Montag, 23.07.2018
 
StartseiteStreitkulturZerstört der Tourismus die Städte?30.06.2018

Karl Born vs. Petra ReskiZerstört der Tourismus die Städte?

Venedig, Barcelona und Dubrovnik stehen ganz oben in der Gunst der Touristen. Doch mittlerweile mutiert das Kulturerbe zum Erlebnispark. Die Einwohner fühlen sich in ihrer eigenen Stadt nicht mehr heimisch. Zerstört der Tourismus, was er begehrt? Darüber diskutieren Petra Reski und Karl Born.

Moderation: Bettina Schmieding

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das für mehr als 2.500 Passagiere ausgelegte Kreuzfahrtschiff MSC Magnifica befährt am 09.08.2015 den Canale di S. Marco in Richtung Stadthafen. Im Vordergrund Gondeln an der Riva degli Schiavoni. (Picture Alliance / dpa / Andreas Engelhardt)
Ein Kreuzfahrtschiff fährt durch Venedig (Picture Alliance / dpa / Andreas Engelhardt)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Die Schattenseite des Reisens Wenn Tourismus für Einheimische zur Last wird

Tourismus Wie Urlauber zu Kolonialisten auf Zeit werden

Kroatiens Adria  Jobs gibt's nur im Tourismus

Venedig kurz vor dem Kollaps, Dubrovnik und Barcelona am Limit: So sehr werden die drei Städte geliebt, dass es ihnen buchstäblich die Luft zum Atmen nimmt. Riesige Kreuzfahrtschiffe, dreihundert Meter lang und zwölf Stockwerke hoch, schieben sich am Markusplatz vorbei. 50.000 Venetianern stehen jährlich 30 Millionen Touristen gegenüber. Seit Dubrovnik, die "Perle der Adria", Kulisse für die Fantasy-Serie "Game of Thrones" war, sind die Besucherzahlen explodiert. Auf einen Einwohner kommen 20 Touristen. Und in Barcelona ist die Zahl der Besucher seit dem Jahr 2000 um 135 Prozent gestiegen. Allein im Viertel um Antoni Gaudís Basilika "Sagrada Familia" sind täglich bis zu 500 Reisebusse unterwegs.

Doch mittlerweile wehren sich die Bewohner. Sie fordern eine klare Beschränkung des Zustroms. Zerstört der Tourismus, was er begehrt? Darüber diskutieren die Autorin Petra Reski und der ehemalige Tourismusmanager Karl Born.

Petra Reski, Journalistin und Schriftstellerin lebt seit 1991 in Venedig:

"Von Venedig ist nichts mehr übriggeblieben. In den letzten 15 Jahren hat Venedig noch den Gnadenstoß gekriegt. Insbesondere durch Airbnb und sonstige Unternehmen und Kreuzfahrtschiffe, die im Übrigen immer noch am Markusplatz vorbeifahren. Also, Venedig ist tot. Ja!"

Karl Born, ehemaliger Vorstand bei TUI und emeritierter Professor für Tourismuswirtschaft:

"Nein, da muss ich mich wehren gegen den Eingangssatz 'Zerstört der Tourismus'. Wir reden hier nicht über den Tourismus pauschal, sondern wir reden über wenige Ausnahmen. Und dass diese Ausnahmen sich so entwickelt haben, ist primär sogar verschuldet, weil die Politik hier total versagt hat. In der Gier, Umsätze zu machen, hat man vergessen, dass man's kaputt macht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk