Montag, 16.09.2019
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
Startseite@mediasresWenig innovative Fernsehformate17.01.2018

Grimme-Preis-NominierungenWenig innovative Fernsehformate

In knapp drei Monaten werden Deutschlands wohl wichtigste Fernsehpreise verliehen. Unter den 70 Nominierungen sind viele Produktionen privater Sender und auch erstmals das Format eines Streamingdienstes. Gerade im Unterhaltungsbereich gibt es laut Grimme-Direktorin Frauke Gerlach aber keine Qualitätssteigerung.

Von Christoph Sterz

Der Grimme-Preis (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Der Grimme-Preis ist für vorbildliche Fernsehformate gedacht (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Mehr zum Thema

Erste deutsche Netflix-Serie "Dark" verbreitet globalisierten Horror

Grimme Online Award Podcast von einem anderen Planeten

Direktorin des Grimme-Instituts: "Es wurde wirklich kreativ gearbeitet"

In diesem Jahr hat zum ersten Mal die Serie eines Streaminganbieters Chancen auf den renommierten Grimme-Preis. Das in Deutschland gedrehte Netflix-Format "Dark" ist ebenso nominiert wie die Serie "Babylon Berlin" von ARD und dem Pay-TV-Sender Sky. 

Unter den 70 Nominierungen sind diesmal auffallend viele Formate privater Sender dabei. In den Kategorien "Fiktion", "Information & Kultur", "Unterhaltung" und "Kinder & Jugend" sind insgesamt neun private Produktionen im Rennen. 

"Wenn die Sender wirklich in den Programmbereich hineingehen, investieren und Stoffe entwickeln, kann das am Ende eben auch belohnt werden, zumindest mit einer Nominierung bei Grimme", sagte die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach, gegenüber @mediasres.

Wenig innovative Unterhaltung

Ein Innovationspreis wird bei den Grimme-Preisen dieses Jahr allerdings nicht vergeben. Der Nominierungskommission sei besonders bei Unterhaltungsformaten aufgefallen, "dass keine steigende Qualität in der Kategorie festzustellen ist", sagte Gerlach.

Dass die Sender vor allem bei der Unterhaltung auf Altbewährtes setzten, sei aber nichts grundsätzlich Schlechtes. "Es ist eigentlich auch eine der schwierigsten oder vielleicht die schwierigste Kategorie", sagte Gerlach. 

Preisverleihung im April

Wer einen der 16 Grimme-Preise bekommt, wird im März bekanntgegeben. Verliehen werden die Preise Mitte April. Der undotierte Grimme-Preis zeichnet Sendungen aus, die von mehreren unabhängigen Kommissionen als vorbildlich und modellhaft bewertet wurden. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk