Montag, 09.12.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInterview"Dass er überhaupt in Haft war, ist ein Skandal"27.07.2018

Freilassung von Sami A."Dass er überhaupt in Haft war, ist ein Skandal"

Seda Basay-Yildiz, Anwältin des unzulässig nach Tunesien abgeschobenen Sami A., fordert nach dessen Freilassung aus dem tunesischen Gefängnis die Rückführung nach Deutschland. Die Abschiebung sei rechtswidrig gewesen, sagte sie im Dlf. Sie kritisierte die Einmischung von Politik und Medien in den Fall.

Seda Basay-Yildiz im Gespräch mit Daniel Heinrich

Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz (dpa)
Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz (dpa)
Mehr zum Thema

Der Fall Sami A. Kampf zwischen den Staatsgewalten

Sondersitzung im Landtag Stamp verteidigt Abschiebung von Sami A.

Menschenrechtsanwältin "Es gibt nach wie vor Folter in Tunesien"

Gefühltes Recht im Fall Sami A. Rechtsstaatlichkeit als Störfaktor

Baum (FDP) "Der Rechtsstaat ist vorgeführt worden"

Sie habe damit gerechnet, dass Sami A. freigelassen werde, sagte Seda Basay-Yildiz. Ihr Mandant sei 20 Jahre nicht in Tunesien gewesen. "Mir war schleierhaft, was da gegen ihn vorliegen sollte."

Auch in Deutschland seien alle Verfahren gegen ihn eingestellt worden. Es gebe keine Anhaltspunkte, warum er ein Gefährder sein sollte. Es liege nichts Staatsschutzrelevantes gegen Sami A. vor.

Von den deutschen Behörden forderte die Anwältin seine Rückführung. "Sie müssen die gerichtlichte Entscheidung umsetzen." Basay-Yildiz kritisierte, dass in Deutschland keine Bestrebungen unternommen worden seien, Sami A. zurückzuholen. Deswegen werde man beantragen, ein Zwangsgeld zu verhängen.

Der Einschätzung von CDU-Politiker Armin Schuster, die Freilassung zeige, dass Sami A. in Tunesien keine Folter drohe, widersprach Basay-Yildiz mit Verweis auf entsprechende Berichte von Amnesty International. 

Basay-Yildiz sagte, sie sehe auch keine politische Dimension bei dem Fall. Sie verstehe nicht, warum so viel Aufruhr darum gemacht werde. Weil sich Politik und Medien eingemischt hätten, sei es zu der rechtswidrigen Abschiebung gekommen.

Lesen Sie hier demnächst das gesamte Gespräch mit Seda Basay-Yildiz.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk