Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteCorsoEssen als Kunstphänomen04.04.2019

"Geschmackssymposium" im Museum TinguelyEssen als Kunstphänomen

Bücherwürste von Dieter Roth, Stierköpfe von Picasso und Fettecken von Beuys: Die Verbindung von Essen und Kunst hat lange Tradition. Das Baseler Tinguely Museum nähert sich mit einem Symposium dem Thema "Geschmack". "Es ist ein multisensorisches Erlebnis", so Kuratorin Annja Müller-Alsbach im Dlf.

Annja Müller-Alsbach im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Dublin, Ireland - A cyclist passes near the mural add for the Dublin Food Porn Festival 2016, a new festival which aims to showcase the camera skills of Dublinâ€âä¢s amateur food photographers (imago stock&people)
Essen wird gehypt - ein neues Kulturphänomen (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Documenta-Bier "Sufferhead" Ein Kunstwerk zum Trinken

Sarah Wieners Speisekammer Leckere Heuschrecke, köstlicher Mehlwurm?

Slow Food, slow Italy Wie eine Feinschmeckerbewegung die Gesellschaft umkrempelte

Food Revolution 5.0 "Mehlwürmer schmecken wirklich! Man muss sich nur trauen"

Über das Essen Kochen ist Weltentwurf

"Artbites" Kulinarische Kunst von New York bis L.A.

"Nahrung ist essentiell, weckt Erinnerungen und Emotionen und war schon immer ein sozialer und kultureller Faktor", sagt Annja Müller-Alsbach, Kuratorin einer Ausstellung zum Thema Geschmack im Tinguely Museum in Basel. Essen in der Kunst habe es immer gegeben, aber die Potenzierung, dass Essen so gehypt werde, sei ein aktuelles Phänomen.

Essen und Migration

Daniel Spoerri, Erfinder der "Eat Art", und andere Künstler haben nach dem Zweiten Weltkrieg Essen zur Kunst erklärt und mit ihren Arbeiten auch Konsumkritik geübt. In einem ausstellungsvorbereitenden Symposium geht es nun unter anderem darum, über den Geschmack des Fremden zu reden sowie über Assimilation, erklärte Müller-Alsbach.

Außerdem werde über ein Lexikon gesprochen, das im Laufe der letzten Jahre entstanden ist und Begriffe gesammelt hat, die Geschmacksempfindungen ausdrücken. Es werde in der für kommendes Jahr geplanten Ausstellung auch ein Kapitel "Geschmack der Begierde" geben, kündigte die Kuratorin an.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk