Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSprechstundeErste Hilfe im Alter14.05.2019

Geriatrische NotfälleErste Hilfe im Alter

Ein Sturz auf der Treppe, plötzliche Verwirrtheit, unspezifische Schmerzen in der Brust: typische Beispiele für geriatrische Notfälle. Und die treten immer öfter auf. Jeder zweite Notfallpatient ist mittlerweile über 65 Jahre alt. Worauf sollten Ersthelfer bei deren Versorgung besonders achten?

Moderation: Carsten Schroeder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auch Angehörige sollten als aktive Partner in das Gespräch dem Arzt eingebunden werden, empfiehlt die Kommunikationswissenschaftlerin Annegret Hannawa (Imago)
Welche Besonderheiten gilt es bei der Ersten Hilfe für älterer Menschen zu beachten? (Imago)
Mehr zum Thema

Das Geschäft mit dem Alter Wenn Medikamente zur Gefahr werden

Projekt "Gemeinde-Notfallsanitäter" Entlastung für Notärzte

Retter, Gaffer, Aggressoren Wie mitmenschlich sind wir in Gefahrensituationen?

Rettungswesen Die Not der Notärzte

Welche speziellen Notlagen können auftreten? Was für eine Rolle spielt es etwa, dass viele ältere Notfallpatienten bereits unter Vorerkrankungen leiden oder regelmäßig Medikamente einnehmen?

Gesprächsgäste:

  • Prof. Dr. Harald Dormann, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Fürth
  • Dr. Katrin Singler, Oberärztin an der Geriatrischen Klinik, Klinikum Nürnberg

Hörertelefon: 00800 – 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de

Reportage:

Lennart Pyritz: Typische Notfälle im Alter – DRK veranstaltet Erste-Hilfe-Kurse für Seniorinnen und Senioren

Radiolexikon Gesundheit:

Mirko Smiljanic: Schwarzer Urin

Aktuelle Informationen aus der Medizin:

arsten Schroeder: Wege zu besserer Sicherheitskultur in Klinik und Pflegeheim - Jahrestagung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit in Berlin: Interview mit Hardy Müller, TK-Beauftragter für Patientensicherheit, Generalsekretär Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Christina Sartori: Wenn die Krebs-Therapie unfruchtbar macht - Krankenkassen übernehmen künftig Kosten für Keimzellkonservierung bei jungen Patientinnen und Patienten

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk