Freitag, 22.03.2019
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteSport Aktuell"Die Weltmeisterschaft hat Russland verändert"20.02.2019

Fußball-WM 2018"Die Weltmeisterschaft hat Russland verändert"

Trotz aller negativen Voraussagen habe Russland die beste WM aller Zeiten ausgerichtet, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Kreml. In dem Gespräch ging es auch um die zukünftige Nutzung der russischen Stadien.

Von Thielko Grieß

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
FIFA-Präsident Gianni Infantino und der russische Präsident Wladimir Putin schütteln sich im Kreml die Hände (:picture alliance / Alexei Nikolsky / TASS / dpa)
FIFA-Präsident Gianni Infantino und der russische Präsident Wladimir Putin blicken auf die WM 2018 zurück (:picture alliance / Alexei Nikolsky / TASS / dpa)
Mehr zum Thema

Das Jahr 2018 in Russland Die WM und das Leben abseits des Kremls

WM-Bilanz Die FIFA feiert sich

Sport und Politik Gehören politische Debatten zur WM nach Russland?

Darin heißt es von der Seite des russischen Präsidenten, er danke Gianni Infantino abermals für dessen Unterstützung. "Jetzt stehen wir vor einer anderen Aufgabe – das effektiv zu verwenden, was für die Weltmeisterschaft gemacht wurde. Und dabei zählen wir auch auf Ihre Unterstützung."

Infantino antwortete, trotz allen negativen Voraussagen habe Russland die beste WM aller Zeiten ausgerichtet. "Daher glaube ich, dass die Weltmeisterschaft Russland ein bisschen verändert hat, vor allem aber die Haltung der Welt zu Russland. Dieses wurde natürlich möglich, weil Sie daran persönlich teilgenommen haben. Und dank der Teilnahme aller Menschen Ihres Landes, die an der Vorbereitung dieser großartigen Veranstaltung beteiligt waren."

Was die künftige Nutzung der Stadien betrifft, so wird etwa in Kaliningrad mit Kosten von jährlich rund vier Millionen Euro gerechnet. Den größten Teil trägt hier und in anderen Städten bis 2023 die föderale Regierung in Moskau. Es werde aber an einem Business-Plan gearbeitet, erklärte jüngst der Gouverneur der Region Kaliningrad.

In Samara sollen ein Sportpark und ein Konzertsaal direkt am Stadion dessen Nutzung erhöhen. Und das Kulturministerium zieht andernorts in Erwägung, Besucher mit Ausstellungen zu locken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk