Samstag, 30.05.2020
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorso"Die Visualisierung des Gefühls Heimat"12.05.2020

Fotobuch "Heiter bis wolkig""Die Visualisierung des Gefühls Heimat"

Mettbrötchen, Schützenfeste, Bierzeltromantik – Hipster mit MacBooks und Kaffee in stylishen Bechern. Das sind die Klischees des Stadt- und Landlebens. Drei Fotografen sind quer durchgereist. "Der Unterschied zwischen Stadt und Land ist gar nicht so groß", sagte Fotograf Christian Werner im Dlf.

Kate Maleike im Gespräch mit Christian Werner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Menschen in Deutschland am Strand , aus dem Buch "Heiter bis wolkig" (© David Carreño Hansen, Sven Stolzenwald, Christian A. Werner)
Leere Strände in Deutschland in Vor-Coronazeiten (© David Carreño Hansen, Sven Stolzenwald, Christian A. Werner)
Mehr zum Thema

Deutschland durch fremde Augen gesehen Traumland

Deutschlandreise Vom Leben in einem vereinigten Land

Neue Filme: "Mia Madre", "Happy Welcome" und "Die Tribute von Panem: Mockingjay Teil 2"

Sven Marquardt Fotografieren und Feiern nach der Isolation

Fotokünstler Richard Pflaume Kunstvolle Porträts per Screenshot

Die Fotografen David Carreño Hansen, Sven Stolzenwald, Christian A. Werner sind von 2016 bis 2018 durch Deutschland gereist und haben Landschaften, Menschen, Bauwerke, Feste und Familien abgelichtet und im Rahmen ihrer Recherche mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede festgestellt.

"Meiner Meinung nach ist der größte Unterschied die Sprache", sagte Fotograf Christian Werner im Dlf. viele Bilder im Buch kann man daher auch gar nicht so präzise verorten, sie könnten ebenso in Bayern wie in Schleswig Holstein aufgenommen sein. "Was wir gemacht haben, ist ein Spiel mit den Klischees. Das Spezifisch Deutsche gibt es nicht."

Humorvoll und zeitlos

Das Buch "Heiter bis wolkig" ist eine Bestandsaufnahme Deutschlands in Vor-Coronazeiten, zeigt Veranstaltungen, Würstchenbuden und bildet zahlreiche Regionen ab. "Am meisten hat mich der Humor überrascht, wie sehr die Leute über sich lachen können."

Viele der Aufnahmen wirken wie aus der Zeit gefallen und könnten ebenso gut in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden sein. "Es ist ein Spiel mit Erinnerungen, eine Visualisierung des Gefühls Heimat."

Auch in großen Städten viel Provinzielles

Die Fotografen selber wohnen nicht mehr in ländlichen Gegenden, aber dennoch waren ihnen die Umgebungen vertraut, die Orte und Menschen bekannt, die sie abgelichtet haben. "Ich habe mich in vielem wiederentdeckt", sagte Christian Werner im Dlf.

Und auch der Unterschied zwischen Stadt und Land sei gar nicht so groß, wie angenommen. Zwar lebe man in den Städten auf engerem Raum, aber dennoch streckenweise sehr ähnlich. "Man findet auch in großen Städten viel Provinzielles."

Äußerungen unserer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk