Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
Montag, 19.10.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteKultur heuteEndloser Kreuzweg24.07.2020

Leitfaden gegen RassismusEndloser Kreuzweg

Die Soziologin Robin DiAngelo tourt in den USA mit ihrem Buch "White Fragility" durch Talk Shows und erläutert, wie man als weißer Mensch seinen Rassismus los wird. Bei aller Zustimmung gibt es auch Kritik, etwa an ihrer Aussage, dass zur Überwindung des inneren Rassisten Selbstkasteiung nötig sei.

Von Sacha Verna

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Teilnehmerin einer Demonstration gegen Rassismus Ende Juni 2020 in München (imago / Sachelle Babbar)
Reicht ein T-Shirt Aufdruck als Kampf gegen Rassismus? (imago / Sachelle Babbar)
Mehr zum Thema

"Operation Legend" US-Präsident Trump schickt Truppen nach Chicago

Polizeigewalt und Rassismus Donald Trump will in Portland ein Exempel statuieren

Psychologie Was Rassismus mit Narzissmus zu tun hat

"Angry Black Woman"? Popstars wehren sich gegen rassistische Zuschreibung

New Yorks Kulturszene Der Druck ist groß

Rassismus im Theater- und Filmbetrieb Schauspielerin Buabeng: Es braucht Diversität bis zur Führungsebene

Robin DiAngelo ist die zurzeit prominenteste Rassismus-Exorzistin der Vereinigten Staaten. Vor zwei Jahren schrieb sie mit "White Fragilty" ein Buch, das weißen Menschen Tipps gibt, wie sie ihren Rassismus loswerden können. In den Vereinigten Staaten ist sie seitdem eine Art Pop Star. Sie gilt als Expertin für korrektes Verhalten und seit dem Tod von George Floyd ist ihr Ansehen noch einmal gestiegen.

Puritanische Vorstellung

Ihr Buch ist nun unter dem Titel "Wir müssen über Rassismus sprechen" auf Deutsch erschienen. Hier wie dort gibt es am Buch und an seiner Autorin auch Kritik. Die Vorwürfe lauten unter anderem, dass diAngelo von Rassismus eine sehr puritanische Vorstellung hat. "Nur mit ganz viel harter Arbeit und der Lektüre beispielsweise ihres Buches kann man den Rassimus überwinden", erläutert Dlf-Resenzent Sacha Verna.

"DiAngelo bezeichnet mit "White Fragility" die Weigerung von Weissen anzuerkennen, dass sie praktisch genetisch dazu verdammt sind, Rassisten zu sein – und die Empfindlichkeit, mit der Weisse auf Rassismusvorwürfe reagieren. Dass sie sich sofort angegriffen fühlen und in Verteidigungsstellung gehen, wenn an ihnen irgendeine Kritik in diese Richtung geäußert wird," fasst Sacha Verna den Text zusammen.

Schmerzhafte Selbsterkenntnis

Das Buch, so Verna, sei ein Leitfaden dafür, diesen inneren Rassisten loszuwerden. Bemerkenswert ist zweierlei. Erstens: Robin DiAngelo ist weiß. Zweitens: Sie verspricht keine Erlösung. Sie bereitet ihr weißes Publikum vielmehr auf einen möglicherweise endlosen Kreuzweg vor, auf einen Weg des Leidens und der schmerzhaften Selbsterkenntnis. Nur wer sich der lebenslangen Selbsterforschung und vor allem der Selbstkasteiung widmet, hat eine Chance, die angeborenen Vorurteile vielleicht überwinden.

Kritik kommt auch aber von Menschen, die tatsächlich Rassismus ausgesetzt sind. "Sie fühlen sich von ihr als Zuckerpüppchen dargestellt."

Allerdings glauben selbst die schärfsten Gegner von DiAngelo an ihre guten Absichten. Dennoch lautet der Vorwurf, dass sie sich weder in ihren Vorträgen noch in ihrem Buch aktiv um Veränderungen auf politischer Ebene bemüht.

"In DiAngelos Universum ist nämlich jeder Aktivist, der noch kein idealer Anti-Rassist ist, ein Heuchler. Wer nicht die letzte rassistische Faser im eigenen Leib getilgt hat, steigert mit politischen Initiativen lediglich den eigenen Wohlfühlquotienten."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk