Matthias Platzeck (SPD)
Westen hatte Anteil am Scheitern der Demokratie in Russland

Auf dem Höhepunkt des Neoliberalismus in den 90er-Jahren habe es der Westen mit ermöglicht, dass sich in Russland die Oligarchie ausbreiten konnte. Das habe die Demokratie letztlich getötet, sagt Ex-SPD-Chef Matthias Platzeck.

Meurer, Freidbert | 19. Oktober 2023, 06:48 Uhr
Matthias Platzeck, ehemaliger Ministerpräsident von Brandenburg und Ex-SPD-Chef.
Als Vorsitzender des deutsch-russischen Forums habe er dazu beitragen wollen, dass die Russische Förderation in Europa bleibt, so Ex-SPD-Chef Matthias Platzeck. Diese Nähe habe dazu geführt, dass er an Einschätzungsvermögen verloren habe. (picture alliance / dpa / Christophe Gateau)