Mittwoch, 19.09.2018
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteSternzeitAlexander Gerst winkt vom Himmel10.07.2018

ISS über Deutschland sichtbarAlexander Gerst winkt vom Himmel

In den kommenden drei Wochen ist wieder die Internationale Raumstation am Firmament über Deutschland zu sehen. In dem Komplex in der Umlaufbahn halten sich derzeit sechs Menschen auf, darunter der Hohenloher Geophysiker Alexander Gerst.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die ISS zieht von rechts unten nach links oben über die Sonne, der Vogel von unten senkrecht nach oben (ESA)
Besonderer Schnappschuss: Die ISS und ein Vogel ziehen vor der Sonne entlang (ESA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die ISS hat die Ausmaße eines Fußballfeldes. Daher reflektiert sie viel Sonnenlicht und ist strahlend hell am Himmel zu erkennen. Grundsätzlich wäre schon in einem Amateurteleskop die Grundstruktur aus Modulen und Solarzellenflächen zu auszumachen.

Praktisch ist dies allerdings kaum möglich. Denn die ISS zieht in wenigen Minuten einmal von West nach Ost über den Himmel. Sie huscht im Bruchteil einer Sekunde durch das Blickfeld eines Teleskops. Äußerst ambitionierte Amateure programmieren ihre Instrumente so, dass sie automatisch der ISS folgen.

Solch aufwändige Technik ist aber keineswegs nötig, um Alexander Gerst beim Arbeiten zuzuwinken: Die ISS leuchtet heller als die hellsten Sterne und ist selbst aus der Großstadt problemlos zu beobachten, sofern man nicht gerade direkt unter einem Flutlicht steht.

In dieser Woche ist die ISS vor allem in den frühen Morgenstunden zu sehen, in der kommenden Woche dann die ganze Nacht über, Ende Juli schließlich eher am Abendhimmel.

Wenn die Station in 400 Kilometern Höhe über Mitteleuropa hinweg zieht, ist sie in ganz Deutschland zu sehen – nur die Himmelsrichtung ändert sich je nach Beobachtungsort.

Die genauen Sichtbarkeitszeiten der ISS finden Sie rechts neben diesem Text unter "Mehr zum Thema".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk