Sonntag, 04. Dezember 2022

Morgen ist Frühlingsanfang
Die Sonne steigt auf

Morgen um 16.33 Uhr überquert die Sonne den Himmelsäquator von Süd nach Nord. Dies markiert den astronomischen Beginn des Frühlings. Fachleute sprechen von der Tagundnachtgleiche. Denn morgen steht überall auf der Erde die Sonne zwölf Stunden über und unter dem Horizont - am Nordkap wie in Rio de Janeiro oder Tokio.

Von Dirk Lorenzen | 19.03.2022

Zu Frühlingsanfang steht die Sonne senkrecht über dem Äquator der Erde und bescheint den gesamten Planeten gleichmäßig.
Zu Frühlingsanfang steht die Sonne senkrecht über dem Äquator der Erde und bescheint den gesamten Planeten gleichmäßig. (Meteosat/Eumetsat)
Ganz exakt würde der Begriff Tagundnachtgleiche nur stimmen, wenn es keine Atmosphäre gäbe. Die Lufthülle der Erde bricht das Sonnenlicht. Daher ist die Sonne auch zu sehen, wenn sie tatsächlich knapp unter dem Horizont steht.
Dieser Effekt macht einige Minuten aus: Morgen scheint die Sonne bereits zwölf Stunden und zehn Minuten. Ab Montag wendet die Erde ihre Nordhalbkugel immer weiter Richtung Sonne und die Tageslänge nimmt schnell zu – Mitte Mai haben wir bereits mehr als fünfzehn Stunden Tageslicht. Die Sterne sind dann kaum noch sechs Stunden lang gut zu sehen.

Mehr zum Thema
Die Entstehung der Jahreszeiten
Das Äquinoktium, die Tagundnachtgleiche

Global gesehen ist das Sonnenlicht wegen der elliptischen Erdbahn nicht ganz gleichmäßig verteilt. Auf das ganze Jahr gerechnet scheint die Sonne auf der Nordhalbkugel etwas länger als auf der südlichen Hemisphäre.
Von morgen Nachmittag bis zum Herbstbeginn vergehen 186,5 Tage – fast acht Tage mehr als seit dem letzten Herbstbeginn. Denn die Erde ist in unserem Winter der Sonne näher als im Sommer. Dann bewegt sie sich schneller – und die dunkle Jahreshälfte ist entsprechend über eine Woche kürzer. Morgen Nachmittag beginnt also der lange Nordsommer mit den langen Tagen.