Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteCorso"Das Internet ist der Brandbeschleuniger"21.01.2019

Kultur der Masse"Das Internet ist der Brandbeschleuniger"

"Es gibt immer wieder neue Massen", sagte der Philosoph Gunter Gebauer im Dlf. In einem neuen Buch hat er alte und gegenwärtige gesellschaftliche Bewegungen untersucht - von der Französischen Revolution bis zum Arabischen Frühling. Das Individuum gehe heute nicht mehr in der Masse unter.

Gunter Gebauer im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(dpa/picture-alliance/Amel Pain)
Auch die Bewegung des Arabischen Frühling - hier eine Demonstration in Ägypten im Jahr 2011 - wurde durch das Internet unterstützt (dpa/picture-alliance/Amel Pain)
Mehr zum Thema

Linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" kommt nicht vom Fleck

Teleshopping Die Umsatzköniginnen

50 Jahre Woodstock Love, Peace and Profit

Protestkultur Musik und Kunst als Durchlauferhitzer

Depeche-Mode-Fankultur in der DDR "Gerade im Osten war es wichtig, sich zu vernetzen"

"Die erste große Massenbewegung war die Französiche Revolution", sagte Gunter Gebauer im Dlf. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich die Massen verändert, wie der Autor des Buches "Vom Sog der Massen und der neuen Macht der Einzelnen" erklärte.

Neue Massen machen stark

Während zu Zeiten des Nationalsozialismus die Masse total in Verruf gekommen sei, gehe das Individuum ab Mitte der 60er-Jahre nicht mehr in der Masse unter. Aus Massenprotestbewegungen wie "Occupy" oder "#wirsindmehr" gehe man gestärkt hervor, so Gebauer.

Wir haben noch länger mit Gunter Gebauer gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Neue Massen würden heutzutage größtenteils über das Internet mobilisiert, und sie seien divers - angefangen von Massen, die politische Ziele verfolgen, wie jene, die den Arabischen Frühling mitinitiierten bis hin zu der aktuellen "Gelbwesten-Bewegung".

Auch die aktuellen populistischen Erscheinungen in Ländern wie Italien, Türkei oder Amerika funktionierten immer darüber, dass man Massen über das Internet mobilisere, erklärte Gebauer.

Extreme Rechte schaffen ständig neue Massen

Die Unterscheidung wann eine Masse gut oder schlecht sei, hänge allein von der Beurteilung ab, sagte er im Dlf. Besonders die extremen Rechten würden sich immer wieder mit der Erschaffung von Massen erneuern, da sie das Internet geschickt nutzten, sagte der Autor. "Ich warte darauf, dass die etablierten Parteien, die jetzt keine Volksparteien mehr sind - wie die SPD - etwas Interessanes fürs Internet machen".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Gunter Gebauer, Sven Rücker: "Vom Sog der Massen und der neuen Macht der Einzelnen"
DVA München, 2019. 352 Seiten, 22 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk