Samstag, 13. August 2022

Verbrennungs-Motoren
Grünen-Politiker Krischer begrüßt EU-Kompromiss

In der Europäischen Union sollen Neuwagen ab 2035 emissionsfrei sein. Darauf einigten sich die für Umwelt zuständigen Ministerinnen und Minister der 27 Staaten in der Nacht in Luxemburg. Lob kommt dafür vom Grünen-Politiker Krischer.

29.06.2022

    Der Grünen-Politiker Oliver Krischer spricht bei einem Vortrag.
    Der Grünen-Politiker Oliver Krischer (dpa/ Stephanie Pilick)
    Die Einigung der EU-Staaten lässt die Möglichkeit offen, dass dann weiter Pkw mit Verbrennungsmotoren zugelassen werden können, wenn sie klimafreundliche E-Fuels nutzen. Darauf hatte neben anderen Ländern auch die deutsche Regierung bestanden. Der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Krischer, bezeichnete den Kompromiss als "Schritt nach vorn". Entscheidend sei die Klimaneutralität von Fahrzeugen. Dass diese technologieoffen angestrebt werde, sei in Ordnung. Die Zukunft gehöre ohnehin der Elektro-Mobilität, sagte der Grünen-Politiker im Deutschlandfunk.
    Die EU-Staaten müssen nun ihre Vereinbarung mit dem EU-Parlament aushandeln, das kürzlich für ein komplettes Aus für Verbrenner ab 2035 stimmte. Das gilt auch für die anderen Teile des EU-Pakets zum Kampf gegen Klimawandel, auf die sich der Ministerrat geeinigt hat, etwa die Reform des Emissionshandels und der Klimasozialfonds.
    Das vollständige Interview mit Oliver Krischer können Sie hier nachlesen.
    Diese Nachricht wurde am 29.06.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.