Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
Startseite@mediasres"Gebe ich damit die Wirklichkeit wieder?"16.07.2018

Korrespondentenalltag"Gebe ich damit die Wirklichkeit wieder?"

Journalisten in Deutschland überschätzten die Pro-EU-Bewegung in den Großbritannien, findet London-Korrespondent Friedbert Meurer. Ihm falle es manchmal schwer, die wichtigeren Themen aus Großbritannien in den Radioprogrammen des Deutschlandradios unterzubringen.

Friedbert Meurer im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Friedbert Meurer (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)
Friedbert Meurer, London-Korrespondent für die Programme des Deutschlandradios (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Sommerreihe zur Arbeit von Korrespondenten Die Verschlossenheit des Silicon Valleys

Sommerreihe zur Arbeit von Korrespondenten Vor der Recherche das Testament machen

Sommerreihe zur Arbeit von Korrespondenten "Die polnische Regierung misstraut uns"

Sommerreihe zur Arbeit von Korrespondenten Die uns die Welt erklären

London-Korrespondent Friedbert Meurer hat schon mehrmals innerhalb kurzer Zeit Anrufe aus den Redaktionen des Deutschlandradios bekommen, in denen Redakteure nach einer neuen Pro-EU-Zeitschrift gefragt haben, einer neuen Pro-EU-Partei, einer neuen Pro-EU-Initiative. Klar könne man darüber berichten, erzählt er in @mediasres. "Aber gebe ich damit die Wirklichkeit hier wieder? Nein."

Seine Aufgabe sei es, zu vermitteln, was in Großbritannien passiere, sagt Meurer. Er habe durch seine Arbeit bemerkt, wie stark Journalisten auch von nationalen Aspekten geprägt seien. So seien die Menschen in Deutschland wenig nationalistisch und sehr pro-europäisch, die Briten dagegen umgekehrt. "Wie sehr kann ich das transportieren, ohne zu Hause in den Ruch zu geraten: Der fängt ja jetzt an, den Brexit zu verteidigen?" fragt sich Meurer. Spannender als ein Besuch bei einer Pro-EU-Zeitung sei deswegen ein Besuch bei Brexiteers. "Da kriege ich einen Eindruck, wie sie denken."

Das Bild Großbritanniens sei in deutschen Redaktion oft etwa vom "Guardian" bestimmt, der aber eine internationale Zeitung sei. Wer nur ihn lese, bekomme nur einen kleinen Teilausschnitt mit, wie man in Großbritannien über die EU denke. Für ein umfassendes Bild müsse man etwa auch "Times" und "Daily Mail" lesen, die allerdings im Netz nicht frei zugänglich seien - anders als der "Guardian".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk