Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteOn StageBluesfestival Schöppingen unplugged14.05.2021

Jamiah Rogers Band (USA) und Harlem Lake (NL)Bluesfestival Schöppingen unplugged

Auch 2021 muss das Bluesfestival Schöppingen coronabedingt ausfallen, daher haben einige Bands für den Dlf zu Hause Musik aufgenommen: funky Blues von Jamiah Rogers und seiner Band aus Chicago. Und Bluesrock von den Niederländern der Dave Warmerdam Band, die neuerdings Harlem Lake heißt, im Sound aber unverändert ist.

Am Mikrofon: Tim Schauen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann im blauen Anzug sitzt auf einem breiten Sessel und hat eine Gitarre auf dem Schoß. Seine Arme sind auf den Lehnen ausgebreitet. (Nunu Zumot)
Schnelle Finger auf der Stratocaster: Jamiah Rogers aus Chicago. (Nunu Zumot)
Mehr zum Thema

Ranky Tanky (USA) und Juzzie Smith (AUS) Bluesfestival Schöppingen unplugged

Bluestime Der Blues lebt in Schöppingen

23. Blues Festival in Schöppingen Die North Mississippi Allstars

2015 veröffentlichte Jamiah Rogers das Album "Winners Never Quit", die Band tourte durch die USA, Kanada und Europa; im Juni 2017 erschien dann "Blues Superman": Supermann ist vielleicht etwas hoch gegriffen, aber Jamiah Rogers ist ein sehr guter Gitarrist und präsenter Frontmann, seine Riffs und Licks auf der Gitarre spielt er mit einem gut swingenden Ansatz – er groovt, vor allem zusammen mit seiner Band!

Dave Warmerdam Band wird zu Harlem Lake

Die Dave Warmerdam Band heißt seit Februar 2021 Harlem Lake - doch der Sound ist weiterhin von Blues und Bluesrock bestimmt, und Keyboarder Dave Warmerdam ist weiterhin mit an Board. Die Niederländer gewannen 2019 die holländische Blues Challenge und erreichten 2020 bei der Internationalen Blues Challenge in Memphis das Halbfinale.

Eine junge Frau mit dunkelblonden Haaren steht vor vier jungen Männern. (Julia BoHeijnen)Umbenannt, weiter gut: die niederländische Band Harlem Lake (Julia BoHeijnen)

Janne Timmer, Gesang
Dave Warmerdam, Keyboards/Gesang
Sonny Ray, Gitarre
Rick Van de Voort, Schlagzeug
Lars Hoogland, Bass

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk