Sonntag, 29. Mai 2022

Fußball-Europameisterschaft
Deutschland als Gruppenerster im Achtelfinale

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zieht nach einem Sieg gegen Nordirland als Gruppenerster ins Achtelfinale. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw war über weite Strecken klar überlegen. Den Siegtreffer schoss Mario Gomez in der 30. Minute.

21.06.2016

Mario Gomez erzielte das 1:0 im Gruppenspiel gegen Nordirland bei der Fußball-Europameisterschaft.
Mario Gomez erzielte das 1:0 im Gruppenspiel gegen Nordirland bei der Fußball-Europameisterschaft. (dpa-Bildfunk / Peter Kneffel)
Damit zieht die deutsche Elf mit zwei Siegen und einem Unentschieden in das Achtelfinale ein. Da Polen zeitgleich gegen die Ukraine ebenfalls mit 1:0 gewann, sicherte sich die DFB-Elf wegen der besseren Tordifferenz auch den Spitzenrang in der Gruppe C. Im Achtelfinale trifft Deutschland am Sonntag (26. Juni, 18.00 Uhr) in Lille auf einen Gruppendritten, mit großer Wahrscheinlichkeit auf die Slowakei. Möglich ist aber auch eine Partie gegen Albanien.
Die Mannschaft zeigte eine deutlich spielerische Leistungssteigerung im Vergleich zu den holprigen Auftritten gegen die Ukraine (2:0) und Polen (0:0). Allerdings vergab das Team auch zahlreiche Großchancen. Nur Mario Gomez konnte treffen: Er erzielte in der 30. Minute sein erstes Pflichtspieltor seit 2012. Bundestrainer Löw kommentierte das Spiel so: "Wir haben sehr gute Chancen herausgespielt, aber viele Chancen vergeben. Der Gegner hatte keine Torchancen, wir hätten einfach vor dem Tor zielstrebiger und konsequenter sein müssen. Es war spielerisch gut, aber es hätte souveräner sein müssen."
Schweinsteiger nun EM-Rekordspieler
Kapitän Bastian Schweinsteiger kam bei dem Spiel zu seinem zweiten Einsatz bei der dieser EM: Er wurde in der 69. Minute eingewechselt für Sami Khedira. Es war Schweinsteigers 15. Spiel bei einer Europameisterschaft, er ist damit alleiniger Rekordspieler. Bisher musste er sich den Titel mit Philipp Lahm teilen, der in seiner Zeit als Nationalspieler auf 14 EM-Einsätze kam.
Trainer Löw hatte die Startaufstellung im Vergleich zum Spiel gegen Polen auf zwei Positionen verändert: Auf der rechten Abwehrseite kam überraschend der Münchner Turnierneuling Joshua Kimmich zum Einsatz. In der Angriffsspitze setzte der Bundestrainer erstmals von Anfang an auf Mario Gomez. Die Weltmeister Benedikt Höwedes und Julian Draxler mussten deshalb erstmals auf der Ersatzbank Platz nehmen.
Für Löw haben sich die Änderungen ausgezahlt: Gomez schoss das Siegtor, Kimmich leitete einige Angriffe ein und hinterließ einen starken Eindruck. Deutlich formverbessert präsentierte sich auch Mesut Özil. Einzig Mario Götze fiel in einer starken deutschen Mannschaft ab.
Der Bundestrainer wechselte in der 76. Minute Verteidiger Jérôme Boateng aus - aus Sorge um die Einsatzfähigkeit des Abwehrchefs. Boateng habe über Probleme in der Wade geklagt. "Ich wollte kein Risiko eingehen. Wenn es ein Riss oder eine Zerrung ist, ist das Turnier zu Ende. Da wollte ich lieber auf Nummer sicher gehen", sagte Löw.
Auch Kroatien und Ungarn dank Deutschland weiter
Sicher im Achtelfinale sind durch den deutschen Sieg auch Kroatien in der Gruppe D und Ungarn in der Gruppe F, da sie mit vier Punkten im schlechtesten Fall zu den vier besten Gruppendritten gehören, die sich bei dieser EM erstmals für die K.o.-Runde qualifizieren.
(hba/ach)