Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 19:05 Uhr Der Abend
StartseiteInterviewTodenhöfer: "Der Iran hat sehr klug reagiert"12.01.2020

Iran-USA-KonfliktTodenhöfer: "Der Iran hat sehr klug reagiert"

Im Konflikt zwischen dem Iran und den USA könne man derzeit von einer taktischen Entspannung sprechen, sagte der Publizist Jürgen Todenhöfer im Dlf. Todenhöfer hob das Verhalten des Iran hervor, bei US-Präsident Donald Trump falle es dagegen schwer, von einer klugen Strategie zu sprechen.

Jürgen Todenhöfer im Gespräch mit Änne Seidel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Chamenei spricht vor Anhängern in Teheran (AFP/Büro Chamenei)
Der geistliche Führer Chamenei rechtfertigte die Angriffe bei einer Ansprache in Teheran (AFP/Büro Chamenei)
Mehr zum Thema

Nouripour (Grüne) zu Iran-USA-Konflikt "Krisendiplomatie jetzt hochfahren"

Iran-Irak-USA-Konflikt Kampf um die regionale Vorherrschaft

Iran und USA Der explosive Konflikt

Nahost-Experte "Trump hat sich auf ein großes Spiel eingelassen"

Krise am Persischen Golf Der Iran-Irak-USA-Konflikt

Die aktuelle Entspannung sei darauf zurückzuführen, dass beide Seiten eingesehen hätten, wenn sie mit Angriffen weitermachten, dann würde es einen riesigen Flächenbrand geben. "Ich glaube, als die Iraner ankündigten, dass sie bei einem weiteren Schlag der Amerikaner Haifa in Israel angreifen - da wurde allen klar, dass das den großen Krieg bedeutet hätte", sagte Jürgen Todenhöfer.

Der Publizist Jürgen Todenhöfer ist am 15.01.2016 bei Radio Bremen Gast der Talkshow "3nach9". (Ingo Wagner/dpa )Iran das Opfer, die USA der Aggressor - so ist es, sagt Jürgen Todenhöfer: (Ingo Wagner/dpa )

Der Iran habe an dieser Stelle sehr klug reagiert. Todenhöfer: "Ich finde es gut, dass Iran keine Soldaten getötet hat. Es gab Trump die Chance, seine Drohung, 52 bedeutende Ziele im Iran anzugreifen, zurückzunehmen."

"Man riskiert, dass der Gegner durchdreht"

Gefragt nach den Motiven, die den US-Präsidenten bewogen hätten, General Soleimani zu töten, sagte Todenhöfer: "Es ist schwer, bei Trump von klugen, deutlichen und klaren Strategien zu sprechen." Den zweitwichtigsten Mann im zweitwichtigsten Land des Nahen Ostens mit einem Drohnenangriff zu Staub und Asche zu verbrennen, könne keine Strategie sein.

"Das kann nur die Strategie von einem sein, der sagt: 'Jetzt geht's los'", sagte Todenhöfer, "denn wenn die Iraner emotional gehandelt hätten - das ist zwar ein harter Militär, der aber sehr beliebt war und jede Präsidentschaftswahl gewonnen hätte - wenn man so einen Mann in die Luft sprengt, riskiert man, dass der Gegner durchdreht und man riskiert, dass es zu einem furchtbaren Konflikt kommt."

Informationen zum Iran-Konflikt im Überblick:

Schwerpunkt: Iran-Krise (imago / Rouzbeh Fouladi) (imago / Rouzbeh Fouladi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk