Archiv

HautkrebsMöglichkeiten von Diagnostik und Therapie

Sonnenlicht tut gut – aber die UV-Strahlen der Sonne lassen die Haut schneller altern, und sie erhöhen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Veränderte Freizeitgewohnheiten, Reisen in sonnige Regionen der Erde und die zunehmende Nutzung von Solarien haben mit dazu beigetragen, dass die Zahl der Hautkrebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen ist.

Von Christian Floto | 30.05.2017

Hautärztin untersucht mit dem Dermatoskop die Haut eines Patienten.
Hautärztin untersucht mit dem Dermatoskop die Haut eines Patienten. (imago stock & people)
Die Haut vergisst nicht: Daher kommt es auf den richtigen Schutz der Haut vor der schädlichen UV-Strahlung an. Zur Vorbeugung von Hautkrebs und bei auffälligen Veränderungen der Haut ist es wichtig, sie von einem Hautarzt frühzeitig beurteilen zu lassen. Denn dann bestehen gute Aussichten, den Hautkrebs auch heilen zu können.
Gesprächsgäste:
  • Prof. Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Essen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie
Weitere Themen:
Christian Floto
Besser im Winter unters Messer?
Bei warmer Witterung gibt es mehr Infektionen nach Operationen.
Interview mit Prof. Dr. Stefan Fichtner-Feigl, Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg
Christian Floto
Leichtes Spiel für Erreger
Die breite Anwendung von Magensäure-Blockern erhöht die Zahl der Darminfektionen.
Interview mit Prof. Dr. med. Markus M. Lerch, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald
Christian Floto
Die Gnade der Unwissenheit?
Allein das Wissen um unerwünschte Wirkungen eines Medikaments erhöht das Nebenwirkungs-Risiko
Interview mit Prof. Dr. med. Bernd Mühlbauer, Direktor des Instituts für Pharmakologie, Klinikum Bremen Mitte
Reportage
Martin Winkelheide
Wächter-Lymphknoten-Entfernung
Radiolexikon Gesundheit
Justin Westhoff
Phantomschmerz
Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00 800 - 44 64 44 64 und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de