Krieg im Nahen Osten
Hamas droht mit Ermordung von Geiseln

Als Reaktion auf Luftangriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen hat die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas damit gedroht, israelische Geiseln zu töten.

10.10.2023
    Ein Junge und ein Mädchen stehen hinter beinem Absperrband. Sie betrachten die Trümmer zerstörter Fahrzeuge.
    Bei den Großangriffen der Hamas sind in Israel mehrere hundert Menschen getötet worden. Zahlreiche Personen wurden als Geiseln genommen. (picture alliance / dpa / Ilia Yefimovich)
    jeder Angriff auf Häuser in den Palästinensergebieten ohne vorherige Warnung werde man mit der Hinrichtung einer der zivilen Geiseln beantworten, kündigte der Sprecher des bewaffneten Arms der Hamas, Obeida, in einer Audiobotschaft an. Bei ihrem Großangriff auf Israel vor drei Tagen hatte die radikalislamische Hamas rund 150 israelische Zivilisten als Geiseln genommen.
    Unter den Festgehaltenen seien auch Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft sein, hieß es von der Hamas. Es würden 14 französische Staatsbürger vermisst, hieß es aus dem Außenministerium in Paris. Zudem wird ein italienisches Ehepaar vermisst. Nach Angaben der US-Regierung waren unter den Getöteten mindestens 11 Staatsbürger der USA.

    Weiterführende Informationen

    In unserem Newsblog zum Angriff auf Israel finden Sie einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen.
    Diese Nachricht wurde am 10.10.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.