Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoMeister der Reduktion15.12.2018

Keith Richards wird 75Meister der Reduktion

Legendärer Gitarrist, Junkie und Rebell: Keith Richards hat mit den Rolling Stones Rockgeschichte geschrieben und gilt neben dem brillianten Selbstdarsteller und Geschäftsmann Mick Jagger als das Rock’n’Roll-Gewissen der wohl größten Band der Welt. In wenigen Tagen feiert Keith Richards seinen 75sten.

Von Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards (Archivbild vom 02.02.2006). (picture-alliance/ dpa/dpaweb)
Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards (picture-alliance/ dpa/dpaweb)
Mehr zum Thema

Keith Richards Kindheitserinnerungen eines Rockstars

Früherer Rolling-Stones-Bassist Wyman wird 80 Im Schatten von Mick Jagger und Keith Richards lebt es sich gut

Mick Jagger wird 75 Nicht nur ein genialer Frontmann

The Rolling Stones in Warschau Jagger rockt Justizreform

Ungeahnte Anekdoten über die Rolling Stones

Es waren nicht nur die Riffs. Sie wissen schon ...

The Rolling Stones, "(I Can’t Get No) Satisfaction"

... oder ...

The Rolling Stones "Jumping Jack Flash"

... oder ...

The Rolling Stones, "Start Me Up"

... oder hundert andere, die Sie alle kennen.

Emotionales musikalisches Schwergewicht

Es war auch, wie er in die Saiten langt. "Ich hab mal den Refrain zu 'Beast of Burden' gespielt", sagt Nils Lofgren von der E-Street-Band, "es waren exakt die rich­ti­gen Akkorde, aber bei mir klan­gen kein bisschen wie Keith." Er habe Richards auch mal in dessen Garderobe besucht, erzählt Lof­gren, selbst exzellenter Gitarrist; da habe der ein Lick sei­­nes Lehrmeisters Chuck Berry angestimmt, und es habe ge­klun­gen "wie noch nie. Besser als bei Berry. Nicht tech­nisch, aber mit mehr emotionalem Gewicht."

Gitarrist (AP)Er schlägt die Akkorde ungewöhnlich weit oben, am Übergang vom Gitarrenkorpus zum Hals. (AP)

Sehen Sie ihn vor sich? Auf der Stadionbühne? Wie er, so aus dem Un­terarm, die Akkorde schlägt? Ungewöhnlich weit oben, am Übergang vom Gitarrenkorpus zum Hals. Den Kopf legt er schief, links, rechts, und geht so tief in die dünnen Knie, wie es das Alter erlaubt. Stirnband, Ohrringe, Armreifen, viel­leicht noch irgendwas Bimmelndes in die zottigen Haare ge­flochten; Kajal unterm Auge; die Füße in Chucks, dem Leinenschuhwerk der Jugend. Irgendwas zwischen einer faltigen Indianerin und einer sehr coolen Eidechse. Halb alter Mann, halb Kind.

"Weniger Möglichkeiten erzwingen mehr Ideen"

Kennen Sie seine drei Soloalben? Kaum ein Song da­rauf, der nicht auch ein Stones-Album geschmückt hätte (ein Kompliment, das Mick Jagger eher selten hört). Da singt Keith Ri­chards selber. Nicht wirklich "gut", und okay, es hat manche Stones-Ballade ruiniert, dass sie ihn ans Mikro ließen. Aber sehr direkt und charismatisch. Und natürlich: redu­ziert. Alles hat er reduziert; drei Töne nur umfasst das Riff von "Sa­­tis­fac­tion"; fünf Saiten nur, statt sechs, spannt er auf seine Te­le­caster. "Weniger Möglichkeiten", hat er mal gesagt, "erzwingen mehr Ideen".

Keith Richards feiert am 18. Dezember 2013 seinen 70. Geburtstag. (dpa picture-alliance/ EPA/Peter Foley)Kein bisschen reduziert war le­gendärer Weise Keith Richards' Dro­gen­konsum (dpa picture-alliance/ EPA/Peter Foley)

Kein bisschen reduziert war le­gendärer Weise Keith Richards' Dro­gen­konsum. Heroin in den 70ern, Kokain und allerlei anderes davor, dane­ben und danach. Zumindest bis 2006, bis zu seinem viel kolpor­tier­ten Sturz von einer "Palme" (die dann doch nur der Ast eines Baumes war). Seither (heißt es): nur noch der eine oder andere Joint sowie natürlich Al­kohol - und dem habe er nun auch weitgehend abgeschworen, wie er vor ein Paar Tagen erst verriet.

Insgesamt jedenfalls ein Pen­sum, mit dem andere Leute eher nur 27 wer­den. Wohlgemerkt: Schon länger existieren glaub­­­haf­te Be­richte von Interviews, bei denen Keith Richards mit schein­ba­rer Schlag­­seite lallende Antworten gibt - und ab­rupt hellwach und glas­klar wird, sobald das Band nicht mehr läuft. Oder bei denen er die Eis­würfel klingeln lässt im unvermeidlichen Drink - der sich dann als Saft entpuppt. Viel­leicht bedient der Mann unser Bild von ihm mehr, als dass es ihm noch entspräche.

Die Rolling Stones bei ihrer Exhibitionism Ausstellungseröffnung in der Saatchi Gallery in London (Imago/APress)Die vier Herren von den Rolling Stones - hier bei einer Ausstellungseröffnung in London (Imago/APress)

Seine Autobiografie "Life" ist da sehr erhellend. Man erfährt, wie gewaltig seine Leidenschaft für Musik ist. Wie ehrgeizig und fleißig er von Anfang an nicht reich, nicht berühmt werden wollte, sondern zuerst und vor allem: gut! Der Meisterschüler von Chuck Berry und Bo Diddley. Und wie er um­gekehrt nach zu vielen autoritären Übergrif­fen von Mutter und Lehrern irgend­wann be­schloss, nicht mehr nach anderer Leute Regeln zu spie­len. Er ist nicht von jeder Schule geflogen, aber er hat es ver­sucht. Mit einer Furcht­los­igkeit, die er bis heute aus­strahlt. In Würde altern - so geht’s.

Keith Richards hat alles gesehen und alles genommen und alles erlebt, er hat vier Kinder und fünf Enkel und 250 Millionen Alben verkauft, er steht auf der Bühne mit der langlebigsten, größten Band der Welt, al­lein bei ihrer seit 2017 laufenden "No Filter"-Welttour vor über 1,5 Millionen Zuschauern jeden Alters. Wippt in den Knien und spielt "Gimme Shelter". Nicht übel für 75.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk