Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteInterviewSchipanski (CDU): "Werden mit extremen Rändern nicht zusammenarbeiten"27.10.2019

Landtagswahl ThüringenSchipanski (CDU): "Werden mit extremen Rändern nicht zusammenarbeiten"

Dass die CDU nach der Landtagswahl 2014 erneut nicht die stärkste Macht in Thüringen sei, schmerze sehr, sagte der CDU-Politiker Tankred Schipanski im Dlf. Im Zusammenhang mit der Regierungsbildung hoffe er sehr, dass die Union standhaft bleibe und weder mit AfD noch der Linken koalieren werde.

Tankred Schipanski im Gespräch mit Sarah Zerback

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU). (dpa / Michael Reichel)
"Mit extremen Rändern werde man nicht zusammenarbeiten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski im Dlf. (dpa / Michael Reichel)
Mehr zum Thema


  (imago images / CHROMORANGE) (imago images / CHROMORANGE)

Das Ergebnis sei "in dieser Härte" nicht vorhersehbar gewesen, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete, dessen Wahlkreis im thüringingen Gotha ist. Auch weil die CDU einen sehr engagierten Wahlkampf geführt habe. Man müsse sich fragen, ob die Strategie, die man gefahren sei, die richtige gewesen sei. "Aber nicht nur wir haben verloren, sondern auch viele Andere."

Dass Spitzenkandidat Mike Mohring schon während des Wahlkampfes auf eine bürgerliche Koalition der Mitte gesetzt und damit AfD und Linke ausgeschlossen habe, befürwortete Schipanski. "Ich kann in der Linkspartei 30 Jahre nach der Wende leider Gottes nichts Bürgerliches entdecken, genau so wenig wie bei der AfD", so Schipanski. Mit extremen Rändern werde man nicht zusammenarbeiten.

Auch wenn sich der Spitzenkandidat der Linken, Bodo Ramelow, nach außen von seiner Partei losgesagt habe, so stünden doch hinter ihm ehemalige Stasi-Spitzel und Kommunisten.

In der Frage der Regierungsbildung liege es nun an Ramelow zu schauen, wie er Mehrheiten organisiere. "Ich kann nur von irgendwelchen Duldungen abraten." Die Union dürfe weder mit links noch mit rechts koalieren. Er hoffe sehr, "dass wir da alle gemeinsam standhaft bleiben".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk