Freitag, 21.09.2018
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteCorso"Virtual Reality steht noch am Anfang"31.08.2018

Harald Lüders: "Traumtunnel""Virtual Reality steht noch am Anfang"

Der Journalist und Autor Harald Lüders setzt sich in seinem neuen Roman "Traumtunnel" mit Virtual Reality auseinander. Die Spielindustrie, aber auch die Porno-Branche investiert stark in diese neue Technik. Die Vorstellung, dass daraus "das Bordell 4.O" werde, sei erschreckend, sagte Lüders im Dlf.

Harald Lüders im Corsogespräch mit Juliane Reil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mitarbeiter des Frankfurter Kunstvereins tragen Datenbrillen und laufen virtuell durch einen Raum mit Tatort-Rekonstruktionen des bayerischen Landeskriminalamts. Das Objekt ist Teil der Ausstellung «Perception is Reality - Über die Konstruktion von Wirklichkeit und virtuelle Welten». (dpa-Bildfunk / Kunstverein / Norbert-Miguletz)
Ausstellung zu virtuellen Welten (dpa-Bildfunk / Kunstverein / Norbert-Miguletz)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

"Game Masters" in Hamburg Von Missile Command bis zur VR-Brille

Mensch-Maschine-Prototypen Musik mit VR-Brille

"Charisma" – Webserie der "Volksbühne" Menschheit 4.0

Mode 4.0 "Das Digitale führt zur Tristesse"

Virtuelle Realität, illegaler Datenhandel, Fake News – das sind seit geraumer Zeit Dauerthemen in den Medien, die Harald Lüders in seinem Roman "Traumtunnel" aufgreift. Zum zweiten Mal lässt er die Romanfigur Mitch Berger recherchieren und ermitteln.

Berger ist kein Kommissar, sondern ein Journalist, der ursprünglich den Auftrag bekommt, über Donald Trump und dessen mediengeführten Wahlkampf zu schreiben. Dann aber verstrickt er sich in ein Abenteuer aus Datenmanipulation und Erpressung. Schauplatz ist die Frankfurter Bankenwelt und ein Sanatorium für die Reichen und Schönen in den Alpen.

Das Buch sei ein Spiel mit Traum und Wirklichkeit, wie der Autor im Corsogespräch erklärte: "Es geht darum, was ist Erinnerung? Was ist Einflüsterung?"

Unglaublichen Möglichkeiten - positive wie negative

Lüders habe sich lange Jahre als Journalist mit Rechtsradikalismus und Verfassungsschutz beschäftigt. In seinem ersten Roman "Dunkelmacht" ging es um die NSU-Affäre. "Ich kenne eigentlich keinen investigativen Journalisten in Deutschland, der glaubt, dass die Story, die uns heute verkauft wird, die echte Story ist", sagte der Autor. Vor diesem Hintergrund würde ein Roman neue Möglichkeiten eröffnen - nach Ansicht des Autoren: "Es ist mir möglich, Behauptungen aufzustellen".

Bewusstseins- und Gehirnforschung hätten Lüders schon immer fasziniert, zum Beispiel die Fragen "Was bin ich? Was macht mein Körpergefühl aus?" Wenn das mit der virtuellen Brille heute kombiniert werden kann, dann stünden wir vor unglaublichen Möglichkeiten im positiven wie im negativen Sinne, sagte er im Dlf.

Beispielsweise investiert die Porno-Branche stark in diese neue Technik - "Wenn ich mir vorstelle, dass daraus dann das Bordell 4.O wird, ist das erschreckend", sagte Lüders im Dlf. 

Wir haben noch länger mit Harald Lüders gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs
Das Buch "Traumtunnel" von Harald Lüders erscheint am 04.9. im Westend Verlag.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk