Montag, 19.11.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteMusikjournalNRWs Reichtum an Opernhäusern bewahren05.11.2018

KulturinstitutionenNRWs Reichtum an Opernhäusern bewahren

Früher seien die Opernhäuser in Nordrhein-Westfalen besser ausgestattet gewesen als heute, sagte der Autor und Kulturmanager Georg Quander im Dlf. Dass ein Haus als das Opernhaus des Jahres auszeichnet werde, sei derzeit daher kaum möglich.

Georg Quander im Gespräch mit Raoul Mörchen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Georg Quander bei einer Pressekonferenz (imago/Martin Müller)
"Das war eine spannende Zeit in Köln", sagte Georg Quander über die acht Jahre als Kulturdezernent in Köln (imago/Martin Müller)
Mehr zum Thema

Verdis "Messa da Requiem" Oper in liturgischem Gewand

Uraufführung Debussys Oper "Usher" vollendet

Oper Köln Hommage zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll

Baustelle Oper Köln Kultureller Kabelsalat

In Nordrhein-Westfalen befindet sich die Mehrzahl der 15 Opernhäuser in kommunaler Trägerschaft. "Es ist eine nordrhein-westfälische Eigenschaft, weil es eben keine Staatstheater gibt. Das hat mit der Geschichte zu tun", so der ehemalige Kulturdezernent der Stadt Köln, Georg Quander. Andernorts, wie in München, Stuttgart oder Berlin, seien die ehemals fürstlichen Häuser mit der Gründung der Republik 1918 von den Staaten übernommen worden - als Staatstheater "und hatten damit ein ganz anderes stabileres Rückgrat als die Theater, die nur am städtischen Tropf hingen". 

Mit seinem aktuellen Buch "Opernland Nordrhein-Westfalen" will er das Bewusstsein schärfen, erklärte Quander. Das Land habe auch die Verantwortung, diese Vielfalt für folgende Generationen zu bewahren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk