Konzertdokument der Woche 

75 Jahre Sommerliche Musiktage HitzackerNähe mit Abstand

Ein Streichquartett spielt mitten im Saal, umgeben von Publikum und beleuchtet von einem Spotlight. (Musiktage Hitzacker / Heine )

"Die Woche war von größtem Glück gekennzeichnet", sagt Oliver Wille, Intendant der Sommerlichen Musiktage Hitzacker. Das älteste bundesdeutsche Kammermusikfest konnte trotz Corona seinen 75. Geburtstag feiern. Den Aufschlag machte Wille selbst, als zweiter Geiger im Kuss Quartett.

Beitrag hören

Grundton D„Saxophonwelten“

(Jochen Hubmacher / Deutschlandradio)

Immer wenn die Berliner Philharmoniker Saxophone brauchen, steht das clair obscur Saxophonquartett parat. Im Rahmen der Benefizkonzertreihe „Grundton D“ musizierten die vier Musikerinnen und Musiker im Hofgestüt Bleesern und spannten dabei einen Bogen von der Klassik bis zur Gegenwart.

Beitrag hören

Musikfest Bremen 2019Katharinas Hofmusik

Drei Männer und eine Frau in festlicher Kleidung haben sich lachend für ein Foto gruppiert (Ensemble Zefiro / Foppe Schut)

Beim Musikfest Bremen 2019 präsentierte Alfredo Bernardini mit seinem Ensemble Zefiro galante Bläserkammermusik zwischen Barock und Empfindsamkeit. Auf Schloss Jever spielten sie die Musik, die Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst hörte, bevor sie zur russischen Großfürstin Katharina wurde.

Beitrag hören

Haydn und BeethovenFreude und Nachdenklichkeit

Ein weißhaariger Dirigent mit erhobenem Taktstock steht vor fast leeren Zuschauerrängen und dirigert einige Musiker. (Björn Kadenbach)

Es waren die ersten Konzerte mit Publikum im Dresdner Kulturpalast nach dem Corona-Lockdown. 450 Zuhörer waren im Saal zugelassen und hörten die Dresdner Philharmonie sowie das Quatuor Ébène mit Werken von Haydn und Beethoven.

Beitrag hören

Ghost Festival der Spannungen:KünstlerKonzentration und Hingabe

Eine blonde Frau mit kurzen Haare, buntem Oberteil und fokussiertem Blick spielt Geige. (Gregor Bühl)

Zwar musste dieses Jahr auch das Kammermusikfest Spannungen abgesagt werden. Doch gemeinsam mit dem Dlf veranstaltet Festivalchef Lars Vogt ein Ghost Festival in der für ihre Akustik berühmten Berliner Jesus-Christus-Kirche. Mit dabei: der Kern seiner Musikerfreunde.

Beitrag hören

Deutsch-chinesischer LiederabendLindenbaum und Lotosblume

Zwei Frauen musizieren gemeinsam, die linke sitzt an einer Harfe und schaut auf die Saiten, die rechte singt und hebt dabei ihren rechten Arm. (Thomas Kujawinski)

In der Natur fanden die deutschen Romantiker starke Symbole für ihre Gefühle. Chinesische Komponisten nutzten die gleichen. Während westliche Musik in China sehr präsent ist, sind chinesische Kompositionen hierzulande fast unbekannt. Ein Liederabend über eine eigenartige Fernbeziehung.

Tabea ZimmermannSiemens-Preisträgerin im Concertgebouw

Eine Frau spielt vor einem grauen Hintergrund auf ihrer Geige und schaut auf die Saiten. (Rui Camilo/EvS Musikstiftung/dpa )

Sie hat der Bratsche neue Klangräume erschlossen und ist eine Virtuosin, die höchste Musikalität mit kritischer Selbstbefragung verbindet: Tabea Zimmermann. Im Duo mit der Geigerin Isabelle Faust spielte sie im Concertgebouw Amsterdam Mozarts Sinfonia concertante. Iván Fischer leitete das Concertgebouw-Orchester.

Mozartfest WürzburgDigitale Beethovennacht

Eine junge Frau lehnt lächelnd mit ihren Armen auf einem Cello, zu sehen ist sie im Halbporträt.  (Harald Hoffmann)

Auf die Generalabsage wegen der Corona-Pandemie reagierte das Mozartfest Würzburg mit einer langen Musiknacht: Vier einstündige Konzerte im Livestream. So wurde es ein sehr abwechlungsreicher Abend, von dem Sie zwei Beiträge in diesem Konzertdokument hören.

Festival Alte Musik Knechtsteden 2019Mendelssohn in Rom

Ein Deckenfresko zeigt einen liegenden nackten Mann, dessen Finger den einer göttliche Allegorie berührt. (dpa / Uli Deck)

Nirgendwo anders wird die alte Tradition der Kirchenmusik so unmittelbar erlebbar wie in Rom. Schon Felix Mendelssohn Bartholdy war davon fasziniert, als er dort 1831 die Karwoche verbrachte. Stefan Klöckner hat Mendelssohns musikalische Reiseeindrücke aufgeführt.

Corona-KonzertBlickkontakt mit dem Bariton

Ein Mann steht vor einem Orchester und singt. Ein Stück neben ihm steht eine Frau, spielt Violine und schaut ebenfalls in Richtung des Orchesters. (Mattias Ahlm/Sveriges Radio)

Ein Konzert für die Geschichtsbücher: Inmitten der Pandemie tritt das Swedish Radio Symphony Orchestra vor die Mikros, um die Kultur auch in den schwierigen Zeiten aufrecht zu erhalten. Mit einem kurzfristig organisierten Programm, ohne Publikum und sogar ohne Dirigent.

Pittsburgh Symphony OrchestraGroße Tradition, große Klasse

Ein älterer Herr mit weißem, nach hinten gekämmtem Haar streckt Taktstock und Arme nach oben, um ein Orchester zu dirigieren. (Edward DeArmitt)

Es gehört zu den Spitzenorchestern Nordamerikas und feiert in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen: das Pittsburgh Symphony Orchestra. Mit seinem Chefdirigent Manfred Honeck und Starpianist Igor Levit gastierte es 2019 im Rahmen einer Europa-Tournee in Düsseldorf.

Deutscher MusikinstrumentenfondsRingen um Spitzeninstrumente

Zehn junge Menschen stehen in Konzertkleidung und mit Streichinstrumenten in den Händen auf einer Steintreppe (Jann Wilken)

Wer musikalisch alles will, braucht die besten Instrumente. Leihweise können junge Musiker herausragende Violinen, Violen und Celli beim Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds gewinnen. In diesem Jahr war das Angebot besonders verlockend.

Uraufführungen des Ensembles LUX:NMKontrastreiches

Hinter drei vertikalen Metallstangen ist ein nackter oberer Rückenausschnitt eines Menschen zu sehen, der seine Finger in die Schultern presst (Deutschlandradio / Hanno Ehrler)

Am Anfang spielt jeder Musiker für sich allein. Später produzieren sie gemeinsam "lautes Geschrei" – so der Berliner Komponist Eres Holz über sein neues Ensemblestück "hautwärts". Das Klingende rebelliert, reibt sich an Grundsätzlichem. Die Formation LUX:NM hat es Ende 2019 in Berlin uraufgeführt.

Ensemblelieder beim Kissinger Sommer 2019Musik für den Alltag

Zwei Sängerinnen und zwei Sänger stehen auf einer Bühne vor Publikum. Hinter ihnen sitzt ein Mann an einem Flügel und hat seine Hände auf den Tasten. (Kissinger Sommer)

Oft entstanden sie für Abende mit Freunden: Vokalquartette und andere Ensemblelieder geben einen Eindruck vom Leben der Komponisten. Von purer Albernheit bei Mozart bis zur innigen Schwermütigkeit Schuberts.

Marek Janowski dirigiert Dresdner PhilharmonieMythos und Virtuosität

Ein grauhaariger Mann im grauen Hemd schaut zusammen mit einer jüngeren Frau eine Partitur an, die sie in der Hand hält. (Björn Kadenbach)

Nur zwanzig Jahre liegen zwischen den beiden Werken dieses Konzerts. Peter Tschaikowsky schrieb seine sechste Sinfonie im Jahr 1893. Sergej Prokofjews zweites Klavierkonzert entstand 1913. Beide Kompositionen sorgten zunächst für Verwunderung oder gar offene Ablehnung.

Kissinger Sommer 2019Barocke Bravourarien

Frau im roten Kleid vor schwarzem Hintergrund breitet die Arme aus (picture-alliance / dpa / EPA / Zsolt Szigetvary)

Ein Programm mit den drei Barock-Stars Bach, Vivaldi und Händel verspricht musikalischen Hochgenuss. Dieses Versprechen haben die Sopranistin Julia Lezhneva und der Geiger und Countertenor Dmitry Sinkovsky 2019 beim „Kissinger Sommer“ eingelöst.

Beethovenfest Bonn 2019Mit dem Klavier durch die Alpen

Ein Mann in einem blauen Anzug sitzt mit überkreuzten Armen vor einen blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera (Elias.Photography)

Liszts „Années de pèlerinage“ bedeuten physische Anstrengung für alle Pianisten und Pianistinnen - aber auch in einen fast hypnotischen Zustand zu fallen. Für Louis Lortie sind sie außerdem eine wichtige Quelle der Inspiration.

KammermusikZwischen Spaß und Romantik

Polyphonia Ensemble Berlin posiert mit Intrumenten vor einer weißen Wand (DSO Berlin)

Zehn Musiker verlangt ein Dixtuor, fünf Streicher und fünf Bläser - eine Besetzung, die orchestrale Farbigkeit und kammermusikalische Beweglichkeit verspricht. Vor allem, wenn das Polyphonia Ensemble Werke von Jean Francaix und Théodore Dubois spielt.

Konzert ohne Publikum im Dlf KammermusiksaalTanzende Stimmen

Mann mit Bratsche und Frau mit Blockflöte musizieren vor Notenständern und Mikrofonen im leeren Dlf Kammermusiksaal (Dlf / Thomas Kujawinski)

Ihr Auftritt beim Kammermusikfestival „Klassik für Alle“ in Bonn musste wegen der Coronakrise ausfallen. Also spielten Dorothee Oberlinger und Nils Mönkemeyer ein Konzert ohne Publikum, das dennoch alle erleben können.

Ensemble amarcordplusGeistliche Gesänge für Leipzig

Porträt von fünf Männern in schwarzen Anzügen und weißen Hemden: einer sitzt, die anderen stehen hinter ihm. (Rolf Arnold)

"Wie wir die Thomaskirche noch nie erlebt haben", beschreibt Bassist Daniel Knauft von amarcord das Eröffnungskonzert des a cappella Fests Leipzig. Musik aus der absoluten Stille, von Johann Hermann Schein bis Johann Sebastian Bach.

Mehr anzeigen