Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport AktuellFührende Ultras von Juventus Turin festgenommen16.09.2019

ItalienFührende Ultras von Juventus Turin festgenommen

Die Polizei hat mehrere Anführer von Ultra-Gruppierungen im Umfeld von Juventus Turin festgenommen. Nach Polizeiangaben wird gegen zwölf Personen unter anderem wegen schwerer Erpressung und Geldwäsche ermittelt. Auch in anderen italienischen Städten gab es Razzien.

Von Lisa Weiß

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Anhänger der Ultra-Gruppierung "Drughi" vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin. (imago images / Gribaudi / ImagePhoto)
Bei ihren aktuellen Ermittlungen hat die italienische Polizei offenbar auch Material der Ultra-Gruppierung "Drughi" sichergestellt. (imago images / Gribaudi / ImagePhoto)
Mehr zum Thema

Carlo Bonini: "ACAB – All Cops Are Bastards" Italien als ein Land voller Hass und krasser Gewalt

Italienischer Fußball Zweifelhafte Mittelsmänner

Juves Ultra-Gruppierungen tragen klingende Namen wie Drughi, Nucleo 1985 oder Quelli di Via Filadelfia - doch auf ihre Chefs müssen viele von ihnen erst einmal verzichten: Zwölf Ultra-Anführer sind im Rahmen der Operation "Last Banner" vorläufig festgenommen worden.

Razzien in mehreren italienischen Städten

Ihnen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung, schwere Erpressung, Geldwäsche und Nötigung vorgeworfen. Razzien gab es nicht nur in Turin, sondern auch in anderen italienischen Städten. Es war der Verein selbst, der die Ermittlungen ins Laufen brachte: Vor gut einem Jahr hatte Juventus Turin Anzeige erstattet.

Der Hintergrund: Nachdem Juve einige Ticket-Vergünstigungen für Ultras gestrichen hatte, haben einige Gruppierungen nach Ansicht der Ermittler neue Strategien entwickelt. Die Ultra-Anführer sollen unter anderem hinter dem Schwarzhandel mit Tickets stecken. Italienische Medien berichten, dass die Ultras versucht hätten, Juve zu erpressen. Und: Dass es auch Verbindungen zur Ndrangheta gebe - also der kalabrischen Mafia.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk