Freitag, 22.10.2021
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteForschung aktuellWie lange hält der Impfschutz?11.05.2021

Kampf gegen das CoronavirusWie lange hält der Impfschutz?

In Deutschland wurde inzwischen über ein Drittel der Menschen mindestens einmal gegen Corona geimpft. Bei manchen liegt die Impfung schon Monate zurück. Wie lange hält der Schutz vor schweren Verläufen von Covid-19 an? Und wann ist eine Auffrischungsimpfung ratsam? Was bisher bekannt ist.

Von Volkart Wildermuth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Mitarbeitende des Impfzemtrums ziehen Spritzen mit Corona-Impfstoffen auf (picture alliance / abaca | Urman Lionel/ABACA)
Die Wirksamkeit von mRNA-Impfstoffen ist auch sechs Monate nach der zweiten Impfung sehr hoch, möglicherweise reichen zwei Dosen bereits, um das Immunsystem langfristig zu schützen (picture alliance / abaca | Urman Lionel/ABACA)
Mehr zum Thema

Freigabe von Johnson & Johnson Spahn (CDU): "Es ist ein Schritt für die Zukunft"

Coronavirus Wann kommen die Impfstoffe für Kinder?

Coronavirus in Zahlen Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten

Der schwindende Impfschutz und die dritte Dosis - die Studienlage ist derzeit noch ziemlich verworren. Wir fassen zusammen, was bisher zur Schutzwirkung der Corona-Impfung bekannt ist.

Wie lange ist man nach nach einer vollständigen Impfung  geschützt?

Moderna und Biontech/Pfizer haben die Personen aus den Zulassungsstudien weiterverfolgt. Beide Unternehmen melden, dass die Wirkung ihrer Impfstoffe sechs Monate nach der zweiten Impfung immer noch bei über 90 Prozent liegt (Mitteilung Biontech/Pfizer / Mitteilung Moderna). Das sind gute Nachrichten, denn es gab bereits Beobachtungen - allerdings nicht von Geimpften, sondern von infizierten Menschen - dass die Zahl der Antikörper im Blut besorgniserregend schnell sinkt. Die genauen Zahlen schwanken zwar, aber unter dem Strich kann man sagen, dass das Immunsystem bei eher milden Verläufen von Covid-19 auch nur leicht und für eine begrenzte Zeit aktiviert wurde.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Sind Geimpfte besser geschützt als Genesene? 

Die Zahlen der Studie zu Reinfektionen in Dänemark ergeben, dass eine Infektion während der ersten Welle im Frühjahr 2020 das Ansteckungsrisiko bei jüngeren Menschen ein halbes Jahr später bei der zweiten Welle im Herbst um 80 Prozent gesenkt hat. Das ist noch immer ein guter Schutz. Dagegen konnte eine Infektion bei älteren Menschen über 65 Jahren das Risiko einer erneuten Infektion nur halbieren. Im Vergleich dazu scheinen die mRNA-Impfstoffe einen stabileren Schutz zu vermitteln. Das erklärt sich vielleicht auch dadurch, dass alle Impfstoffe eine deutlich stärkere Immunantwort auslösen als eine typische SARS-CoV-2 Infektion mit eher mildem Verlauf. Antikörper sind nur ein Element des Immunsystems, es gibt noch die Killerzellen, es gibt Gedächtniszellen, die bei einer erneuten Begegnung mit dem Virus die Abwehr schnell hochfahren. 

Symbolbild eines möglichen digitalen Impfpasses mit einem analogen gelben Impfpass (picture alliance/ Flashpic/ Jens Krick) (picture alliance/ Flashpic/ Jens Krick)Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene
In Deutschland mehren sich die Rufe nach Lockerungen für bereits geimpfte oder von einer Covid-Erkrankung genesene Menschen. Viele Bundesländer haben bereits einige Einschränkungen aufgehoben und auch die Bundesregierung reagiert. Ein Überblick.

Wie lang nach den sechs Monaten wird die Impfwirkung so hoch bleiben?

Darauf gibt es laut dem Mikrobiologen Christian Bogdan, Mitglied der ständigen Impfkommission, aktuell noch keine Antwort, denn es ist noch zu früh: Die großen Impfkampagnen haben erst im Dezember begonnen. Bogdan empfiehlt abzuwarten, ob es tatsächlich zu einer größeren Zahl von Ansteckungen bei Geimpften kommt. Das wiederum hängt von vielen Faktoren ab: von der Stärke des Impfschutzes, aber auch von der Zahl der Viren, die in Umlauf sind und natürlich auch davon, ob sich tatsächlich Varianten ausbreiten, die die Abwehrkräfte unterlaufen können.

Zwei behandschuhte Finger halten eine kleine Ampulle mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer in der Luft (picture alliance / Jochen Tack) (picture alliance / Jochen Tack)Kampf gegen Corona-Mutationen - Impfstoffe und ihre Wirksamkeit
Weltweit läuft der Kampf gegen das Coronavirus mit mehreren Impfstoffen. Nun gibt es Fälle von Menschen, die sich trotz Impfung mit einer neuen Variante des Virus angesteckt haben. Was bewirken also die Corona-Impfungen? 

Bogdans Meinung nach ist es möglich, dass zwei Dosen ausreichen, um das Immunsystem auch auf längere Sicht auf SARS-CoV-2 vorzubereiten. Das reicht dann vielleicht nicht, um das Virus komplett aus dem Körper zu halten, aber die Abwehrkräfte könnten doch schnell genug anspringen, um einen problematischen Verlauf zu verhindern. Das wäre auf der Ebene des Einzelnen eine gute Nachricht. Auf der Ebene der Gesellschaft würde es allerdings bedeuten, dass sich eine Herdenimmunität kaum erreichen ließe und man weiter mit diesem Virus leben müsste. 

Mehrere Injektionsnadeln liegen in einem Halbkreis, das Foto ist künstlerisch verfremdet. (imago / Future Image) (imago / Future Image)Corona-Impfstoffe in der Übersicht 
Die EU-Behörde EMA hat bisher drei Corona-Impfstoffe zugelassen – von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca. Wie die Impfstoffe wirken, was über Nebenwirkungen bekannt ist und welche Impfstoff-Kandidaten es noch gibt – ein Überblick.

Sind die Pläne von Israel, Großbritannien oder Bahrain für eine dritte Impfkampagne klug oder verfrüht?

Perspektivisch ist eine dritte Dosis wahrscheinlich notwendig. Man weiß zum Beispiel von den vorher verbreiteten Coronaviren, dass man sich im Abstand von Jahren auch mehrfach mit ihnen anstecken kann. Das führte bei den früheren Coronaviren dann allerdings nur zu einem Schnupfen - bei SARS-CoV-2 wäre es ein größeres Problem. Die Impfhersteller Moderna sowie Biontech/Pfizer sagen, es werde eine dritte Impfung benötigt - auch wegen der Varianten. Sie arbeiten bereits an den entsprechenden Impfstoffen. Perspektivisch gehen sie davon aus, dass man wie bei der Grippeimpfung eine jährliche Auffrischung braucht. Aber natürlich wollen die Unternehmen auch Impfstoff verkaufen.

Emer Cooke, Chefin der Europäischen Arzneimittelagentur, nimmt zwar ebenfalls an, dass eine Auffrischung nötig werden könnte - aber ob das wirklich schon nach einem Jahr sein muss, müsse man abwarten. Christian Bogdan von der STIKO gibt zu bedenken, dass in Deutschland noch nicht einmal alle Personen aus den Priorisierungsgruppen eins und zwei geimpft wurden. Zunächst solle man sich um die kümmern, die ein wirklich hohes Risiko haben, schwer zu erkranken, und erst dann über eine dritte Impfung nachdenken. Das gilt im Übrigen auch aus internationaler Perspektive. Impfkampagnen im globalen Süden können verhindern, dass dort viel Virus zirkuliert, und so vielleicht auch, das Varianten entstehen, die eine dritte Dosis erst nötig machen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk