Freitag, 14.12.2018
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteSport am Wochenende„Dass wir keinen Dopingfall wollen, ist absurd“24.11.2018

Kritik am NADA-Kontrollsystem„Dass wir keinen Dopingfall wollen, ist absurd“

Der ehemalige Dopingkontrolleur Sven Laforce hat mit seinen Vorwürfen am Kontrollsystem der Nationalen Anti-Doping Agentur Deutschland für Aufsehen gesorgt. NADA-Vorstand Lars Mortsiefer weist dessen Vorwürfe im Dlf zurück. Man setze sich jeden Tag mit allem, was man habe, für den Antidopingkampf ein.

Lars Mortsiefer im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lars Mortsiefer, Vorstandsmitglied der NADA, stellt in Berlin die Jahres-Bilanz für das Jahr 2015 vor. Foto:  (picture alliance / dpa / Alexander Heinl)
Lars Mortsiefer, Vorstandsmitglied der NADA (picture alliance / dpa / Alexander Heinl)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Ex-Dopingkontrolleur im Fußball „Der Athlet durfte alles machen"

Football Leaks Hat Sergio Ramos gedopt?

Dopingopferhilfe "Dieses ganze Verfahren muss überdacht werden"

Literaturkritiker über Footballleaks und Doping "Die Empörung ist noch gar nicht groß genug"

Die Vorwürfe, dass man bei der NADA keinen positiven Dopingfall wolle, zeugten von geringen Kenntnissen über die Arbeit der Nationalen Anti-Doping Agentur. "Es ist einerseits unsere Aufgabe saubere Athletinnen und Athleten vor Doping zu schützen und andererseits die schwarzen Schafe zu selektieren und rauszuziehen", sagt Lars Mortsiefer im Deutschlandfunk. Dafür setze man sich jeden Tag mit allem, was man habe, ein.

Den Vorwurf, man tue zu wenig für höhere Trefferquoten, weist er zurück: "Es ist schon so, dass wir die ganze Bandbreite der Analytik ausschöpfen", so Mortsiefer. Die NADA verfolge klare Ansätze mit ihrer Arbeit: "16.000 Proben bei über 8.000 Athleten - das ist in der Quantität und der Qualität der Analyse durchaus das, was wir uns vorstellen." Darüber hinaus sei der präventive Aspekt für die NADA sehr wichtig.

Die NADA muss sich von Experten immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, am Doping vorbeizukontrollieren. Diese kritisieren, dass das System mit nur 0,5 Prozent an auffälligen Proben untauglich sei. "Das wollen wir auch nicht negieren", so Mortsiefer, "das sind aber Vergleichszahlen, die international nicht groß abweichen." 

Ein umfassendes Kontrollsystem

"Bei über 8.000 Athleten erwischen wir sicherlich nicht jeden", räumt NADA-Vorstand Lars Mortsiefer ein. Doch man versuche immer die Lücken in der Kontrolle zu schließen. "Sie werden aber immer Beispiele finden, wo Athletinnen und Athleten, das subjektive Gefühl haben, nicht kontrolliert zu werden." Man entwickele jedoch ein umfassendes Kontrollsystem: Jede Sportart werde spezifisch analysiert, zum Beispiel schaue man sich deren Wettkampfhöhepunkte an. In der Einzelplanung würden dann die Trainings- und Wettkampfkontrollen für jeden einzelnen Sportler festgelegt.

Angesprochen auf den Fall Sergio Ramos, der im Champions-League-Finale positiv getestet worden sein soll, aber nicht bestraft wurde, antwortet Mortsiefer: "Fußballer sind genauso Teil des Kontrollsystems – zumindest in Deutschland – wie es andere Sportler auch sind." Der Fußball stehe allerdings mehr im Fokus: "Dinge, die in anderen Sportarten vielleicht auch mal vorkommen – bei einer Vielzahl von Tests – kommen nicht so präsent an die Öffentlichkeit, wie es dann bei einem im Fokus stehenden Spielers des Champions-League-Finales der Fall ist."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk