Konzertdokument der Woche 

Aeolus Bläserwettbewerb 2019Viel Wind um alles

Die Preisträger des Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs 2018 stehen zusammen auf der Bühne der Tonhalle in Düsseldorf: Bora Demir, Horn, Marceau Lefèvre, Fagott, Ilyes Boufadden-Adloff, Oboe und der Hornist Pascal Deuber (Susanne Diesner)

Der Internationale Bläserwettbewerb Aeolus in Düsseldorf hat sich zu einem Mekka für den hochbegabten Nachwuchs entwickelt. Trompete, Posaune und Tuba waren in diesem Jahr gefragt. Wir stellen die Preisträger samt Preisträgerkonzert vor.

Beitrag hören

Kammeroper von EnescuLiebesgeschichte zweier Untoter

Das Orchester steht auf der Bühne des großen Sendesaales des Berliner Funkhauses in der Masurenallee. (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin / Simon Pauly)

Viele Werke von George Enescu blieben unvollendet. Sie müssen in akribischer Kleinarbeit aus den Versatzstücken seiner Skizzen vervollständigt oder rekonstruiert werden. Wenn man diese Musik dann hört, kann man staunen, wie eigenständig und modern Enescus Musiksprache ist, z.B. in der Kammeroper "Strigoii".

Beitrag hören

Kammermusikfest Spannungen 2019Innere Emigration?

Die Klarinettenvirtuosin Sharon Kam hält in Hannover während eines Interviews ihre Klarinette im Arm.  (Jochen Lübke dpa/lni)

Volker David Kirchners depressives Werk "Exil" regt zum Nachdenken an. Fühlt sich der Komponist fremd im eigenen Land? Das fragt sich Klarinettistin Sharon Kam, die sein Stück beim Kammermusikfest Spannungen aufgeführt hat.

Beitrag hören

Clara Schumann zum 200.Ein seltenes Geburtstagsgeschenk

Eine Sängerin in einem roten Kleid steht vor einer braunen Kirchenwand. Links und recht von ihr sitzen Musiker eines Streichquartetts. Vorne im Bild sieht man die Köpfe des Publikums. (Katharina Trutzl)

Clara Schumanns 200. Geburtstag sorgt in diesem Jahr für besonders viele Konzerte und CD-Aufnahmen mit Musik der wichtigen Pianistin und Komponistin. Aribert Reimann hat ihr ein besonderes Geburtstagsgeschenk gemacht und drei ihrer Lieder für eine neue Besetzung bearbeitet.

Beitrag hören

Kopatchinskaja in KissingenKonzert der Extreme

(Julia Wesely)

Musikalische Raritäten vorwiegend aus dem 20. Jahrhundert hatte die Camerata Bern zum Kissinger Sommer mitgebracht. Und mit ihrer künstlerischen Leiterin Patricia Kopatchinskaja dazu eine Geigerin von Weltklasseformat. Am Ende bedankte sich das Publikum mit stehen Ovationen für ein grandioses Konzerterlebnis.

Beitrag hören

Vivaldis einzig erhaltenes OratoriumJudithas Triumph über die Barbarei

Jordi Savall dirigiert ohne Taktstock mit ausgebreiteten Händen, er trägt ein schwarzes Hemd mit Stehkragen, Bart und Brille, und vor ihm steht ein Notenpult (Alia Vox)

In dem farbenprächtigen Oratorium beleuchtet Antonio Vivaldi den inneren Konflikt, den die fromme Jüdin Judith durchlebt, bevor sie sich zu einem drastischen Schritt durchringt: Um ihr Volk zu retten, schlägt sie dem assyrischen Feldherren Holofernes den Kopf ab. Jordi Savall hat das Oratorium in Barcelona aufgeführt.

Mozartfest WürzburgMozart – ein Romantiker?

Pierre-Laurent Aimard ist ein französischer Pianist und unterrichtet an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Pianist Pierre-Laurent Aimard bewegt sich spielerisch leicht zwischen den musikalischen Epochen. Mit seinen Interpretationen zeitgenössischer Musik hat er Maßstäbe gesetzt. In Würzburg war er gemeinsam mit dem Münchener Kammerorchester ganz klassisch zu erleben. Mit Klavierkonzerten von Wolfgang Amadeus Mozart.

Der frühe BeethovenBonner Wurzeln und Spuren eines Genies

Das Leverkusener Ensemble l'arte del mondo und sein Leiter, Werner Ehrhardt (Peuserdesign)

Mit 19 Jahren schrieb Ludwig van Beethoven eine Kantate für die Trauerfeier zum Tod des Kaisers Joseph II. Dieses Frühwerk von Beethoven wird nur sehr selten aufgeführt, dabei blitzt schon hier sein musikalisches Genie auf, wie das Originalklang-Ensemble l'arte del mondo beim Konzert in Bonn zeigte.

Das Festival "Resonanzen 2019" in WienVom Mittelalter bis zum Barock

Mara Galassi - Barockharfe, Patxi Montero - Viola bastarda und Monika Piccinini - Sopran, in Konzertkleidung mit Instrumenten auf der Bühne im Wiener Konzerthaus (Lukas Beck / Wiener Konzerthaus)

Das Festival "Resonanzen" wollte in diesem Jahr den Triumphzug der Musik durch die Epochen und Regionen widerspiegeln. Da gab es von Lautenstücken der Renaissance bis zu frühbarocken Solo-Kantaten, von spätmittelalterlichen Fundstücken bis zu groß besetzten Werken von Händel viel zu erleben.

Orpheus Chamber OrchestraMendelssohn basisdemokratisch

Der Pianist Jan Lisiecki sitzt auf einer Bühne und spielt Klavier. Im Hintergrund das Orpheus Chamber Orchestra. (Oliver Killig)

Das Orpheus Chamber Orchestra und Pianist Jan Lisiecki gastierten bei den diesjährigen Dresdner Musikfestspielen. Mit Musik von Felix Mendelssohn und Jessie Montgomery schlugen sie dabei thematisch eine Brücke vom „alten Europa“ in die „Neue Welt“.

KlavierrecitalSpätfolgen von Beethoven

Die Pianistin Izabella Simon stützt ihren Kopf auf die Hände, daneben der Pianist Dénes Várjon. (Andrea Felvégi)

Der Musik lauschen, wo sonst über globale Themen referiert wird: Das konnte das Publikum am 9. September im Saal des Bonner World Conference Center. Dort bestieg Dénes Varjon einen Gipfel der Klavierliteratur: Beethovens Hammerklavier-Sonate.

Sonderkonzert zum 300. Todestag von Arp SchnitgerVon der Orgel inspiriert

Die Arp Schnitger-Orgel in der St. Pankratius-Kirche in Hamburg-Neuenfelde wurde aufwändig restauriert. Zu sehen ist der Orgelprospekt. (Patric Leo)

Als am 28. Juli 1719 Arp Schnitger in der Neuenfelder Kirche beigesetzt wurde, erklang wohl auch seine von ihm erbaute Orgel. Sie steht im Mittelpunkt des Sonderkonzertes zu Schnitgers 300. Todestag. Zu hören sind Werke aus der Zeit von Arp Schnitger.

Festival "Tonlagen" 2019Ostdeutsche Stimmen in der Musik

Festival ,Tonlagen’ - die Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau. (Stephan Floss)

Stimmen werden erhoben oder abgegeben. Sie können verstummen oder sich wechselseitig übertönen - in der Öffentlichkeit der Gesellschaft wie im privaten Bereich. "Stimmen" waren auch das Grundmotiv des diesjährigen Festivals "Tonlagen" im Europäischen Zentrum der Künste in Dresden-Hellerau.

Das Huelgas Ensemble in LeipzigPolyphones Kaleidoskop

Das Huelgas Ensemble mit seinem Leiter Paul van Nevel singt bevorzugt in einer Kreisaufstellung, hier zu sehen während der Aufführung in der Leipziger Peterskirche am 27.4.2019 (DREIECK MARKETING, Sören Wurch)

Anlässlich der 20. Ausgabe des Leipziger „a cappella“-Festivals gastierte das belgische Huelgas Ensemble 2019 zum zweiten Mal bei der renommierten Reihe. Es präsentierte unter seinem Leiter Paul van Nevel einen eindrucksvollen Überblick über die franko-flämische Vokalmusik vom 14. bis zum 17.Jahrhundert.

Nils Mönkemeyer und William Youn Träumerische Versunkenheit

Sonnenuntergang über dem Wattenmeer in den Farben Rot und Orange (picture alliance / dpa / Hinrich Bäsemann)

Es muss nicht immer der klassische Konzertsaal sein: Bei den Gezeitenkonzerten in Ostfriesland wird auch in Werfthallen oder Dorfkirchen musiziert. In einer davon beglückten der Bratischst Nils Mönkemeyer und der Pianist William Youn das Publikum mit zärtlich-schwermütigen Werken von Franz Schubert bis Rebecca Clarke.

Umwelt und NaturDie Jahreszeiten

Während am Horizont langsam die farbenprächtige Abendsonne versinkt, geht ein Mann mit einer Sense auf der Schulter durch sein Getreidefeld nahe dem brandenburgischen Beeskow. (dpa-picture alliance / Patrick Pleul)

Die Natur ist keine ewig-währende Gabe, warnt der Dirigent Vladimir Jurowski, und wir müssten alles dafür tun, dass wir sie nicht irgendwann nur noch in "Die Jahreszeiten" oder anderen Musikwerken wiederfänden. Jurowski ist aber auch Haydns Oratorium an sich wichtig, es sei revolutionäre Musik.

Forum neuer Musik 2019Postmigrantische Visionen

Das Ensemble performt auf der Bühne unter einer Cellophan Kugel (T.Kujawinski / Deutschlandradio)

Wie interagieren, wie debattieren wir miteinander? Welche Strategien setzen wir ein? Öffnen wir uns dem Gegenüber oder verschanzen wir uns? Das ensemble 20/21 und die Formation LUX:NM demonstrierten beim "Forum neuer Musik 2019" musikalische Formen des Verhandelns, des Auslotens und des Durchbrechens von Mauern.

Dresdner PhilharmonieKlage und Hoffnung

Der spanische Dirigent Juanjo Mena. (imago)

Benjamin Britten trifft Leoš Janácek. Violinkonzert trifft Oper. Realer Kriegswahnsinn trifft auf märchenhafte Fabelwelt beim Konzert im Dresdner Kulturpalast. Mit Geiger James Ehnes und Dirigent Juanjo Mena stehen zwei ganz Große ihrer Zunft im Mittelpunkt des Geschehens.

Musikfest Bremen 2018Das Schicksal des Herkules

Ein Teil des Ensembles Concerto de' Cavalieri, nebeneinander aufgereiht, in Konzertkleidung, mit verschiedenen Streichinstrumenten und einer Laute (Paolo Soriani)

Wenn es um die Liebe geht, wird selbst Herkules schwach, das wusste schon der antike Dichter Ovid. Von Ovids Metamorphosen angeregt, entfacht Nicola Porpora in seiner Serenata "Dejanira, Iole e Ercole" ein Feuerwerk der Emotionen.

Klaviermusik von Debussy, Berg und RavelÄhnliche Zeit, aber ganz andere Musik

Ein junger Pianist, Benjamin Grosvenor, sitzt an einem Konzertflügel und spielt. Hinter ihm eine weiße Wand mit dem Logo des Rheingau Musik Festivals. (Ansgar Klostemann / Rheingau Musik Festival)

Der Brite Benjamin Grosvenor ist der derzeit wohl bekannteste Nachwuchspianist. Beim Rheingau Musik Festival gab er 2018 sein Debüt mit einem Programm, das sein vielseitiges, virtuoses Können zeigte. Und auch verdeckte Querverbindungen zwischen Berg und Ravel.

Mehr anzeigen