Montag, 10.05.2021
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteInformationen am MorgenJuncker: So geht man nicht miteinander um10.06.2015

Griechische ReformlisteJuncker: So geht man nicht miteinander um

Auch wenn die Griechen neue Reformvorschläge vorgelegt haben - Brüssel ist alles andere als zufrieden. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker soll sogar richtig sauer darauf reagiert haben. Die Forderungen der Gläubiger unterscheiden sich weiterhin deutlich von denen der Griechen.

Von Kai Küstner

EU-Kommissionspräsident Juncker begrüßt den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras am 3.6.15 in Brüssel. (dpa/Julien Warnand)
Gefundene Kompromisse spiegeln sich nicht in der neuen Reformliste wider: Juncker reagiert verärgert. (dpa/Julien Warnand)
Weiterführende Information

Varoufakis in Berlin Ringen um Griechenland-Hilfen geht weiter

Norbert Röttgen (CDU): "Der Ball ist im Spielfeld von Griechenland"

Griechenland Tsipras als Geisel seiner Wahlversprechen

Rede in Athen Tsipras nennt neue Reformvorschläge absurd

Neue Papiere aus Athen gibt es zwar seit gestern, aber dass die den Verhandlungen neues Leben eingehaucht hätten, lässt sich nicht behaupten. Im Gegenteil: Die griechische Reformliste scheint dafür zu sorgen, den Geldgebern die Laune zu verderben.

EU-Kommissions-Chef Jean-Claude Juncker soll, wie der ARD-Hörfunk aus EU-Kreisen erfuhr, in einer internen Sitzung richtig sauer geworden sein: "So geht man innerhalb der EU nicht miteinander um", schimpfte der Luxemburger dem Vernehmen nach. Und der gilt eher noch als Fürsprecher der Griechen.

Neues Krisentreffen am Rande des Lateinamerika-EU-Gipfels

Geplant ist für heute Abend ein erneutes Dreier-Krisentreffen zum Schulden-Drama. Mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel sowie der französische Staatspräsident Hollande und Griechenlands Regierungschef Tsipras als Teilnehmenden.

Doch auch das hing gestern Abend in der Schwebe. Medien zitierten EU-Offizielle mit den Worten: Wenn es keine Bewegung gebe, gebe es auch kein Treffen. Das kann aber auch ein Manöver sein, den Druck auf Athen zu erhöhen.

Die Forderungen der Gläubiger unterscheiden sich weiterhin deutlich von denen der Griechen: Einschnitte bei den Renten und auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer lehnt Athen als unzumutbar ab. Selbst in Punkten, bei denen man sich zuletzt angenähert hatte, lässt das neue griechische Papier nach Angaben aus EU-Kreisen wenig Entgegenkommen erkennen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk