Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteMusik-PanoramaMusizieren auf Vertrauensbasis09.12.2019

Lars Vogt spielt BrahmsMusizieren auf Vertrauensbasis

Klavierkonzerte von Mozart oder Beethoven ohne Dirigent zu spielen, das funktioniert oft sehr gut. Wie sieht es aber mit den komplexen Klavierkonzerten von Johannes Brahms aus? Lars Vogt und die Royal Northern Sinfonia haben das Experiment gewagt.

Am Mikrofon: Sophie Emilie Beha

Der Pianist Lars Vogt sitzt an einem Flügel (Giorgia Bertazzi)
Der Pianist Lars Vogt ist ein gefragter Gast auf den wichtigen Konzertpodien der Welt (Giorgia Bertazzi)
Mehr zum Thema

Mozart Klaviersonaten Mut zum rhetorischen Spielen

Kammermusikfest Spannungen 2019 Melancholie und Überschwang

Das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms ganz ohne Dirigenten aufzunehmen ist eine Herausforderung, für die es eine große Eigenständigkeit des Orchesters, aber vor allem auch viel gegenseitiges Vertrauen braucht. Pianist Lars Vogt und die Royal Northern Sinfonia meistern diese Aufgabe bravourös. Man kennt und schätzt sich. Seit 2014 ist Vogt künstlerischer Leiter des Kammerorchesters aus dem nordenglischen Gateshead.

Auch solistisch, in den Vier Balladen, opus 10, zeigt der Pianist die Vielschichtigkeit, Zerrissenheit und tiefe emotionale Kraft der Musik von Johannes Brahms. Mit reflektiertem Spiel lotet Vogt musikalische Abgründe ebenso überzeugend aus wie lichte, friedvolle Passagen. Beide Aufnahmen entstanden in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.

Neue Deutschlandfunk-Produktionen

Johannes Brahms
Konzert für Klavier und Orchester d-Moll, op. 15
Vier Balladen für Klavier, op. 10

Lars Vogt, Klavier
Royal Northern Sinfonia
Vom November/ Dezember 2018 im Konzerthaus The Sage Gateshaed und vom Januar 2019 im DLF-Kammermusiksaal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk