Gegen Rechts
Wenn Unternehmen Haltung zeigen

Immer mehr Unternehmen positionieren sich gegen Rechtsextremismus und die AfD, vor allem in Ostdeutschland. Die wirtschaftspolitische Agenda der Partei stößt auf Ablehnung. Der Einsatz für Demokratie ist für die Firmen auch mit Risiken verbunden.

Dohmen, Caspar | 30. April 2024, 18:40 Uhr
Polizisten stehen vor einem Zaun Wache, an dem auf einem Plakat geschrieben steht: "weltoffenes Thüringen".
Der thüringische Nougathersteller Viba gehört zu den Firmen, die sich offen gegen die AfD und Rechtsextremismus aussprechen. Mit ihrem Bekenntnis zu mehr Weltoffenheit handelt sich die Firma aber auch Ärger ein. (IMAGO / photothek / IMAGO / Dominik Butzmann)