Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:08 Uhr Lebenszeit
StartseiteKultur heute"Corona ist eine Katastrophe – wie Kriege oder Flugzeugabstürze"18.04.2021

Gedenken an Opfer der Pandemie"Corona ist eine Katastrophe – wie Kriege oder Flugzeugabstürze"

Die Berliner Gedenkveranstaltung für die Corona-Opfer und ihre Angehörigen erhebe die Pandemie in den Rang einer Katastrophe, sagte die Tübinger Philosophin Sabine Döring im Dlf. Das sei ein wichtiges Signal an die Corona-Leugner: "Corona ist eben nicht nur eine Grippe."

Sabine Döring im Gespräch mit Jörg Biesler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
German President Frank-Walter Steinmeier, left, and German chancellor Angela Merkel, right, sit for an ecumenical service at the Kaiser Wilhelm Memorial Church to mark the central commemoration of those who died in the Corona pandemic in Germany, Berlin, Sunday, April 18, 2021. (Gordon Welters/Pool via AP) (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Gordon Welters)
Trauerfeier für die Corona-Opfer und ihre Angehörigen (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Gordon Welters)
Mehr zum Thema

Newsblog zum Coronavirus +++ Lauterbach kritisiert Aufhebung der Impf-Priorisierung +++Psychologin auf der Intensivstation "Es müssen immer noch viele Menschen alleine versterben"

Die Menschen hinter der Statistik "Gestorben an oder mit Corona..."

Gedenken an die Corona-Toten Kollektive Katastrophe, individuelle Trauer

Totengedenken in der Pandemie "Trauer ist systemrelevant"

Die heutige Veranstaltung in der Berliner Gedächtniskirche ist für die Philosophin Sabine Döring ein Zeichen dafür, dass die ganze Gesellschaft der Opfer der Pandemie und ihrer Angehörigen gedenkt. Die Hinterbliebenen hätten weder beim Sterben die Hand halten noch den Akt der Beerdigung so vollziehen können, wie sie es für angemessen gehalten hätten. "Es sind genau diese symbolischen Aspekte des Trauerns, derer uns die Pandemie beraubt."

Gedenken an die Corona-Toten am Arnswalder Platz in Berlin Prenzlauer Berg  (imago/snapshot/M. Krause) (imago/snapshot/M. Krause)Die Menschen hinter der Statistik
Täglich melden das Robert Koch-Institut und die Medien neue, nüchterne Zahlen der im Zusammenhang mit Corona Verstorbenen. Wer diese Toten sind, bleibt meist im Dunkeln. Doch es gibt erste Versuche, dies zu ändern.

Die Gedenkveranstaltung habe den Menschen veranschaulicht, "dass wir alle Verantwortung tragen , und zwar jeder Einzelne als möglicher Ausbreitungsfaktor. Ein weiterer Aspekt sei, "dass die Gedenkveranstaltung die Pandemie symbolisch in den Rang einer Katastrophe erhebt – wie Kriege, Flugzeugabstürze, Sturmfluten". Sabine Döring wertet das als ein Signal an die Corona-Leugner. "Hier geht es wirklich darum zu sagen: Corona ist eine Katastrophe und es ist eben nicht nur eine Grippe."  

Teilnahme am kollektiven Trauerakt 

Grundsätzlich hält Döring ein institutionalisiertes Gedenken, während das Sterben weitergeht, für angemessen. Denn man solle das "Trauerjahr" für die Hinterbliebenen nicht verstreichen lassen. Eine wichtige Frage ist für die Philosophin allerdings, wer – bildlich gesprochen – mit am Grab stehen darf, wer also die normativen Bedingungen erfüllt, die zur Teilnahme am kollektiven Trauerakt berechtigen. Beim Bundespräsidenten sieht Döring die Voraussetzungen erfüllt, weil er keine exekutive und legislative Verantwortung trägt. Steinmeier habe in der Gedenkveranstaltung auch die richtigen Worte gefunden.

Die Philosophin Sabine Döring (Döring / privat)Die Philosophin Sabine Döring (Döring / privat)

Kritisch sieht Döring dagegen den Aufruf der Ministerpräsidenten, Kerzen für die Opfer der Pandemie aufzustellen. Der Grund: Einige dieser Politiker zeigten keine Einsicht, "dass man anders hätte handeln können und es in Zukunft besser machen will". Im Gegenteil weigerten sich manche von ihnen, wissenschaftlichen Empfehlungen zu folgen und von anderen zu lernen.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Kritik an Lockerungen 

Besonders übte die Philosophin Kritik an den jüngsten Lockerungen in die steigenden Infektionszahlen hinein. "Genau das ist der Grund, warum die Lichtfenster-Aktion der Ministerpräsidenten wutentbrannte symbolische Gegenaktionen provoziert hat und von vielen als Opfer-Verhöhnung erlebt wird." Der Eindruck vieler Menschen: Hier schmuggele sich jemand in die Trauer hinein und verstecke eigene Verantwortung und mögliche Schuld hinter dem Schleier vermeintlicher Alternativlosigkeit.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk