Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteMusik-PanoramaIm Schlaraffenland der Klänge21.02.2022, 21:05 Uhr

Kammermusikfest Spannungen 2021Im Schlaraffenland der Klänge

Die Cellosonate von Sergej Rachmaninow ist voller technischer Herausforderungen. Sie klingt allerdings, als würden Milch und Honig fließen. Das süffig-schwelgerische Werk spielt Marie-Elisabeth Hecker beim Spannungen-Fest in der Eifel.

Am Mikrofon: Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Cellistin Marie-Elisabeth Hecker ist im Halbporträt zu sehen, mit lächelndem Blick, die Arme aufs Cello gelehnt. (Harald Hoffmann)
Gefragte Kammermusikerin: die 1987 geborene Marie-Elisabeth Hecker. (Harald Hoffmann)
Mehr zum Thema

Porträt des Cellisten Gregor Piatigorsky „Mein Cello und ich“

Anspiel – Cello und Klavier Im Bann Schostakowitschs

Konzerte von Reicha und Romberg Cello for two

Werke von Franz Schubert bilden einen Schwerpunkt im Programm beim Kammermusikfest Spannungen 2021. Christian Tetzlaff und Lars Vogt spinnen den roten Faden fort mit der a-Moll-Violinsonate D 385, einem genialen Frühwerk, das noch auf Mozart zurückblickt. Seltenheitswert hat die Auswahl von Liedern des italienischen Komponisten Ottorino Respighi.

Die Cellosonate von Sergej Rachmaninow dagegen ist ein Werk, das jeder Cellist im Repertoire hat. Das klanglich verschwenderische Stück fordert auch den Pianisten heraus. Eine Rarität, von der es aktuell nicht einmal eine CD-Aufnahme gibt, ist das Streichoktett des ungarisch-amerikanischen Dirigenten Antal Doráti, der auch als Komponist ein stattliches Oeuvre hinterlassen hat. Sein Oktett von 1964 ist ein rhythmisch agiles, farbkräftiges Werk in gemäßigt moderner Tonsprache, das an die Musik von Béla Bartók und Zoltán Kodály anknüpft.

Mikrofon auf einer Konzertbühne, Text: Unsere Mikros, Ihre Konzerte

Franz Schubert
Sonate für Violine und Klavier a-Moll, D 385 (op. 137 Nr. 2 posth.)

Ottorino Respighi
Lieder

Sergej Rachmaninow
Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll, op. 19

Antal Doráti
Oktett für 4 Violinen, 2 Violen und 2 Violoncelli

Ian Bostridge, Tenor
Saskia Giorgini, Klavier
Martin Helmchen, Klavier
Lars Vogt, Klavier
Florian Donderer, Violine
Byol Kang, Violine
Christian Tetzlaff, Violine
Antje Weithaas, Violine
Elisabeth Kufferath, Viola
Jan Larsen, Viola
Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello
Gustav Rivinius, Violoncello
Tanja Tetzlaff, Violoncello

Aufnahme vom 26. Juni 2021 aus dem Kraftwerk in Heimbach

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk