Montag, 18.11.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteInterviewDen Heimatbegriff vor den neuen Rechten retten02.04.2018

Heimat und kulturelle IdentitätDen Heimatbegriff vor den neuen Rechten retten

Über kein anderes Wort wurde in der letzten Zeit so viel diskutiert wie über "Heimat". Ein heikler Begriff, sagte die Schriftstellerin Thea Dorn im Dlf, schon allein, weil er zu den Lieblingsbegriffen der neuen Rechten gehöre: "Ich bin davon überzeugt, dass es ein Begriff ist, den wir versuchen sollten zu retten."

Thea Dorn im Gespräch mit Manfred Götzke

Thea Dorn (picture alliance/dpa/Foto: Erwin Elsner)
Thea Dorn, deutsche Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin. (picture alliance/dpa/Foto: Erwin Elsner)
Mehr zum Thema

Amtswechsel Innen, Bau, Heimat - schafft Horst Seehofer das?

Heimatministerium Bayrische Blaupause

"Wenn man ein bisschen in der Geschichte zurückschaut und sich klar macht, wann der Begriff 'Heimat' immer aufgetaucht ist - das war zum ersten Mal um 1800 rum, da gab es das erste große Heimatbeben, wenn Sie so wollen - dann sind das immer Zeiten in denen es rasante gesellschaftliche, technische, wissenschaftliche Umbrüche, Beschleunigungen gibt und die Menschen dementsprechend verunsichert sind", antwortete Schriftstellerin Thea Dorn auf die Frage, weshalb der Diskurs um den Begriff "Heimat" derzeit eine solche Renaissance erlebt. In einer solchen Phase befinde sich die Gesellschaft wieder, sagte sie weiter, deshalb sei es kein Wunder, dass der Begriff derzeit wiederkehrt.

"Lieblingsbegriff der neuen Rechten"

Heimat sei ein heikler Begriff, so Dorn, genauso wie der der "kulturellen Identität" - schon allein, weil sie zu den Lieblingsbegriffen der neuen Rechten gehöre. "Ich bin aber dennoch davon überzeugt, dass es ein Begriff ist, den wir versuchen sollten, zu retten", sagte die Schriftstellerin dazu. Am Anfang des abendländischen Denkens stünde "Wer bin ich? Erkenne Dich selbst". Mit diesen Fragen seien wir auf der individuellen Ebene sowie auf der gesellschaftlichen Ebene bis heute konfrontiert. "Deshalb führt kein Weg daran vorbei, dass wir uns fragen: wer sind wir eigentlich?", so Dorn.

Wenn traditionell linksgeprägte sich von dem Thema abwenden, "weil es sofort ins Unheil" führe, dann würde dies das Feld für die Rechten freimachen. "Und dann passiert der Unsinn, den wir seit einer Weile erleben."

Die Beschäftigung mit der Frage "Was ist eine kulturelle, eine nationale Identität?" führe zu der Antwort, dass es ein Netz von Erscheinungsformen sei, die miteinander in Bezug stehen, sich aber nicht auf eine einfache Formel reduzieren liessen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk