Samstag, 24.08.2019
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteInterview"Jeder hat Anspruch auf sauberes Trinkwasser"07.06.2014

Fracking-Sorgen"Jeder hat Anspruch auf sauberes Trinkwasser"

Gas-Fracking an der Grenze? Deutsche Trinkwasserversorger warnen die Niederlande vor den Folgen. Die eingesetzte Chemie verunreinige das Wasser unwiderruflich, sagte Henning Deters von der "Gelsenwasser AG" im DLF.

Henning Deters im Gespräch mit Jürgen Zurheide

Der Widerstand in der Bevölkerung gegen das umstrittene Fracking ist groß, wie hier in Brünen am Niederrhein. (picture alliance / dpa / Martin Gerten)
Der Widerstand in der Bevölkerung gegen das umstrittene Fracking ist groß, wie hier in Brünen am Niederrhein. (picture alliance / dpa / Martin Gerten)
Weiterführende Information

Ölsuchen mithilfe von Fracking in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 23.05.2014)

Klaus Töpfer: Die USA sind wieder "Wettbewerber in der Klimapolitik" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.06.2014)

Riskanter Rohstoff (Deutschlandfunk, Hintergrund, 03.11.2011)

Sein Unternehmen sei nicht "grundsätzlich gegen Fracking", so der Vorstandsvorsitzende. "Aber dort, wo das Trinkwasser gefährdet ist, halten wir die Methode Fracking für nicht geeignet." Hier müsse es eine "klare Vorfahrtsregel für Trinkwasser" geben.

Deters erinnerte daran, dass Fracking keine Ländergrenzen kenne: "Das Tun auf der einen Seite der Grenze hat Konsequenzen für die andere." Von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erwarte er die Bewahrung von Wasserschutzzonen; außerdem müsse jede Fracking-Bohrung vorher einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk