Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteMilestonesDer Urknall16.07.2021

JazzklassikerDer Urknall

Zwischen November 1925 und Dezember 1928 machte Louis Armstrong rund 65 Aufnahmen, die die Musikgeschichte revolutionierten: Die "Hot Fives & Hot Sevens" gelten als das einflussreichste Aufnahmeprojekt des Jazz überhaupt. Was macht sie noch heute so begeisternd?

Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

Ein Mann im weißen Hemd bläst in eine Trompete. In seiner linken Hand hält er dabei ein weißes Taschentuch. (Imago / William Gottlieb)
Besonders stolz war Louis Armstrong auf seine großen kommerziellen Erfolge - wozu die "Hot Fives" nicht zählten. (Imago / William Gottlieb)
Mehr zum Thema

Aktuelle Jazz-Veröffentlichungen Neues von der improvisierten Musik

Shake Stew Hypnotische Grooves und Höhenflüge

Ranky Tanky (USA) und Juzzie Smith (AUS) Bluesfestival Schöppingen unplugged

Jamiah Rogers Band (USA) und Harlem Lake (NL) Bluesfestival Schöppingen unplugged

Die Bedeutung von Louis Armstrong für die Musik des 20. Jahrhunderts ist kaum zu überschätzen. Quasi im Alleingang entwickelte er das Konzept der swing-Phrasierung, etablierte das brillante Solo-Spiel und emanzipierte den Jazz zur Kunstmusik. Armstrongs Errungenschaften als Jazztrompeter legten das Fundament für alle folgenden Generationen. Ganz nebenbei erfand er noch den Scat-Gesang und wurde einer der einflußreichsten Vokalisten der amerikanischen Musik. Seine historisch wichtigsten Tondokumente sind die "Hot Fives & Sevens", Quintett- bzw. Septett-Aufnahmen, die zum musikalischen Kanon des 20. Jahrhunderts gehören. Eine Wiederbegegnung aus Anlass von Armstrongs 50. Todestag am 6. Juli 2021.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk