Kultur heute 

Historikerin Habermas über Rassismusdebatte"Die Diskussion ist das eigentlich Wichtige"

U-Bahnhof-Schild "Mohrenstraße" (picture alliance / Bildagentur-online / Schoening)

Muss das Wort „Mohr“ aus Straßen- oder Apothekennamen verschwinden? Das „eigentlich wichtige Ereignis“ sei die öffentliche Diskussion über diese Frage, sagte die Historikerin Rebekka Habermas im Dlf.

Beitrag hören

Endlich mal erklärt Ist das Ensemble-Theater noch zeitgemäß?

Abendliche Aufnahme der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin (im Jahr 2007). (picture-alliance / ZB / Soeren Stache)

Das klassische "Ensemble-Theater" erscheint manchmal als Auslaufmodell. Viele Schauspielerinnen und Schauspieler treten heute an mehreren Häusern auf oder wechseln zwischen Film- und Theaterengagements. Doch die festen Ensembles der deutschen Theaterlandschaft sind einzigartig und unverzichtbar.

Beitrag hören

Sommerreihe 2020Nah und fern

In einer Glaskugel spiegelt sich die Adriaküste, die im Hintergrund nur unscharf zu sehen ist. (imago images / Shotshop)

Nähe und Distanz sind keine feststehenden Größen. Wo das eine aufhört und das andere beginnt, empfindet jeder anders. Und jede Disziplin, jede Kunstgattung geht auf ihre Weise damit um. Im Corona-Sommer 2020 blicken wir aus anderer Perspektive auf Abstandhalten und Annäherung.

Beitrag hören

Coronakrise und EU"Kultur spielt in der Kommission keine große Rolle"

Illustrierte Karte der europäischen Kultur und Tierwelt. (imago / Ikon Images / Christopher Corr)

In Deutschland gibt es mit "Neustart Kultur" ein Sofortprogramm von rund einer Milliarde Euro für die Kultur in Corona-Zeiten. Auch andere Länder haben Hilfen angekündigt. Und was macht die EU? Die Antwort der Kommission sei "mehr als unbefriedigend", sagte die SPD-Politikerin Petra Kammerevert im Dlf.

Beitrag hören

VerfassungsschutzberichtMusik als Einstieg in die rechtsextreme Szene

05.07.2019, Thüringen, Themar: Das Foto zeigt Besucher auf dem Veranstaltungsgelände beim Rechtsrock-Festival vor einer Bühne (dpa-Bildfunk / Bodo Schackow)

Die Zahl der Rechtsextremisten in Deutschland steigt. Der heute in Berlin vorgestellte Verfassungsschutzbericht verweist auch auf die Bedeutung des Kulturbereichs. Zu den wichtigsten rechtsextremen Agitationsfeldern gehöre die Musik, sagte im Dlf die Journalistin Karolin Schwarz.

Beitrag hören

Stiftung Preußischer KulturbesitzAuflösung empfohlen

Das Bode-Museum auf der Museumsinsel an der Spree, aufgenommen im Abendlicht in Berlin.   (dpa Wolfram Steinberg )

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist die größte deutsche Kulturinstitution. Nun droht ihr das Aus: Der Wissenschaftsrat empfiehlt, die Dachorganisation aufzulösen. Der Entwurf sei ein konstruktiver Beitrag zur Zukunft der Sammlungen, sagte die "ZEIT"-Journalistin Anna-Lena Scholz im Dlf.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWie kann man Bildmotive entschlüsseln?

Detail des letzten Abendmahls, links die Apostel Judas, Petrus und Johannes, Christus in der Mitte und die Apostel Thomas, Jakobus der Große und Philippus darstellt in einem Fresko von Leonardo da Vinci (Leonardo da Vinci). (imago images / Leemage)

Viele Bilder kann man nicht auf Anhieb verstehen. Auch das meditative Betrachten hilft oft nicht weiter. Man muss sich kundig machen, nachforschen, nachlesen – und stößt dabei auf einen großen kulturgeschichtlichen Fundus.

Beitrag hören

Zum Tod von Ennio MorriconeMusik, die ausdrückt, was Bilder nicht erzählen können

Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Mit der Filmmusik zu Sergio Leones Western "Spiel mir das Lied vom Tod" wurde er weltberühmt. Nun ist der italienische Komponist Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren gestorben. "Seine Musik ging eine Symbiose mit den Filmbildern ein", sagte die Filmkritikerin Katja Nicodemus.

Beitrag hören

Gemälde im Städel MuseumAbsurde Rassismusvorwürfe gegen Georg Herold

Der Künstler Georg Herold im Jahr 2017 im Kunst Museum Bonn  (picture alliance/ dpa/ Rolf Vennenbernd)

Das Bild des deutschen Malers Georg Herold „Brick negro“ im Frankfurter Städel-Museum zeigt eine gewalttätige Rassismus-Szene. Forderungen, das Bild abzuhängen, seien geschichtsvergessen, kommentiert Stefan Koldehoff. Der ironisch gemeinte Titel könne aber verletzend wirken.

Beitrag hören

Spardruck durch Corona-Krise"Provenienzforschung steht auf der Kippe, wenn es knapp wird"

Der Kunsthistoriker Gilbert Lupfer (dpa picture alliance / Ole Spata)

Die Provenienzforschung will Klarheit schaffen, wie viel geraubte Kunst in Archiven, Bibliotheken und Sammlungen schlummert. Diese Recherche kostet Zeit und Geld. Gilbert Lupfer vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste warnte im Dlf davor, in der Corona-Krise hier den Rotstift anzusetzen.

Beitrag hören

Ausstellung in ÖsterreichWarum Hitler zu Hitler wurde

Klassenfoto mit Adolf Hitler in der vierten Volksschulklasse (um 1899). (ÖNB Österreichische Nationalbibliothek)

Welche Rückschlüsse lassen Kindheit und Jugend eines späteren Diktators zu? Eine Ausstellung in Österreich spürt Adolf Hitlers "prägenden Jahren" 1889 bis 1914 nach. Die Schau frage, "wo das alles herkommt, was letztlich in den Zweiten Weltkrieg geführt hat", sagte Christian Rapp vom Haus der Geschichte Niederösterreich im Dlf.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtDarf man Schriftstellern kulturelle Aneignung vorwerfen?

Zeitgenössische Zeichnung des französischen Dichters. Flaubert wurde am 12. Dezember 1821 in Rouen geboren und starb am 8. Mai 1880 in Croisset bei Rouen. Seinen literarischen Durchbruch erlangte er mit dem Roman "Madame Bovary" (1857). (dpa / picture alliance / Kultur)

Das Leben schreibt die besten Geschichten. Doch wenn Autorinnen und Autoren nur aus ihrem eigenen Erfahrungsfundus schöpfen dürften, wäre die Literatur um viele Geschichten ärmer. Fiktion bedeutet schließlich, sich in andere Köpfe, unbekannte Kulturen und fremde Lebenswelten zu versetzen.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWas wurde aus 3D im Kino?

Eine Mutter mit Kleinkind schauen einen Film im 3D-Kino an. (imago images / PhotoAlto / Jérôme Gorin)

Monster, Fantasy-Wesen oder Gegenstände, die von der Leinwand herunter scheinbar durch den Kinosaal fliegen: Dieses Erlebnis soll 3D-Kino bieten. Der Zuschauer ist dank Brille mitten im Geschehen. Wird dadurch aber das Kinoerlebnis tatsächlich gesteigert?

Beitrag hören

New Yorks KulturszeneDer Druck ist groß

Ein Jogger läuft vor dem Eingang zum Metropolitan Museum auf der leeren Straße von New York (USA). (dpa / Christina Horsten)

Die Black-Lives-Matter-Proteste haben längst den New Yorker Kulturbetrieb erreicht: Offene Briefe prangern rassistische Strukturen in den großen Museen an und fordern Reformen. Doch die Kulturinstitutionen haben derzeit andere Sorgen.

Beitrag hören

Philosoph zu Denkmalstürzen"Wir brauchen auf jeden Fall Helden"

Einem Denkmal von Christoph Columbus in Boston fehlt der Kopf - Demonstranten gegen Rassismus haben die Statue zerstört. (imago images / AFLO / Keiko Hiromi)

Wenn man Geschichte von allem säubere, was verdächtig ist, bleibe nicht mehr viel übrig, sagte der Philosoph Dieter Thomä im Dlf. Fruchtbarer für das Selbstbild der Gesellschaft sei die Auseinandersetzung und sich an umstrittenen Personen zu reiben statt sie zu stürzen.

Beitrag hören

Die Großen von einstVerwaiste Innenstädte

ARCHIV - Das Warenhaus Karstadt am Berliner Hermannplatz auf einer Fotopostkarte um 1929, Schwarz-Weiß-Gesamtansicht von Südosten. (picture alliance / akg-images)

Über 60 Warenhäuser des Karstadt-Kaufhof-Konzerns sollen schließen, dazu eine noch unbekannte Zahl von Karstadt Sport Filialen. Das ist ein Drama für Tausende von Mitarbeitern, aber auch eine städtebauliche Frage. Wie geht man mit den Riesenflächen um, die oft in allerbester Lage frei werden?

Beitrag hören

Endlich mal erklärtTanzen - Nur mit Drill auf die Spitze?

Die Tänzerin Marlúcia do Amaral in einer Choreographie von Martin Schläpfer. (Gert Weigelt)

Tanz ist eine Kunst, für die enorm viel Disziplin gebraucht wird, damit sich das Ergebnis auf der Bühne später sehen lassen kann. Kann man also nur mit Drill die oft sehr jungen Tanzeleven zu Höchstleistungen bringen?

Beitrag hören

Glosse zum Fall TönniesVon Fleischeslust und Menschenhandel

17.08.2018, Niedersachsen, Wahnbek: Bratwürste liegen während einer Feier auf einem runden Grill. Foto: Hauke-Christian Dittrich | Verwendung weltweit (dpa / picture alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Rinderwahn und Fleisch-Skandale haben die Deutschen nicht zu Vegetariern werden lassen. Und auch jetzt wird gegrillt - trotz des massiven Corona-Ausbruchs in einem Schlachtbetrieb der Firma Tönnies. Eine Glosse, die sich an die gewöhnlichen deutschen Fleisch- und Wurstesser richtet.

Beitrag hören

Urteil gegen Starregisseur SerebrennikowHaft und Haftung

Kirill Serebrennikow sitzt im Gerichtssaal. (Picture Alliance / dpa / Emile Ducke)

Proteste im Gericht, Petitionen weltweit, Solidaritätsbekunden in Deutschland - der Prozess wegen angeblicher Veruntreuung von Staatsgeldern gegen den russischen Regisseur Kirill Serebrennikow sorgte weltweit für Aufsehen. Nun fiel in Moskau das Urteil.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWas ist "Blackfacing"?

Minstrel-Darsteller im Film "Sierra Passage" aus dem Jahr 1951 mit Blackface. Blackfacing am Theater wurde in den letzten Jahren zunehmend als rassistisch empfunden. (Zuma Press / imago stock&people)

Orson Welles schwärzte sich das Gesicht und spielte Othello, Michael Thalheimer ließ seine Darsteller mit dicken roten Lippen und angemalten Gesichtern auf die Bühne treten. Das so genannte Blackfacing hat Tradition und galt lange als salonfähig. Dabei war es immer schon rassistisch.

Beitrag hören

Hörspielpreis für Dlf-ProduktionWenn die Geschichte die Gegenwart erklärt

Portraits von/of Christian Wittmann & Georg Zeitblom aka wittmann/zeitblom Berlin Wedding, September 2018 (Martin Walz)

Eine Produktion des Deutschlandfunks hat den international wichtigen "Hörspielpreis der Kriegsblinden" gewonnen. „Audio. Space. Machine“ des Duos wittmann/zeitblom erzählt von imaginären Begegnungen am Bauhaus. „Hier wird Sensibilität für Komplexes geschult“, sagte die Jury-Vorsitzende Gaby Hartel im Dlf.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtIst Kunst heute nur noch Ware?

Das Kunstwerk "Tulpen" von Jeff Koons vor dem Guggenheim Museum Bilbao (imago / imagebroker)

Moderne Kunst erzielt auf Auktionen Höchstpreise. Sie ist Handelsware, Anlageobjekt und Schmuckstück. Zudem verspricht sie eine doppelte Rendite. Ihr Bedeutungswert und ihr Marktwert wachsen. Für die Künstler ist sie zweck- und wertfrei. Von ihr leben können aber die wenigsten.

Beitrag hören

Ikonoklasmus"Ich werde nur jemand in der Unterscheidung"

(picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Was steckt hinter den Denkmalstürzen? Wie können die aktuellen Kulturkämpfe überwunden werden? Der Kulturtheoretiker Bazon Brock sagte im Dlf, man müsse sich auf die Grundpfeiler der Zivilisation berufen. Ein Blick in die römische Geschichte könne auch helfen.

Beitrag hören

Zum Tod von Carlos Ruiz ZafónErzähler der stehengebliebenen Zeit

Der Bestsellerautor Carlos Ruiz Zafón (dpa/Christophe Gateau)

Carlos Ruiz Zafón habe in seinen Romanen eine sepiagetönte alte Welt erschaffen, sagte der Literaturwissenschaftler Paul Ingendaay zum Tod des spanischen Beststeller-Autors. Kurioserweise hätten die Schilderungen eines fiktiven vergangenen Barcelona aber zur Popularität der Stadt heute beigetragen.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtIst der auktoriale Erzähler ein Besserwisser?

Thomas Mann sitzt am Tisch und schreibt. Eine Aufnahme aus dem Jahr 1925. (www.imago-images.de)

Man sieht ihn förmlich vor sich: Behaglich räkelt er sich in einem alten Lehnstuhl, lässt den Blick bedeutungsschwer durchs Zimmer schweifen und beginnt zu erzählen. Er weiß schließlich alles, der auktoriale Erzähler. Aber ist er deshalb ein Besserwisser?

Beitrag hören

Kunsthistorikerin Kohout"Wir wissen, dass man Bilder wie Waffen einsetzen kann"

06.06.2020, Bayern, München: Mehrere tausend Menschen demonstrieren mit einem fast neun minütigen Kniefall auf dem Königsplatz in der bayerischen Landeshauptstadt während einer "Silent Demo" gegen Rassismus. Links hält ein Mann ein Plakat mit der Aufschrift "Black lives matter" in die Höhe. Anlass ist der gewaltsame Tod von George Floyd in den USA. Insgesamt soll in 25 deutschen Städten demonstriert werden. Foto: Peter Kneffel/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Längst bestimmen Bilder unser Denken und Handeln. Auch in der aktuellen Rassismus-Debatte übten sie mitunter eine große Macht aus, erklärte die Kunsthistorikerin Annekathrin Kohout im Dlf. Manche irritieren auch. So wie das zuletzt viel geteilte Schwarze Quadrat, das - ja, was eigentlich? - zeigt.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWie frei ist freies Theater?

Erleuchteter Eingang des HAU2 am Abend.  (imago images / Martin Müller)

Neben den öffentlich geförderten Stadt- und Staatstheatern gibt es in Deutschland viele freie Theatergruppen. Sie sind künstlerisch unabhängig und liefern oft wichtige Impulse und Innovationen. Kehrseite der Medaille ist die finanzielle Unsicherheit. Wie frei also sind sie wirklich?

Beitrag hören

Rassismus in der Weltliteratur"Mit dem Tilgen von Begriffen ist nichts geleistet"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten. (dpa / picture alliance)

In vielen Klassikern springe Rassismus uns ganz unverhohlen entgegen, etwa in den philosophischen Schriften des Immanuel Kant, sagte der Literaturwissenschaftler Jürgen Wertheimer im Dlf. Doch darum Denkmäler zu stürzen, bringe nichts. Stattdessen müsse eine tiefgreifende Debatte geführt werden.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtIst der Taktstock ein überholtes Machtinstrument?

Dirigentin Karina Canellakis. NDR Elbphilharmonie Orchester - 4. BDR-Sinfoniekonzert - Beethoven trifft auf Webern und Lutoslawskis, 10.01.20 Luebeck Schleswig-Holstein Germany MuK (imago images / Agentur 54 Grad / John Garve)

Fast alle Dirigenten nutzen dieses Meta-Instrument. Manche machen dabei viel Wind und Wirbel, und dann gewinnt man durchaus den Eindruck, es geht ihnen vor allem ums Eindruckmachen. Meist aber ist der Taktstock einfach unverzichtbares Kommunikationsmittel zwischen Dirigent und Orchester.

Beitrag hören

Verzicht oder BedürfniserfüllungCoronakrise verstärkt Konsumtrends

Einkaufstüten in der Hand einer Frau vor einem undeutlich verschwommenen Hintergrund. (imago / STPP )

Die Coronakrise habe bestehende Konsumtrends verstärkt, sagte Dirk Hohnsträter, Forschungsstelle Konsumkultur Hildesheim, im Dlf. Er sieht sie daher als "Weltanschauungsverstärker": Die einen verzichten, die anderen setzen auf Wirtschaftswachstum. Nachdenklich habe die Krise beide Gruppen gemacht.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtIst Betonarchitektur klimaschädlich?

Der Wohnkomplex "Il Quadrilatero" in im Stadtteil Rozzol Melara in Triest, Italien.  (Paolo Mazzo )

Stahlbeton ist ein grandioser Baustoff – er macht fast alles möglich, er ist wie Knetmasse in den Händen von Architekten. Aber die Betonarchitektur verbraucht auch Ressourcen und Energie. Ist Beton also schädlich für das Klima?

Beitrag hören

Schauspiel Bochum nimmt Spielbetrieb aufKluger Kommentar zum Zeitgeschehen

Eine Szene aus "Die Befristeten" am Schauspielhaus Bochum. Die Schauspieler*innen Dominik Dos-Reis, Marius Huth und Gina Haller stehen mit Abstand im leeren Zuschauerraum aufgereiht, in rot angezogen. (Schauspielhaus Bochum / Birgit Hupfeld)

Am Schauspiel Bochum wird wieder gespielt. Vor wenigen Zuschauern, aber mit viel Engagement. Erstes Stück nach der Corona-Zwangspause: „Die Befristeten“ von Literaturnobelpreisträger Elias Canetti. Eine Art Science-Fiction-Vision über eine Welt, in der jeder Mensch seinen Todeszeitpunkt kennt.

Beitrag hören

Grütters zum Streit um Bundesinstitut für FotografieVernetzung zweier Standorte "wäre auch mein Wunsch"

Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, im Porträt (picture alliance/Paul Zinken/dpa)

Essen oder Düsseldorf? Eine neue Machbarkeitsstudie soll den Streit um das geplante Bundesinstitut für Fotografie schlichten. Es gehe darum, "der Fotografie auf nationaler Ebene den Platz einzuräumen, der ihr gebührt", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Dlf.

Beitrag hören

Guerillakunst in Bremen"Wir brauchen einen TÜV für öffentliche Kunst"

In den Bremer Wallanlagen am Rande der Innenstadt ist über Nacht eine Bronzestatue mit Einkaufswagen aufgetaucht. Wer sie geschaffen hat und was sie bedeuten soll, ist unbekannt. Viele sehen in dem Bronzemann einen Obdachlosen. (imago images / Eckhard Stengel)

In Bristol wird eine Rassisten-Statue vom Sockel gestürzt. In Bremen taucht die anonyme Plastik eines alten Mannes in den Wallanlagen auf. Wer entscheidet eigentlich in einer Demokratie, welche Werke öffentlich zu sehen sein sollen? Im Dlf fordert der Kunstkritiker Hanno Rauterberg neue Kriterien.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtMacht Filmförderung die Filme besser?

Dreharbeiten zum Film "Antboy 2" in Hamburg (picture alliance / dpa /  Georg Wendt)

Die Kunst ist unabhängig - braucht aber Geld. Vor allem der Film, an dessen Produktion Hunderte von Menschen in unterschiedlichsten Berufen beteiligt sind: Ohne öffentliche Filmförderung würde manches Projekt nicht zustande kommen. Was heißt das aber für die Freiheit und Qualität der Filmkunst?

Beitrag hören

Statuensturz in Bristol"Koloniale Denkmäler auf den Kopf stellen"

Demonstranten transportieren die Statue gemeinsam durch Bristol. (picture alliance/ NurPhoto/ Giulia Spadafora)

Die Statue des ehemaligen Sklavenhändlers Edward Colston zu stürzen, hält der Historiker Jürgen Zimmerer für richtig. Das gelte allerdings nicht automatisch für alle deutschen Kolonialdenkmäler oder Straßennamen - die müssten in ein aktives Erinnerungskonzept eingebunden werden, sagte er im Dlf.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtKann Tanz politisch sein?

"Die 120 Tage von Sodom", Theaterstück nach Marquis de Sade und Pier Paolo Pasolini, Regie: Johann Kresnik, in der Volksbühne Berlin, (v.l.): Ismael Ivo (George), Sara Simeoni (Tänzerin). (picture alliance / dpa / Eventpress Hoensch)

Das klassische Ballett wird gemeinhin mit Eskapismus und schönem Schein assoziiert, das Tanztheater deutscher Prägung dagegen mit sozial- und gesellschaftskritischen Inhalten. Doch wie politisch kann der Tanz wirklich sein?

Beitrag hören

Rassismus in Brasilien Wie ein schwarzer Rechter die Geschichte umschreiben will

Eine Statues des schwarzen Widerstandskämpfers Zumbi dos Palmares steht in der brasilianischen Stadt Bahia (imago images / Danita Delimont)

Die Palmares-Stiftung gilt in Brasilien als eine der wichtigsten Kulturinstitutionen des Landes. Benannt nach einer Siedlung, die um 1600 von entflohenen Sklaven gegründet wurde, dient sie der Förderung der schwarzen Kultur. Ihr neuer Präsident will die Geschichte vom Widerstandskampf nun umschreiben.

Beitrag hören

IMPULSE FestivalTheater am Telefon

Der Theatermacher und Performer Oliver Zahn in seinem Stück LOB DES VERGESSENS (über die Flucht und Vertreibung Deutscher nach dem zweiten Weltkrieg und Praktiken des Vergessens). (Copyright: Impulse Theater Festival 2020; Nicole Wytyczak)

Das Theaterfestival "Impulse", jährliches Besten-Treffen der Freien Szene in NRW, feiert sein Jubiläum in Coronazeiten digital. Gezeigt werden Performances über trügerisches Erinnern, ein Ballettworkout per Zoom und Theater über Telefon. Dabei ist es vor allem eins: vielseitig und die klassische Form sprengend.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtSoll man Sammlern Museen bauen?

Der Kunstsammler Frieder Burda (1936-2019), aufgenommen am 10.07.2014 im Museum Frieder Burda in Baden-Baden (Baden-Württemberg) vor dem Werk "Gelbgrün" von Gerhard Richter aus dem Jahr 1982.  (picture alliance/dpa/Uli Deck)

In Deutschland gibt es immer mehr Museen, die vor allem mit dem Ziel gebaut wurden, den Besitz eines einzigen Sammlers zu zeigen. Zum Teil erfüllen sie wichtige Aufgaben, aber das Modell Sammlermuseum birgt auch Gefahren.

Beitrag hören

Endlich mal erklärt Warum sitzt die Souffleuse nicht mehr im Kasten?

Souffleur/Souffleuse-Arbeitsplatz der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Die Souffleuse hilft bei Texthängern und Gedächtnislücken. Lange Zeit versteckt im Souffleusenkasten, ist sie heute nicht selten Teil des Spiels. Denn im modernen Bühnenraum hat die barock verzierte Bühnen-Muschel keinen Platz. Und Texthänger sind, je nach Inszenierung, auch kein Drama mehr.

Beitrag hören

Corona-Hilfen des BundesEine Milliarde für den Neustart der Kultur

Ein leerer Kinosaal mit roten Sitzen. (imago / fstop images / Tara Wolff)

Die Koalition hat ein "Rettungs- und Zukunftspaket Kultur" auf den Weg gebracht. Eine Milliarde Euro stehen für dieses und das kommende Jahr zur Verfügung. Damit soll der Neustart von Kinos, Gedenkstätten, Museen und weiteren Kultureinrichtungen unterstützt werden.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWer altert im Coming-of-Age-Roman?

"Die Reifeprüfung": Dustin Hoffman blickt interessiert auf das Bein von Anne Bancroft. (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

Wer vom Teenager zum Erwachsenen heranwächst, erlebt so einiges. Der Coming-of-Age-Roman erzählt davon, wie jugendliche Hauptfiguren mit sich und der Welt ringen. Früher sprach man vom Bildungsroman. Doch der musste dem cooleren Anglizismus "Coming-of-Age" weichen.

Beitrag hören

Proteste in den USAKulturinstitutionen hüllen sich in Schweigen

Das "National Museum of African American History and Culture" (picture alliance / dpa  / Jim Lo Scalzo)

Die Museumslandschaft in den USA bemüht sich um Diversität, doch zu den gegenwärtigen Protesten äußern sich nur wenige. Schwarze Intellektuelle in den USA sind frustriert: Ihr Engagement gegen Rassismus scheint vergebens. Kultur und Realität sind offensichtlich weit voneinander entfernt.

Beitrag hören

Folgen der Coronakrise"Die Wirtschaft hat nicht das Primat"

Harald Welzer bei der phil.cologne 2019 Veranstaltung 'Könnte alles anders sein? (picture alliance / Geisler-Fotopress)

Die Coronakrise habe gezeigt, dass die Gesundheit wichtiger sei als die Wirtschaft, so der Soziologe Harald Welzer im Dlf. "Ein solches Primat würde man in Bezug auf Klimaschutz radikal zurückweisen." Dabei sei es klimapolitisch "das Fürchterlichste", wenn die Gesellschaft in den Vorkrisenzustand zurück wolle.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWarum sind hohe Männerstimmen Kult?

 Carlo Broschi alias Farinelli im Film des belgischen Regisseurs Gérard Corbiau aus dem Jahr 1994. Farinellis Gesang wurde für den Film aus einer Frauen- und einer Männerstimme gemischt (www.imago-images.de)

Im Barock wurden Kastraten wegen ihrer hohen Stimmen bejubelt wie heutzutage Popstars. Die grausame Praxis der Kastration wurde zum Glück aufgegeben, doch Spitzentöne aus Männerkehlen faszinieren noch immer: Countertenöre singen nun das Repertoire von damals. Das Spiel mit Identitäten geht weiter.

Beitrag hören

Endlich mal erklärtWie groß ist das Kino?

Humphrey Bogart als Richard 'Rick' Blaine und Ingrid Bergman als Ilsa Lund Laszlo blicken sich in dem Filmklassiker "Casablanca" tief in die Augen. Zu einer Gala-Vorführung des Kino-Klassikers «Casablanca» anlässlich dessen Erstaufführung vor 60 Jahren haben sich am 11.8.2003 in New York Angehörige der beiden Hauptdarsteller Humphrey Bogarts und Ingrid Bergman getroffen. Mit dabei waren Bogarts Witwe, Hollywood-Schauspielerin Lauren Bacall, mit dem gemeinsamen Sohn Stephen Bogart, Ingrid Bergmanns Tochter, Schauspielerin Isabella Rossellini sowie zwei weitere Töchter. Der Siegeszug des Filmklassikers hatte im Januar 1943 begonnen. In diesem Jahr gewann der Streifen von Regisseur Michael Curtiz drei Oscars. (picture alliance / dpa)

Das ist "ganz großes Kino", lautet eine Redensart. Manche behaupten sogar, das Kino sei "bigger than life". Aber sind die Geschichten des Kinos tatsächlich größer als die, die das Leben schreibt? Und wenn ja: Warum?

Beitrag hören

Endlich mal erklärtSind Bauten aus Holz eine Brandgefahr?

DEU, Deutschland, Heilbronn, 19.06.2019 - Erstmals DGNB Diamant in der Kategroie Wohngebäude vergeben. // Das SKAIO (links) ist mit einer Höhe von 34 Metern das derzeit höchste Holzhaus Deutschlands. Das Gebäude - entworfen vom Berliner Architekturbüro Kaden und Lager - ist Teil der Stadtausstellung im Rahmen der BUGA Bundesgartenschau. Jetzt wurde das nachhaltige Gebäude von der DGNB in der höchsten Klasse DGNB Diamant zertifiziert. ***  (imago images / Arnulf Hettrich)

Das Bauen mit Beton ist einer der größten Klimakiller, weltweit entstehen beim Abbinden des Zements etwa acht Prozent der CO2-Ausgasungen. Eine Alternative sind Holzhäuser. Aber sind die nicht brandgefährlich?

Beitrag hören

Zum Werk von Rainer Werner Fassbinder"Er hat in die Seele und Abgründe dieses Landes geblickt"

Der Regisseur, Produzent, Autor und Schauspieler Rainer Werner Fassbinder am 16.02.1978 in Coburg bei den Dreharbeiten zu dem Film "Die Ehe der Maria Braun". (dpa/Picture-alliance )

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Produzent, Autor und Schauspieler. In seinen 37 Lebensjahren hat er mehr als 40 Filme gedreht. Er sei ein Diagnostiker der deutschen Gesellschaft gewesen, sagte die Filmkritikerin Katja Nicodemus im Dlf. Fassbinder wäre nun 75 geworden.

Beitrag hören

Mehr anzeigen