Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSport am WochenendeDESG-Präsident Matthias Große wehrt sich gegen Kritiker19.09.2020

"Ich bin ein Macher"DESG-Präsident Matthias Große wehrt sich gegen Kritiker

Matthias Große ist mit einer deutlichen Mehrheit zum Präsidenten der Deutschen Eisschnelllauf-Gesellschaft gewählt worden. In der Vergangenheit gab es jedoch häufig Kritik an Großes hartem Führungsstil, unter anderem von Athletensprecher Moritz Geisreiter. Im Dlf wehrt sich Große gegen die Vorwürfe.

Matthias Große im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 Sport Bilder des Tages Eisschnelllauf, Pressekonferenz des kommissarischen DESG-Präsidenten Matthias Große in der Müggelturm-Baude in Berlin-Köpenick, Matthias Große kommissarischer DESG-Präsident, 11.09. 2020, *** Speed skating, press conference of the acting DESG president Matthias Große in the Müggelturm Baude in Berlin Köpenick, Matthias Große acting DESG president , 11 09 2020, Copyright: xMatthiasxKochx (imago images / Matthias Koch)
Matthias Große ist zum DESG-Präsidenten gewählt worden. (imago images / Matthias Koch)
Mehr zum Thema

Neuer Eischnelllauf-Präsident Matthias Große Eine umstrittene Personalie

Kritik an Verbandspräsident Große Machtkampf im deutschen Eisschnelllauf

Eisschnelllauf-Präsidentschaftskandidat Große "Wer ihn wählt, bekommt das Duo Pechstein-Große"

Mit einer deutlichen Mehrheit von 80 Prozent der Stimmen ist Matthias Große am Samstag auf der Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main zum Präsidenten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) gewählt worden. Der Immobilien-Unternehmer hatte den Verband in den vergangenen drei Monaten bereits kommissarisch geführt. "Ich war überzeugt, dass wir in diesen Tagen alles richtig gemacht haben und dass wir viele Entscheidungen getroffen haben, die auf große Mehrheiten treffen können" sagte Große nach seiner Wahl im Dlf. Einen Gegenkandidaten gab es nicht, aber fünf Gegenstimmen und zwölf Enthaltungen.

Jetzt wolle sich Große erst einmal ein Glas Wein gönnen. Ansonsten gebe es nicht viel zu feiern. "Es ist unglaublich viel zu tun", sagte er. Tatsächlich hat sich der 52-jährige Partner von Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein viel vorgenommen. Er will den Verband wieder zu sportlichem Erfolg führen, professionelle Strukturen etablieren und den Verband finanziell konsolidieren.

Matthias Große beobachtet das Rennen seiner Lebensgefährtin Claudia Pechstein über die 1500 Meter Distanz. (picture alliance/dpa - Soeren Stache) (picture alliance/dpa - Soeren Stache)Matthias Große - Eine umstrittene Personalie
Matthias Große spaltet zu seinem Amtsantritt die Szene. Als eine seiner ersten Amtshandlungen setzte Große den alten Verbandsarzt wieder ein.

Mit seiner Wahl – und eben nur mit seiner Wahl - , so versprach er, kämen Sponsoren. Er selbst soll bereits 250.000 Euro investiert haben. Das hat Kritik hervorgerufen, unter anderem von Sylvia Schenk von Transparency Deutschland. "Wer wie Matthias Große im Spiegel-Interview den Eindruck erweckt, ein deutscher Sportverband sei käuflich und man müsse nur genug Leuten Pöstchen geben, damit ihn alle wählen, untergräbt die demokratische Struktur im deutschen Sport", sagte Schenk.

Große nennt die Kritik im Dlf eine "Frechheit". "Diese Aussage ist geprägt von Unwissenheit und ist ohne Sachverstand gesagt", so Große. "Die Leute, die sich bereit erklärt haben, Posten in der DESG zu übernehmen, sind keine Pöstchen. Das sind Ehrenamtler, die ihre Freizeit opfern, um Jugendliche dorthin zu bringen, dass wir international dabei sind. Niemand hat ein Pöstchen bekommen. Wir können gerne darüber diskutieren, ob es wirklich wichtig ist, Jugendliche mit Unterstützung von der Straße zu holen."

Klima der Angst

Schenk war jedoch nicht die Einzige, die Kritik an Große geäußert hat. Vor allem sein Führungsstill steht in der Kritik. Unter anderem lautete der Vorwurf, Große würde ein Klima der Angst schüren. "Es gab vor einiger Zeit auch schon Sportler, die im persönlichen Gespräch mit mir davon gesprochen haben, dass sie sich von ihm eingeschüchtert fühlen, dass sie ihn bedrohlich fänden", sagte etwa Athletensprecher Moritz Geisreiter der "Taz".

Geisreiter selbst fühle sich von Große nach Kritikäußerungen an den Pranger gestellt und in die Ecke gedrängt. "Das ist lächerlich", antwortete Große. "Moritz kann jeder Zeit mit mir sprechen. Er hätte auch seine Bedenken in der Mitgliederversammlung offen legen können, aber er war nicht da. Es gehört dazu, dass wir miteinander streiten. Das heißt aber nicht, dass ich Moritz‘ Arbeit nicht achte. Es geht aber darum, wen ein Athletensprecher vertritt. Ich kenne alleine sieben Athleten, für die er nicht spricht."

Große selbst beschreibt sich so: "Ich bin ein Macher, ich mache die Ärmel hoch, ich habe einen klaren Plan und ein klares Ziel. Wir sind ein Team. Ich bin sicherlich der, der vorne dransteht, aber alle, die mit mir arbeiten, machen das ehrenamtlich, weil sie den Verband retten wollen."

Die deutsche Eisschnellläuferin Claudia Pechstein und ihr Lebensgefährte Matthias Große (r) sitzen am 25.01.2018 bei einem Pressegespräch auf dem Müggelturm in Berlin.  (dpa / Picture Alliance / Nico Tapia) (dpa / Picture Alliance / Nico Tapia)Machtkampf im deutschen Eisschnelllauf
Der kommissarische Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, Matthias Große, entlässt kurz nach seiner Ernennung Bundestrainer Erik Bouwman. Von Athletenseite gibt es Kritik.

Die Vorwürfe eines harten Führungsstil rührten auch daher, dass Große immer wieder betonte, man müsse seiner Führung bedingungslos folgen. Große weist das zurück. "Das ist jedem freigestellt. Heute sind mir 80 Prozent gefolgt", sagte er. Die fünf Personen, die gegen ihn gestimmt haben, hätten nichts zu befürchten.

Streit mit Dagmar Freitag

Eine große Kritikerin Großes ist die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag. Sie hat sogar ein Hausverbot im Bundestag gegen Große erwirkt. "Frau Freitag meinte als Demokratin nicht mit mir sprechen zu müssen und hat eine meiner Aussagen gegenüber ihren Büroleitern als Bedrohung empfunden", erklärt Große. Nun hat er aber eine Einladung der Linksfraktion in den Sportausschuss erhalten und wolle diese auch annehmen. "Ich werde den Sportausschuss darüber informieren, was ich zu sagen habe und was ich in den vergangenen 94 Tagen erlebt habe. Das wird den Sportausschuss interessieren. Das Thema mit Frau Freitag ist lange vorbei. Ich spiele schon längst nicht mehr. Die einzige, die noch spielt, ist Frau Freitag"

Im Fokus steht der neue DESG-Präsident auch aufgrund seiner Beziehung zu Claudia Pechstein, die Große zur Team-Kapitänin ernannt hat. "Wir haben bei den Damen noch nicht so viel Auswahl. Claudia Pechstein ist im Leistungsgefüge noch die Beste. Und die Erfahrung einer fünffachen Olympia-Siegerin nehmen wir mit."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk