Freitag, 23.04.2021
 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresSWR zieht vorab kritisierte TV-Dokumentation zurück15.06.2020

"Inside Wuhan"SWR zieht vorab kritisierte TV-Dokumentation zurück

Schon vor ihrer Ausstrahlung war die SWR-Dokumentation mit dem Arbeitstitel "Inside Wuhan" stark kritisiert worden. Nun wurde sie kurzfristig aus dem Programm genommen - wegen ungeklärter Urheberrechte. Die Sinologin Mareike Ohlberg begrüßt die Entscheidung - führt allerdings andere Gründe als der SWR an.

Mareike Ohlberg im Gespräch mit Annika Schneider

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bis zu 1.600 Patienten können in dem Behelfskrankenhaus in Wuhan, Hubai-Provinz aufgenommen werden. 5.2.2020 (dpa / Xinhua / Xiong Qi)
Bild aus einem Behelfskrankenhaus in Wuhan aus dem Februar 2020 - bereitgestellt von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua (dpa / Xinhua / Xiong Qi)
Mehr zum Thema

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Coronavirus Wie Zahlen zu bewerten sind

Berichten aus Wuhan "Wir sind im Moment nicht in der Lage, dorthin zu reisen"

Ventilatoren-Hersteller Ziehl-Abegg Luft für den Viren-Kampf in Wuhan

Eckhard Nagel "Kliniken hatten ein bisschen Zeit sich vorzubereiten"

Corona in Taiwan, Singapur und China Erfolgreich gegen das Virus

Nach Berichten über Coronavirus Erneut kritischer Journalist in China verschwunden

Sorge vor Spionage Konflikte beim wissenschaftlichen Austausch mit China

China und die Corona-Krise Politikwissenschaftler Parag Khanna: "Dieser Staat wird nicht zerfallen"

"Inside Wuhan" oder "Wuhan – Chronik eines Ausbruchs" - so sollte eine Dokumentation heißen, die am 15. Juni 2020 im Ersten gesendet werden sollte. Doch der federführende Südwestrundfunk (SWR) entschied nun kurzfristig, den Film aus dem Programm zu nehmen. Auf seiner Website begründet der Sender dies mit ungeklärten Urheberrechtsfragen.

Laute Vorabkritik an der Dokumentation

In der Dokumentation hätte es um den Ausbruch der Corona-Virus-Pandemie in der chinesischen Großstadt Wuhan gehen sollen. Vorab erhob unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" einige schwere Vorwürfe gegen die Produktion: Das Team sei nicht in China gewesen, sondern habe mit dem China Intercontinental Communication Center (CICC) zusammengearbeitet, einer Unterabteilung des Informationsbüros des chinesischen Staatsrates. Das Center habe nicht nur die Bilder geliefert, sondern habe auch Einfluss auf das Manuskript genommen, so die Kritik.

Auch der SWR erwähnt die Institution in seiner Begründung der Absage für die Doku: Die beauftragte Produktionsfirma habe die erforderlichen Rechte am verwendeten Filmmaterial des CICC nicht einräumen können. "Damit fehlt eine Grundvoraussetzung für die beim SWR gültigen journalistischen Standards für das Verwenden von fremdem Rohmaterial", heißt es seitens des SWR.

Ein medizinischer Mitarbeiter in Ganzkörper-Schutzkleidung tritt aus einem Gang heraus. (Getty Images / Barcroft Media / Feature China) (Getty Images / Barcroft Media / Feature China)China und das Coronavirus 
Das Coronavirus lähmt Chinas Wirtschaft. Gleichzeitig kursieren Videos im Internet, in denen Kritik an der medizinischen Versorgung geäußert wird. Das Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber dem Regime wächst.

Ohlberg: CICC hat klaren Propagandaauftrag

Die Sinologin Mareike Ohlberg hat die Dokumentation vorab sehen können und begrüßt die Entscheidung, den Film in seiner ursprünglich geplanten Form nicht zu zeigen. Es sei falsch, Bilder von einer Institution wie der CICC zu nehmen, die ganz klar einen Propagandaauftrag habe, sagte Ohlberg, die bis Ende April 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Mercator Institute for China Studies (MERICS) in Berlin war.

Sie könne das Interesse am chinesischen Material verstehen, so Ohlberg, jedoch brauche es eine entsprechende journalistische Einbettung. Trotz der Einordnung in der Dokumentation, seien dort viele Grundbotschaften der CICC weiterhin nicht in Frage gestellt worden.

Patienten in Krankenhausbetten in Wuhan (imago images / Xinhua) (imago images / Xinhua)Berichten aus Wuhan - "Wir sind im Moment nicht in der Lage, dorthin zu reisen"
Zwei chinesische Bürgerjournalisten sind verschwunden, nachdem sie aus der Krisenregion Wuhan berichtet hatten. Trotzdem seien einige chinesische Medien erstaunlich kritisch, meint Korrespondent Steffen Wurzel.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk