Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteInformationen am MorgenVielversprechende Signale08.02.2017

Martin Schulz macht Wahlkampf Vielversprechende Signale

Soziale Gerechtigkeit, Stärkung der EU, Positionierung gegen Rechts - mit diesen Themen startete SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einem Besuch eines Bahnwerks in Schleswig-Holstein in den Wahlkampf. Die SPD genießt derweil ihr Stimmungshoch: Erstmals überholte sie die CDU in Umfragen.

Von Johannes Kulms

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (l) steht am 07.02.2017 im Bahn-Werk Neumünster (Schleswig-Holstein) an einem Waggon und spricht mit einem Mitarbeiter.  (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (l) spricht bei seinem Besuch des Bahnwerks Neumünster, Schleswig-Holstein, mit einem Mitarbeiter. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Mehr zum Thema

Wahlkampf mit Alternativen Schulz gegen Merkel

Umfragehoch für Martin Schulz "Stimmungen sind noch keine Stimmen am Wahltag"

Schleswig-Holstein Was die SPD-Basis von Martin Schulz erwartet

Der Waggon, der die Neugier von Martin Schulz geweckt hat, ist knallrot. Es ist ein Wagen der Hamburger S-Bahn, der gerade im DB-Werk Neumünster überholt wird. Schulz steht im Inneren des Waggons, der wie ausgeweidet wirkt.

"Ich hab eben den anderen im Rohzustand gesehen – sieht schon besser aus", sagt Martin Schulz.

Dieses besser ist relativ, denn der S-Bahn-Waggon ist noch lange nicht fertig, um auf die Gleise zurückzukehren: Der Boden zum Beispiel muss noch neu verlegt werden. Und da, wo eigentlich die Sitzpolster sein müssten, ragen haufenweise Spiralen von den Bänken. Ein wenig erinnern sie an Schleudersitze. 30 Tage dauert so eine Kur – dann kann es wieder losgehen.

Glänzende Stimmung in der SPD

Zehn Tage wiederum ist es her, dass Martin Schulz vom SPD-Vorstand zum Kanzlerkandidaten nominiert wurde. Seitdem genießt auch die Partei eine Art Kur – und was für eine! Dabei bleiben auch mit dem neuen Hoffnungsträger viele Fragen offen oder sind neue dazugekommen – zum Beispiel wofür der frühere Präsident des EU-Parlaments innenpolitisch steht.

Doch es geht den Genossen um die Stimmung, es geht um das Signal und das kommt anscheinend an. Die SPD hat diese Woche erstmals seit langer Zeit in einer Umfrage die Union überholt.

Zeichen der Solidarität setzen

Am Vormittag hatte Schulz im Hamburger Vorort Pinneberg mit Schülerinnen und Schülern diskutiert. Dabei ging es vor allem um Donald Trump, Marine Le Pen, Flüchtlinge und die Euro-Krise.

Mit dem Besuch im DB-Instandhaltungswerk Neumünster will Schulz vor allem eine soziale Botschaft hinausschicken und seine Solidarität mit den Mitarbeitern bekunden. Denn die Zukunft des Standorts ist ungewiss, die 700 Arbeitsplätze sind in Gefahr.

"Finde ich gut, dass er hier herkommt", sagt ein Mann mit Rauschebart, der im DB-Werk als Elektriker arbeitet und seinen Namen nicht im Radio hören will. Schulz im Kanzleramt würde es besser machen als Angela Merkel, ist er sicher.

"Die Gerechtigkeit vielleicht – ich hoffe, dass er das anpackt. Gerade auch so Gehältern von den Managern. Gerade so Herr Winterkorn oder die da mit den Millionen über den Jordan gehen"

Schulz genießt aktuellen Hype

Hier kommt Schulz‘ Botschaft also schon mal an. Mit seinem Besuch will Schulz vor allem Wahlkampfhilfe für seinen Parteikollegen Torsten Albig leisten. Albig, der als Ministerpräsident wiedergewählt werden will, versichert, dass man für das Werk in Neumünster kämpfen werde. Und Blick auf Martin Schulz sagt er:

"In alle Wahlkämpfe bringt er Aufwind, weil wir uns alle drüber freuen, dass es so eine positive Stimmung gibt"

Die SPD setzt auf Wechselstimmung, trommelt unter dem Hashtag "Jetzt ist Schulz" für ihren Kanzlerkandidaten. Doch der Weg von Euphorie zu Überdruss ist in der Politik manchmal kurz. Schulz selbst scheint den Hype jedoch vorerst zu genießen.

"Och wissen Sie, der Hype dauert jetzt gerade acht Tage an (Gelächter Albig), wir haben eine längere Periode (Albig lacht lauter) der Schwierigkeiten hinter uns als Hype (Albig lacht noch mal lauter). Also, zunächst mal nehmen wir die guten Umfragedaten als ein Zeichen, für das, was wir schon lange wussten: Dass die sozialdemokratische Programmatik bei den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes auf große Zustimmung stößt. Das zeigt sich und ich bin mir sicher, das wird nachhaltig sein."

Bleibt die Euphorie in der SPD erhalten?

Das Bahnwerk in Neumünster müsse erhalten werden, fordert Schulz. Eine Entscheidung darüber soll jedoch erst Ende diesen Jahres fallen. Dann dürfte auch klar sein, ob die Euphorie in der SPD erhalten wurde. Natürlich gibt sich Schulz da überzeugt, meint, mit dem Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit, für eine Stärkung der EU und gegen den rechten Rand auf die richtigen Themen zu setzen.

"Und mein Eindruck ist, dass das bei denen jetzt nicht, die jetzt zu uns kommen, dass die sagen, jetzt geh‘ ich mal acht Tage zur SPD und dann ist wieder Schluss. Das ist schon auch aus Überzeugung."

Bis dahin wird die Kur weiter gehen. Von Überdruss ist in Schleswig-Holstein jedenfalls noch nichts spürbar.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk