Samstag, 13. August 2022

Archiv

Frankreich entdeckt das Landleben
Vive la campagne!

Sogenannte Geisterdörfer gibt es in ganz Europa. Kleine Ortschaften, die von ihren Bewohnern verwaist zurückgelassen wurden. Auch Frankreich hat seine Erfahrungen mit der Landflucht gemacht, im Norden und Osten des Landes stehen ganze Dörfer zum Verkauf. Doch Frankreich kennt auch das Gegenteil.

Von Suzanne Krause | 02.04.2016

    Blick über eine Kuhweide auf Salers im Departement Cantal. (Undatiert). Der mittelalterliche Charakter des Ortes wurde bis heute erhalten.
    Blick auf Salers im Département Cantal. In Dorf-Schnupperkursen werden Städter umworben zurück auf´s Land zu ziehen. (picture-alliance / dpa / Klaus Kerth)
    In nicht wenigen Regionen wächst die Landbevölkerung wieder spürbar. Dank der hohen Geburtenrate und dank der Städter, die es zum Beispiel aus dem Pariser Becken ins Grüne zieht.
    Umworben werden sie überall. Auf einer jährlich stattfindenden Kontaktbörse in Paris etwa können sich all jene informieren, die von einem anderen Leben fern der Großstadt träumen. Viele Regionen im Westen, im Südosten oder in Zentralfrankreich haben in den vergangenen Jahren in entsprechende Strukturen und Programme investiert, um neue Bewohner anzulocken.
    Das Département Cantal zum Beispiel bietet dreitägige Dorf-Schnupperkurse an. So soll dafür gesorgt werden, dass die Kluft zwischen Traum und Realität nicht allzu groß ist.
    "Gesichter Europas" auf Landpartie, mit Reportagen von Suzanne Krause.
    Das Manuskript zum Download und Nachlesen:
    Frankreich entdeckt das Landleben (PDF)
    Frankreich entdeckt das Landleben (txt)