Freitag, 19.04.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteInterview"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"23.04.2017

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

Ulrike Guérot im Gespräch mit Britta Fecke

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)
Die Vorsitzende des rechtsextremen Front National Marine Le Pen wird bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus von ihren Anhängern bejubelt. (AFP / Franck Pennant)
Mehr zum Thema

Präsidentschaftswahl in Frankreich Macron, Le Pen, Fillon oder Mélenchon?

Frankreich vor der Wahl "Le Pen wird von dem Anschlag profitieren"

Andreas Jung (CDU) "Le Pen und Mélenchon verfolgen einen dezidiert deutschlandkritischen Kurs"

Mittel zur Macht Marine Le Pen und die Frauen

Wahlkampf in Frankreich Le Pen gibt sich radikaler denn je

Marine Le Pen Für Frankreich, gegen die Europäische Union

Frankreich Die 40-Prozent-Frau Le Pen

An vielen Stellen bliebe Marine Le Pen mit ihren Versprechen an die Frauen unpräzise. Trotzdem sei inzwischen ein großes Drittel der Front National Wähler in Frankreich weiblich, sagte Ulrike Guérot.  

Das vollständige Gespräch können Sie sechs Monate lang nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk