Forschung aktuell 

Fußball gegen VorurteileForschungsprojekt: Spielerische Konfliktvermeidung im Irak

Detailaufnahme Fußballerbeine, Zweikampf (Symbolbild) (picture alliance / imageBROKER / Michael Weber)

Vorurteile bekämpft man am besten mit zwischenmenschlichen Kontakten. Diese über 60 Jahre alte Hypothese eines US-Psychologen ist Grundlage einer Studie, für die sogar eine Fußballliga gegründet wurde: Vertriebene Christen und Muslime aus dem Nordirak treten gegeneinander an, teils in gemischten Teams.

Beitrag hören

Antikörperstudie in KupferzellRKI: "Symptombezogenes Testen ist sehr vielversprechend"

Claudia Santos-Hövener am Rednerpult, in Hintergrund eine Tafel mit der Aufschrift des Robert Koch-Instituts (dpa / Marijan Murat  / picture-alliance)

Eine neue Studie des Robert Koch-Instituts kommt zum Ergebnis, dass über 80 Prozent der an Corona-erkrankten Menschen im ehemaligen Hotspot Kupferzell mindestens ein Symptom hatten. Diese Erkenntnis könne sich über Kupferzell hinaus übertragen lassen, sagte Projektleiterin Claudia Santos Hövener im Dlf.

Beitrag hören

Sicherheitslücke bei Amazons AlexaMillionen Nutzer könnten ausspioniert worden sein

Eine Familie mit einem Sprachassistenten Alexa der US-Firma Amazon (Howard Lipin/San Diego Union-Tribune/TNS)/ picture alliance )

200 Millionen Menschen weltweit nutzen regelmäßig die Dienste von Amazons Sprachassistentin Alexa. IT-Experten warnen schon länger davor, dass Hacker Sicherheitslücken der Geräte nutzen könnten, um Zugriff auf persönliche Daten der Nutzer zu erhalten. Offenbar waren diese Befürchtungen berechtigt.

Beitrag hören

Datenethik"Algorithmen können keine sozialen Probleme lösen"

Programmiercode mit Globus, server und abstraktem technischen Hintergrund in blau (picture alliance / Klaus Ohlenschläger)

Algorithmen sind nur so gerecht wie die Daten, mit denen sie arbeiten. Diese basieren auf menschlichen Entscheidungen, was zum Beispiel in der Strafjustiz oder bei der Jobvergabe zum Problem werden kann. Daher müssten Algorithmen regelmäßig überprüft werden, sagte Forscherin Sandra Wachter im Dlf.

Beitrag hören

Studie zu Corona-Risikobewusstsein"Gruppe der Unbesorgten groß genug, um Probleme zu verursachen"

Ein Mann in Schutzkleidung nimmt eine Speichelprobe von einer Frau im Corona-Testcenter für Reiserückkehrer am Flughafen Stuttgart  (imago / Lichtgut)

Die meisten Deutschen überschätzen nach einer aktuellen DIW-Studie das Risiko einer COVID-19-Erkrankung. Dennoch gebe es Gruppen, die glaubten, sie hätten kaum ein Risiko, sagte einer der Studienautoren Gert G. Wagner Dlf. Die Politik sei hier gefordert, diese Menschen besser zu erreichen.

Beitrag hören

IT-SicherheitHacker manipulieren Ampeln

Ein Radfahrer fährt nachts über eine grüne Kreuzung. (imago stock&people / Florian Gaertner)

Verkehrsleitsysteme helfen, Staus zu vermeiden. In vielen Städten steuern sie Ampeln so, dass der Verkehr möglichst gut fließt. Doch die Technik birgt Risiken: Hacker könnten damit für Chaos auf den Straßen sorgen. Wie einfach das geht, zeigen die Experimente niederländischer IT-Experten.

Beitrag hören

Entwicklung der Corona-PandemieCOVID-19 ist deutschlandweit präsent

Eine Bedienung bringt Getränke beim Konzert von Mia Julia im Kulturgarten in der Bonner Rheinaue. Das Bonn Live Kulturgarten Open Air Festival 2020 ist Europas erstes Open Air Festival unter Corona-Auflagen wegen der Covid-19 Pandemie. Bedienungen tragen hier zum Schutz der Gäste Mundschutz. Bonn, 08.08.2020 *** A waitress brings drinks at Mia Julias concert in the Kulturgarten in the Rheinaue in Bonn The Bonn Live Kulturgarten Open Air Festival 2020 is Europes first open air festival under corona conditions due to the Covid 19 pandemic Waitresses wear face masks to protect the guests Bonn, 08 08 2020 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage (imago images / Future Image)

Die Zahl der Neuinfektionen lag bundesweit mehrere Tage lang über 1.000. Die Zahlen waren kein Ausrutscher, sondern deuten auf einen Trend hin. Das Virus konzentriert sich nicht, sondern ist an vielen Orten diffus verteilt. Es gibt nur noch wenige Regionen, wo aktuell keine Fälle registriert wurden.

Beitrag hören

Beta-CarotinEin Naturstoff steigert die Haltbarkeit von Plastik-Solarzellen

Ist das Abfall oder kann das in den Mixer? Auch das Grün von Karotten landet bisweilen im Smoothie. (dpa / picture alliance / Gentsch)

Bei Solarzellen denkt man üblicherweise an jene großen, silberblauen Module auf dem Hausdach. Doch es gibt auch andere Konzepte, zum Beispiel spezielle Plastikfolien, die Sonnenlicht in Strom umwandeln. Ein dänisches Physikteam hat nun eine Methode gefunden, deren Lebensdauer deutlich zu verlängern.

Beitrag hören

Unerforschtes SchmarotzertumParasiten - mehr als Schädlinge

Eine Computergrafik zeigt den Parasiten Toxoplasma gondii im Blut (imago images / Science Photo Library)

Bandwürmer, Blutegel, Mücken - Parasiten verbinden wir meist mit Krankheiten. Dabei seien nur vier Prozent von ihnen überhaupt schädlich für den Menschen - der Rest erfülle wichtige Funktionen, sagte die Biologin Chelsea Wood im Dlf. Sie hat deshalb einen Plan mitentworfen, um unschädliche Parasiten besser zu schützen.

Beitrag hören

Klima und COVID-19-Fallzahlen"Ausbrüche werden nicht vom Wetter bestimmt"

Urlaub in Corona-Zeiten am Strand von Torremolinos in Spanien. Mehrere Menschen laufen mit Mund-Nase-Maske an der Promenade entlang. (imago/Jesus Merida)

Haben die Jahreszeiten und das Wetter Einfluss auf die Ausbreitung des Coronavirus? Renommierte Umweltwissenschaftler haben dies nun nach Auswertung von Wetterdaten und Fallzahlen verneint. Entscheidend für die Eindämmung von COVID-19 seien nach wie vor Schutzmaßnahmen und Tests.

Beitrag hören

Tolle Idee! Was wurde daraus?Optische Computerchips durch langsames Licht

Ein Mann hält am 20.08.2014 in Neumünster (Schleswig-Holstein) seine Hand vor einen Verteilerpunkt, in dem zahlreiche Glasfaserkabel unter anderem zur Übertragung von Hochgeschwindigkeitsinternet zusammenlaufen. (dpa / Daniel Reinhardt)

Licht bewegt sich normalerweise extrem schnell. Mithilfe von Tricks lässt sich Informationsübertragung über Licht verlangsamen. Dieses Prinzip sollte neuartige optische Computerchips möglich machen. Doch dabei stehen die Forschenden noch vor einigen Schwierigkeiten.

Beitrag hören

Datenlage vor dem SchulstartWie hoch ist das Corona-Infektionsrisiko in Schulen?

Ein Schüler der Klasse 4d in der Goldbeck-Schule kommt mit Mundschutz in die Klasse und stellt seine Schulranzen auf seinen Tisch.  (picture alliance / Christian Charisius)

In Mecklenburg-Vorpommern hat die Schule wieder begonnen. Andere Bundesländer folgen in den nächsten Tagen. Droht nun mit dem Präsenzunterricht eine stärkere Ausbreitung von SARS-CoV-2? Die Studienlage ist nach wie vor unklar. Ein Überblick.

Beitrag hören

AnsteckungsminimierungWie man sich im Fahrstuhl vor Corona schützen kann

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn desinfiziert nach einer Reinigung einen Fahrstuhl (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

In Corona-Zeiten sollte man Fahrstühle möglichst vermeiden. Da das aber nicht immer möglich ist, arbeiten Experten bereits an Lösungen, um das Corona-Ansteckungsrisiko zu minimieren. Viele davon sind hochtechnisch, einige aber auch ganz simpel.

Beitrag hören

Sexueller ParasitismusWie Seeteufel bei der Paarung ihre Körper verschmelzen

(Edith A. Widder)

Wenn sich Seeteufel paaren, verschmelzen ihre Gewebe förmlich miteinander. Eigentlich sollte sich ihre Immunabwehr einschalten. Bei den Fischen ist diese deaktiviert – sie überleben dennoch. Forscher hoffen nun auf neue Erkenntnisse für Patienten, die an ererbter oder erworbener Immunschwäche leiden.

Beitrag hören

Automatische GesichtserkennungCorona-Schutzmasken senken Trefferquote erheblich

Symbolfoto: Ein Mann spiegelt sich in einem Apple Smartphone auf dem der Schriftzug Face ID zu sehen ist. (www.imago-images.de)

Algorithmen, die Gesichter erkennen, funktionieren inzwischen so zuverlässig, dass Mobiltelefone damit entsperrt und Grenzkontrollen beschleunigt werden können. Die Corona-Pandemie zeigt nun aber die Grenzen der Technik: Wer eine Schutzmaske trägt, wird oft nicht erkannt.

Beitrag hören

WHO-Studie zu Wirkstoffen gegen Corona„Remdesivir ist nicht der Durchbruch in der COVID-19-Therapie“

Ein Doktorand der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf arbeitet an Proben für die Coronavirus-Forschung. Die Forschungsprojekte umfassen Immunität nach ausgeheilter Infektion und Forschungsdaten zur Wirksamkeit und Bedeutung von Remdesivir in der klinischen Anwendung.  (picture alliance / Marcel Kusch)

Vier Wirkstoffe bzw. Wirkstoffkombinationen werden in der Solidarity-Studie der WHO auf ihre Wirksamkeit gegen COVID-19 getestet. Der Mediziner Tobias Welte, einer der Koordinatoren der Studie, sagte dazu im Dlf: „Ich glaube, dass wir eher wirksame Medikamente, als dass wir einen Impfstoff haben werden."

Beitrag hören

Mikroorganismen im MeeresbodenMillionen Jahre alte Bakterien wiederbelebt

(IODP JRSO)

Dass Mikroorganismen tief unter der Erdoberfläche leben können, ist seit etwas mehr als 15 Jahren bekannt. Auch, dass manche dieser Ökosysteme uralt sind. Jetzt konnten Forschende Bakterien zum Leben erwecken, die in bis zu 100 Millionen Jahre alten Sedimentschichten im Südpazifik eingeschlossen waren.

Beitrag hören

Rover PerseveranceAuftakt zu mehrteiliger Mars-Mission

Ein Modell des Mars-Rovers "Perseverance" im Kennedy Space Center, in Florida, USA am 29. Juli 2020. (imago / Joe Marino)

Fast 50 Raumsonden sind seit den 1960er-Jahren zum Mars aufgebrochen. Noch nie ist eine zurückgekehrt. Das soll sich jetzt mit dem mehrteiligen Projekt "Mars Sample Return Mission" ändern. Es soll auf dem Mars Proben entnehmen und zur Erde bringen. Den Anfang macht der Rover Perseverance.

Beitrag hören

Mehr COVID-19-Fälle in DeutschlandRKI-Präsident: "Die Entwicklung macht uns große Sorgen"

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler. Er sitzt wähhrend einer Pressekonferenz an einem Tisch, spricht und gestikultiert. (Christian Mang/POOL reuters/dpa)

Bislang ist Deutschland relativ gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die erste Infektionswelle wurde eingedämmt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen sank auf einige hundert. Seit einigen Tagen steigen die Fallzahlen aber so stark, dass man beim Robert Koch-Institut eine Trendwende befürchtet.

Beitrag hören

Schwangerschaft, Geburt und SARS-CoV-2Mediziner: Neugeborene immer bei der Mutter lassen

Eine Frau hält den Kopf eines Neugeborenen in den Händen. (Eyeem / Cavan Agency)

Sind schwangere Frauen durch SARS-CoV-2 besonders gefährdet? Bislang gebe es keine Hinweise darauf, sagte der stellvertretende Direktor der Erlangener Frauenklinik Alexander Hein im Dlf. Neugeborene überstünden eine Infektion "sehr gut" und sollten immer bei der Mutter bleiben - auch wenn diese infiziert sei.

Beitrag hören

Heuschreckenplage in Afrika und AsienSorge vor der Sommerbrut der Heuschrecken

Auf diesem Foto, das am Donnerstag, dem 16. Januar 2020, aufgenommen wurde, sind zwei Samburu-Männer, die für ein Katastrophenschutzteam des Bezirks arbeiten, das den Standort der Heuschrecken ermittelt, von einem Schwarm Wüstenheuschrecken umgeben, der die Luft in der Nähe des Dorfes Sissia im Bezirk Samburu in Kenia erfüllt. (dpa/ AP/ Patrick Ngugi)

Ostafrika erlebt die größte Heuschreckenplage seit Jahrzehnten. Auch Pakistan, Indien und der Jemen kämpfen mit Schwärmen. Inzwischen ist die zweite Generation der Insekten in Ostafrika geschlüpft. Ob es gelingen wird, die Tiere am Wandern zu hindern und die Ernten zu schützen, ist ungewiss.

Beitrag hören

PlastikmüllIst der Kampf gegen die Kunststoff-Flut noch zu gewinnen?

Der verschmutzte Kanal Nini, in der Hauptstadt Accra. Unmengen an Plastikflaschen, Plastikdosen, Plastiktüten, Plastikkanister- und Verpackungen sammeln sich dort, das Wasser ist kaum zu sehen. (Roland Jodin)

Plastikmüll findet sich mittlerweile überall in der Umwelt: Er treibt in Flüssen, Seen und Ozeanen. Ein Forscherteam hat nun berechnet, dass sich die Menge des weltweiten Plastikmülls in den kommenden zwei Jahrzehnten um fast 80 Prozent reduzieren ließe. Doch dafür wäre ein umfassender Systemwandel notwendig.

Beitrag hören

Coronaausbruch bei Tönnies"Das war ein Superspreading-Event"

Fleischverarbeitung in einem Schlachtbetrieb (imago/Westend61)

Der Virologe Adam Grundhoff hat den Corona-Ausbruch in einem Tönnies-Schlachthof untersucht und festgestellt: Die Ansteckungen erfolgten von einem Infizierten über acht Meter hinweg. Im Alltag sei eine Aerosolübertragung über eine solche Distanz aber wenig wahrscheinlich, sagte Grundhoff im Dlf.

Beitrag hören

EU-Forschungsförderung"Die Ergebnisse passen nicht zum Anspruch Europas"

Der Supercomputer Mistral im Deutschen Klimarechenzentrum. (Getty Images Europe/Morris MacMatzen)

Europas Wissenschaftler sind enttäuscht. Der künftige EU-Haushalt sieht viel weniger Geld fürs Forschungsrahmenprogramm "Horizon Europe" vor als erhofft. Für eine globale Führungsrolle bei Forschung und Innovation reiche das nicht, sagte Jan Wöpking vom Universitätsverbund German U15 im Dlf.

Beitrag hören

Das neue atomare Wettrüsten (6/6)Kurz vor Mitternacht

US-Präsident Ronald Reagan und der sowjetische Parteichef Michail Gorbatschow unterzeichnen am 8.12.87 in Washington den INF-Vertrag zur Vernichtung der atomaren Mittelstreckenraketen. (picture-alliance / dpa)

Im Februar 2021 wird der "New-Start"-Abrüstungsvertrag auslaufen. Vertrauensbildende Schritte unter allen Atommächten wären wichtig - aber die Regierungen setzen auf militärische Stärke. Selbst einen Cyberangriff unklarer Herkunft könnten sie atomar beantworten. Wissen sie, was sie tun?

Beitrag hören

Epidemien und VerschwörungsmythenParallelen zwischen 1720 und heute

Überwachungsgegner mit Pestmaske am 1. Mai in der Kölner Innenstadt. Köln, 01.05.2020 *** Surveillance opponent with plague mask on 1 May in Cologne city centre Cologne, 01 05 2020 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage (imago images / Future Image)

In der Coronakrise verbreiten sich Verschwörungsmythen fast so schnell wie das Virus selbst. Das sei kein neues Phänomen, sagte der Historiker André Krischer im Dlf. Auch im 18. Jahrhundert hätten Teile der Bevölkerung ganz ähnlich auf Epidemien reagiert.

Beitrag hören

Das neue atomare Wettrüsten (5/6)Künstlich intelligent

Ein Adjutant mit dem "Atomkoffer" verlässt am 13.3.2015 den Hubschrauber des US-Präsidenten. Der Koffer, auch "The Football" genannt, befindet sich jederzeit in der Nähe des Amtsinhabers. Auch die Staatsführer anderer Atomstaaten haben stets ähnliche Systeme bei sich.  (imago stock&people)

Die Logik der atomaren Abschreckung beruht auf der Fähigkeit zum Gegenschlag. Für den Weg zum Roten Knopf blieb den Staatschefs bisher schon nicht viel Zeit. Was bedeutet es, wenn das Arsenal der Atommächte digitalisiert wird? Entscheiden am Ende Algorithmen über Leben und Tod?

Beitrag hören

Chinas Mission Tianwen-1Zum ersten Mal auf den Mars

Die Trägerrakete Langer-Marsch-5 steht bereit zum Start im Wenchang Space Launch Center in Südchina.  (imago images / Xinhua)

Gerade erst ist eine Sonde der Vereinigten Arabischen Emirate in Richtung Mars aufgebrochen, da soll schon die nächste Mission aus China folgen. Einige Details sind geheim - zum Beispiel der Starttermin.

Beitrag hören

Das neue atomare Wettrüsten (4/6)Ultraschnell ins Ziel

Illustration des Flugs des russischen "Hyperschall"-Sprengkopfes "Avangard". Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die Waffe nicht abzuwehren - die USA arbeiten allerdings an ähnlichen Systemen. (www.imago-images.de)

Bei der Modernisierung der Atomwaffenarsenale ist Russland am weitesten, die USA stecken noch mittendrin. Eine der wichtigsten Entwicklungen dabei sind Trägersysteme, die Sprengköpfe präziser ins Ziel bringen – mit einer Geschwindigkeit, die dem Gegner kaum noch Abwehrmöglichkeiten lässt.

Beitrag hören

Interstellare ReisenSpäter starten - früher ankommen

Die Raumsonde Voyager 1, die auf diesem Bild zu sehen ist, ist seit knapp vier Jahrzehnten unterwegs und mittlerweile im interstellaren Raum angekommen. (picture-alliance / dpa/ NASA / JPL-Caltech)

Abwarten könnte sich lohnen. Wenn die Technik für interstellare Reisen mit der Zeit immer besser wird, dann dürften später startende Raumfahrzeuge schneller sein als ihre Vorgängermodelle. Das könnte dazu führen, dass die Letzten als Erste am Zielort ankommen.

Beitrag hören

Das neue atomare Wettrüsten (3/6)Simulieren und testen

Kanadische und britische Betrachter des Atomwaffentests am 27.1.1951 nach dem Abwurf einer 1-Kilotonnen-Atombombe aus einer B-50-Superfortress (Nevada-Testgelände) (www.imago-images.de)

In der Wüste Nevadas erzählen Unmengen von Kratern von Kernwaffentests. Der bislang letzte Versuch fand 1992 statt. Wenige Wochen später begannen die Verhandlungen zum Kernwaffenteststopp-Vertrag. Doch verhindert ein Verbot von Tests auch die Entwicklung neuer Atomwaffen?

Beitrag hören

Toilette für KüheVerhaltensbiologe: Stallreine Rinder - weniger Treibhausgas

Ein Kalb liegt auf Stroh. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Optischer Reiz, Belohnung und harmlose Strafe: Auf diese Weise können Kälber trainiert werden, Latrinen zu benutzen, erläuterte der Wissenschaftler Jan Langbein im Dlf. So werde es möglich, Kot von Urin zu trennen - und damit die Bildung von Ammoniak, einem Treibhausgas, zu verhindern.

Beitrag hören

Korallensterben am Great Barrier ReefGenom-Analysen zeigen Hitzetoleranz

Eine Unterwasseraufnahme vom Great Barrier Reef in Australien. Zu sehen sind abgestorbene, graue Korallenbänke. (AAP/ARC CENTRE OF EXCELLENCE)

Die Erwärmung der Ozeane gefährdet die Korallenriffe. Besonders schlimm ist die Lage vor der Küste Australiens, wo immer öfter massenhaft Korallen ausbleichen. Weil das Erbgut beeinflusst, wie hitzeresistent bestimmte Korallentypen sind, sehen Forscher nun neue Möglichkeiten, sie zu schützen.

Beitrag hören

Das neue atomare Wettrüsten (2/6)Mini-Nukes

Ein Kampfjet "F-15 Strike Eagle" schießt eine GBU-28 "Bunker-Buster" Rakete ab  (imago-images)

Zu Zeiten des Kalten Krieges besaßen allein USA und Sowjetunion 70.000 Sprengköpfe - heute gibt es bei allen Atommächten zusammen nur noch 13.400. Leider reicht das immer noch, um die Erde gleich mehrfach zu zerstören. Auch der Trend zu kleineren Atombomben ist keine gute Nachricht. Im Gegenteil.

Beitrag hören

Das neue atomare Wettrüsten (1/6)Zerstörer der Welten

Der Feuerball der ersten gezündeten Atombombe im "Trinity"-Projekt auf der "White Sands Missile Range", New Mexico am 16. Juli 1945. (www.imago-images.de)

"Gadget" war der Codename der ersten Atombombe, die heute vor 75 Jahren explodierte. Drei Wochen später lagen Hiroshima und Nagasaki in Schutt und Asche. Inzwischen lagern in den Arsenalen der Atommächte "moderne" Bomben. Sie sind hochpräzise - und gelten als Option für einen "begrenzten Atomschlag".

Beitrag hören

Internationale RaumfahrtDie Vereinigten Arabischen Emirate fliegen zum Mars

Die Raumsonde "al-Amal" der Vereinigten Arabischen Emirate soll den Mars ein Jahr lang umkreisen und Bilder von der Oberfläche zu unterschiedlichen Tageszeiten aufnehmen. (Copyright: emiratesmarsmission.ae)

Viele Länder haben unserem Nachbar-Planeten, dem Mars, schon einen Besuch abgestattet: Europäische, russische und indische Sonden waren schon da. Die Amerikaner fliegen beinahe traditionsgemäß alle zwei Jahre hin. Und nun gesellen sich auch noch die Vereinigten Arabischen Emirate dem Mars-Club hinzu.

Beitrag hören

Fotos der Raumsonde Solar OrbiterFaszinierender Blick auf die Dynamik der Sonne

HANDOUT - 14.07.2020, ---, --: Eine künstlerische Darstellung der Raumsonde "Solar Orbiter" vor der Sonne. Auf dem Weg zum Zentrum des Sonnensystems: Die im Februar in den USA gestartete Raumsonde «Solar Orbiter» hat ihre zehn wissenschaftlichen Instrumente an Bord in Betrieb genommen und erste Bilder von der Sonne gemacht. Die europäische Raumfahrtagentur Esa will die ersten Aufnahmen am 17.07.2020 auf einer virtuellen Konferenz präsentieren. Der aus dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum (Esoc) in Darmstadt gesteuerte Orbiter von der Esa und der amerikanischen Raumfahrtagentur Nasa soll sich bis auf 42 Millionen Kilometer der Sonne nähern. (zu dpa: Nur 77 Millionen Kilometer entfernt - Sonde macht Sonnenbilder) Foto: ESA/ATG Medialab/NASA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / ESA/ATG Medialab/NASA)

Die europäische Raumsonde "Solar Orbiter" hat hochauflösende Fotos von der Sonne aus vorher noch nie erreichter Nähe zur Erde gefunkt. Sie zeigen zahllose kleine Sonneneruptionen, von den Wissenschaftlern "Lagerfeuer" genannt. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Beitrag hören

NeuroprothesenNeue Lichtblicke für blinde Menschen

Ein blinder Mann ertastet mit seinem Langstock den Weg. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Retina-Implantate könnten blinde Menschen wieder sehen lassen. Nur brachten die ersten zugelassenen Neuroprothesen nicht den erhofften Nutzen. Pleite für die medizinische Versorgung, Ansporn für die Forschung: Inzwischen gibt es neue Ansätze und damit auch neue Möglichkeiten.

Beitrag hören

Zwischenbilanz der Corona-Warn-AppWenn die Infektionswarnung auf sich warten lässt

Präsentation der offiziellen Corona-Warn-App (Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa)

Seit einem Monat ist die Corona-Warn-App verfügbar. Bei den Warnmeldungen im Falle einer Infektion gibt es aber noch Probleme, berichtet Peter Welchering. Zwischen einem positiven Laborbefund und einer Warn-Meldung über die App vergingen schnell mal Tage. Denn Testergebnisse würden teils noch gefaxt.

Beitrag hören

Populationsimmunität bei Sars-CoV-2Was besagen Antikörperstudien?

03.07.2020, Baden-Württemberg, Reutlingen: Blutabnahmeröhrchen stehen in einem Testzentrum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung für eine bundesweite Corona-Antikörper-Studie in einem Rack. Das Institut hat eine Studie mit bundesweit rund 60 000 Probanden begonnen. In einer ersten Runde ist demnach vorgesehen, bis zu 3000 erwachsene Einwohner des Landkreises Reutlingen zu testen. Foto: Marijan Murat/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/Marijan Murat/dpa)

Seroepidemiologische Studien sollen zeigen, wie viele Menschen in der Bevölkerung schon eine Infektion mit Sars-CoV-2 durchgemacht haben. Die ersten Ergebnisse solcher Studien fallen sehr unterschiedlich, zum Teil sogar widersprüchlich aus. Weiterhin unklar ist die Verbreitung von T-Zell-Immunität.

Beitrag hören

Kinder und Covid-19Schulen sind keine Corona-Hotspots

Realschule Benzenberg anlaesslich der Wiederaufnahme des Schulbetriebs unter Auflagen des Corona-Infektionsschutzes in Zeiten der Corona Pandemie, Schuelerinnen tragen Masken beim Unterricht im Musikraum.  (imago images / Rupert Oberhäuser)

Eine Studie mit über 2.000 Schulkindern in Sachsen bestätigt, was Epidemiologen schon länger vermuten: Schüler spielen bei der Verbreitung von Covid-19 keine große Rolle. "Schulen sind keine Brandbeschleuniger für die Ausbreitung des Virus", sagte der Studienleiter im Dlf-Interview.

Beitrag hören

Nach australischen BuschbrändenCorona-Restriktionen verhindern Hilfe für Tiere und Pflanzen

 Rauch und Feuer der Buschbrände bei Tonimbuk im Februar 2020 (imago stock&people)

Im vergangenen Südsommer verbrannte in Australien eine Fläche mehr als halb so groß wie Deutschland. Hunderte Millionen Tiere kamen zu Tode. Kurz nach den Feuern begann die Corona-Pandemie und verhinderte dringend benötigte Feldforschung, um die überlebenden Tiere vor Räubern zu schützen.

Beitrag hören

COVID-19-ImpfstoffeWer macht das Rennen?

Nahaufnahme einer behandschuhten Hand, die ein Fläschchen mit der Aufschrift "Covid-19 - Coronavirus Vaccine" hält (picture alliance / Bildagentur-online/Tetra-Images)

Regierungen, Konzerne und der Aktienmarkt pumpen Milliarden in die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen. Geschätzte 160 Impfstoff-Projekte gibt es derzeit – meist noch in der Forschungsphase. Doch mehr als 20 Impfstoffe werden bereits an Probanden getestet. Aber welche Impfstoffe sind erfolgversprechend?

Beitrag hören

Hoffnung auf HeilungMedikamente machten HIV-Infizierten virusfrei

Illustration of HIV particles in human blood Illustration of HIV particles in human blood. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY SCIEPRO/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F023/6088 (imago | Science Photo Library)

AIDS-Medikamente halten das HI-Virus in Schach. Dauerhaft geheilt wurden bislang aber nur zwei Infizierte - durch Stammzelltransplantationen im Zuge einer Krebstherapie. Auf der Welt-AIDS-Konferenz wurde nun ein HIV-Patient vorgestellt, bei dem das Virus allein durch Medikamente verschwand.

Beitrag hören

Forscherkollege RoboterKI-gesteuerter Automat macht selbständig Chemieexperimente

Der autonome Laborroboter von Prof. Andrew Cooper belädt ein Gestell mit Probengläschen (Prof. Andrew Cooper, University of Liverpool)

Der Alltag in einem Chemielabor kann schon ziemlich öde sein – den lieben langen Tag Stoffmengen abwägen, Chemikalien pipettieren und mit Reagenzgläsern hantieren. Ein britisches Forschungsteam präsentiert nun einen intelligenten Chemieroboter, der den Menschen all diese Arbeiten abnimmt.

Beitrag hören

"Covid-Kids-Bavaria"-StudieDie Rolle von SARS-CoV-2 in Kitas und Schulen

Erzieherinnen und Kinder in einer Kindertagesstätte in Nürnberg (Bayern). Die Erwachsenen tragen Mund-Nasen-Masken. (dpa/Daniel Karmann)

Eine neue Studie in Bayern könnte Aufschluss darüber geben, wie verbreitet das Coronavirus in Schulen und Kitas ist. In 138 zufällig ausgewählten Betreuungseinrichtungen sollen über Monate Testpersonen untersucht und Fragebögen ausgefüllt werden, sagte der Infektiologe Johannes Hübner im Dlf.

Beitrag hören

UmweltgifteViele Kinder sind belastet

Kleinkind in gelber Regenjacke steht vor einem Springbrunnen  (dpa/ Presse-Bild-Poss)

Langlebige Chemikalien sind in der Umwelt allgegenwärtig. Viele davon gefährden auch die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamtes zeigt, wie hoch die Belastung ist - und wie lange es dauern kann, bis Verbote Wirkung zeigen.

Beitrag hören

Tolle Idee! Was wurde daraus?Kernfusion im Kühlschrankformat

Monteure arbeiten am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) an dem 725 Tonnen schweren, ringförmigen Plasmagefäß für das Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X". (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Der Italiener Andrea Rossi präsentierte 2011 eine vermeintlich bahnbrechende Erfindung: ein Gerät, das Energie durch Verschmelzung von Atomkernen erzeugen sollte. Die Fachwelt war misstrauisch, denn an der 'kalten Fusion' hatten sich schon andere die Finger verbrannt. Die Skepsis war berechtigt.

Beitrag hören

KrebsdiagnostikEinfacher Bluttest erkennt frühzeitig Tumore

Kolorierte Aufnahme eines Lungen-Tumors unter dem Rasterelektronenmikroskop (imago stock&people)

Ein einfacher Bluttest, mit dem sich Tumoren erkennen lassen, würde die Krebsvorsorge für viele Menschen einfacher machen. Schon 2018 stellten US-Forscher einen solchen Nachweis vor. In einer groß angelegten Studie untersuchten sie nun, wie gut dieser Bluttest neue Krebsfälle erkennt.

Beitrag hören

Statistiker zur MaskenpflichtAbschaffen wäre erheblich verfrüht

Mund- Nasen Masken aus Baumwolle werden an einem Verkaufsstand auf dem Wochenmarkt in der Innenstadt von Würzburg zum Verkauf angeboten. (imgao / Ralph Peters)

Mecklenburg-Vorpommern will die Maskenpflicht für den Einzelhandel zurücknehmen. Statistiker Reinhold Kosfeld rät davon ab. Das Beispiel Jena zeige, dass die Fallzahlen dort durch das Tragen von Masken um 23 Prozent abgenommen hätten. Er hält die Abschaffung zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht.

Beitrag hören

Green ShippingAbgas von Containerschiffen soll sauberer werden

Rauchender Schornstein eines Containerschiffes in Hamburg. In der EU sterben jedes Jahr etwa 60.000 Menschen vorzeitig an den Abgasen von Schiffen, so Experten. (picture alliance/ chromorange)

Weltweit dürfen Schiffe nur noch schwefelarmen Treibstoff bunkern.Sie können auch weiter mit dreckigem Schweröl fahren, müssen dafür die Abgase direkt an Bord reinigen. Die Schwermetalle und Rußpartikel werden jedoch im Meer entsorgt. Verhindern soll dies eine spezielle Abwasser-Reinigungsanlage.

Beitrag hören

Welt-Aids-KonferenzWie die Coronakrise den Kampf gegen das HI-Virus beeinflusst

ILLUSTRATION - Rote Aids Schleifen liegen am 18.07.2013 in Berlin auf einem Tisch. Foto: Jens Kalaene/dpa (dpa-Zentralbild)

Weltweit sind 38 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Ein Ende der Aids-Epidemie ist weit entfernt. Der Unterschied zur Corona-Pandemie: HIV ist behandelbar. Dennoch gibt es Folgen, die die aktuelle Krise für die HIV-Problematik hat. Daneben stehen Fortschritte bei den Medikamenten.

Beitrag hören

Mehr anzeigen