Samstag, 18.09.2021
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresCut the Bullshit!15.09.2021

Kinder-Interviews mit PolitikernCut the Bullshit!

Das Interview mit zwei Kinderreportern von ProSieben sei das vielleicht härteste gewesen, das Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet bisher führen musste, findet Samira El Ouassil in ihrer Kolumne. Es sei aber auch das interessante gewesen. Für Politiker und Politikerinnen könne es bei dieser Interviewform nur einen Modus geben: auf alles Drumherum-Reden zu verzichten.

Von Samira El Ouassil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Armin Laschet mit den beiden Kinderreportern der ProSieben-Sendung "Late Night Berlin" (Screenshot / ProSieben)
Armin Laschet mit den beiden Kinderreportern der ProSieben-Sendung "Late Night Berlin" (Screenshot / ProSieben)
Mehr zum Thema

Zunehmende Polarisierung Vertrauen in Medien steigt, Misstrauen auch

Fernsehen in Coronazeiten The same procedure as every year

Impfen - live und in Farbe? Politische Impfszenierungen

Corona-Wortschöpfungen Warum "indische Mutante" kein guter Begriff ist

"Zeit"-Beitrag von Wladimir Putin Desinformation eines Despoten

Laschets Lachen im Hochwassergebiet Warum über den Fauxpas berichtet werden muss

Frauen in Afghanistan Journalistinnen werden ihrem Schicksal überlassen

Wir befinden uns ins in einem kindlich eingerichteten Zelt, im Hintergrund ein überdimensionaler Teddybär, dekoratives Spielzeug und ein beleuchteter Globus. Die magische Kinderzimmerhaftigkeit steht im Kontrast zum knallharten politischen Michel-Friedman-mäßigen Interview, das hier gleich stattfinden wird. Armin Laschet sitzt auf einem viel zu kleinen Kinderstuhl, auf Augenhöhe mit den zwei elfjährigen Kinderreportern Pauline und Romeo, die den Kanzlerkandidaten der CDU unnachgiebig und unerschrocken ins Verhör nehmen werden.

"Ist Hans Georg Maaßen ein Rechter?", fragt Romeo dem Kanzlerkandidaten Laschet. "Kennst du den?", fragt der CDU-Mann verdutzt über die Frage zurück und ergänzt: "Und warum ist das ein Rechter?" - "Frag ich Sie", antwortet der Junge ganz sanft. Laschet onkelt sich dann durch eine Weder-Fisch-noch-Fleisch-Antwort, spricht von Meinungsverschiedenheiten in der Partei, will sich natürlich nicht zu Maaßen bekennen, ihn aber auch nicht öffentlich kritisieren.

"Was hat er denn Falsches gesagt?", hakt dann Pauline nach, es folgt eine lange Denkpause, dann setzt der Kandidat an mit "Unsere Partei hat 400.000 Mitglieder, da sagt jeder mal irgendwas." Die Frage der jungen Reporterin beantwortete er indes nicht.

Asymmetrie in der Gesprächssituation

Das Gespräch stammt aus der am Dienstagabend auf Prosieben ausgestrahlten Show "Late Night Berlin" mit Klaas Heufer-Umlauf. Die beiden Kinderreporter kennt man schon aus ihren Gesprächen mit harten Rappern, nun sind die Kanzleramtsbewerber und die -bewerberin dran. Die unbekümmerte Hartnäckigkeit der beiden Fragenden hatte nach dem ernüchternden Triell etwas Wohltuendes, und man muss feststellen: Das war das vielleicht härteste, aber auch interessanteste Interview, das Laschet bisher führen musste.

Samira El Ouassil (Quirin Leppert)Samira El Ouassil (Quirin Leppert)Samira El Ouassil ist Kommunikationswissenschaftlerin, Schauspielerin und politische Ghostwriterin. 2009 war sie die Kanzlerkandidatin für DIE PARTEI. Seit September 2018 schreibt sie für das Medienkritikmagazin Übermedien die Kolumne "Wochenschau". Mit Gedächtniskünstlerin Christiane Stenger beantwortet sie außerdem im Audible-Podcast "Sag Niemals Nietzsche" Fragen der Philosophie.

Selbstverständlich ist die Asymmetrie der Gesprächssituation zu seinem Nachteil: Die Kinder können politische Talkshow-Fragen stellen zum Thema Hambacher Forst, gleichgeschlechtliche Ehe und Migration. Laschet indes darf nicht antworten, wie er es in einer Talkshow mit Erwachsenen machen würde. Diese Herausforderung, empathisch und kindgerecht zu reagieren und dabei seine Gegenüber nicht paternalistisch herabzuwürdigen, fiel ihm sichtlich schwer. Mehrmals wirkte er fahrig und patzig, besonders wenn die Kinder berechtigterweise nachbohrten, flüchtete er in Ungeduld eines überforderten Vaters während einer Autofahrt.

Und in diesem strategischen Ungleichgewicht der Gesprächspositionen, bei gleichbleibend hohem Anspruch des Inhalts, liegt die entlarvende Qualität des Gesprächs. Die Kinder hatten keine journalistische Fallhöhe und konnten mit aller sokratischen Ironie – also mit einem vermeintlich naiven Blick auf seine Aussagen – ihre Ruhe bewahren. Und man muss auch zugeben: Pauline und Romeo wirkten eingespielter als Maybrit Illner und Oliver Köhr.

Nächste Woche ist Annalena Baerbock dran

In der Gesprächsdynamik war es, als wollte Laschet die ganze Zeit einem unsichtbaren Redakteur, den er hinter den Fragen wähnte, antworten. Die Kinder wurden ja offenbar sehr gut vorbereitet, beispielsweise als es darum ging, wie Laschet zur gleichgeschlechtlichen Ehe stand. Er stritt seine Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe ab, Romeo widersprach dieser Aussage mit einem alten Interview aus dem "Spiegel", wonach Laschet dagegen gestimmt haben soll. "Du hast schon den ‚Spiegel‘ vor so langer Zeit gelesen, das ist aber toll", stellte Laschet fest. Der Subtext war natürlich klar, dass er dem Jungen unterstellt, es nicht getan zu haben. Romeo aber konterte: "Nee, ich hab's gegoogelt."

  (dpa/Michael Kappeler) (dpa/Michael Kappeler)Mehr Erkenntnisgewinn durch Wählerfragen
Nach dem Triell, das von ARD und ZDF übertragen wurde, muss das Moderatorenteam viel Kritik einstecken. Christina Holtz-Bacha findet ohnehin ein anderes TV-Format spannender: Townhall-Sendungen.

Nächste Woche ist Annalena Baerbock dran. Sie wird es nicht leichter haben als Laschet, denn in dieser sehr aufschlussreichen Interviewform gibt es nur einen Modus, im Gespräch mit den Kindern zurecht zu kommen: Cut the Bullshit!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk