Montag, 16. Mai 2022

Medienstrategie des Neu-Kanzlers
Scholz-Biograf: "Eine Art männliche Merkel"

Angela Merkel hat in ihrer Zeit als Kanzlerin nur selten Interviews gegeben. Eine Strategie, die auch Neu-Kanzler Olaf Scholz adaptieren könnte, glaubt Scholz-Biograf Lars Haider vom "Hamburger Abendblatt". Und verrät Tipps, wie man Scholz im Interview knacken kann.

Lars Haider im Gespräch mit Brigitte Baetz | 08.12.2021

Der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz steht in einem schwarzen Anzug vor einer rot-weißen Wand und winkt.
Olaf Scholz werde als Bundeskanzler nur selten Interviews geben, glaubt Lars Haider. (www.imago-images.de)
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Amtszeit nur wenige Interviews gegeben und sich medial rar gemacht. Ihr Nachfolger Olaf Scholz werde diese Medienstrategie kaum ändern, glaubt Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblatts. Er hat Scholz in den vergangenen zehn Jahren immer wieder zum Interview getroffen und eine Biografie über den Neukanzler veröffentlicht.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

"Er ist ja genau damit angetreten, dass er all denen, die ganz gut fanden, wie Angela Merkel regiert hat, versprochen hat: ich bin so eine Art männliche Merkel. Also wenn ihr mit Merkel zufrieden seid und wollt, dass es ungefähr personell so weitergeht, dann könnt ihr mich wählen."

Scholz-Kanzlerschaft wird für Medien "keine leichte Zeit"

Für die Medien werde die Scholz-Kanzlerschaft – wie unter Merkel – keine leichte Zeit, vermutet Haider. Scholz sei nämlich jemand, der in Interviews auf Fragen gerne so antworte, wie er die Fragen höre - und nicht wie sie gestellt wurden.
Als damals noch designierter Bundeskanzler hat Scholz vor kurzem allerdings etwas getan, was seine Vorgängerin immer kategorisch abgelehnt hat: Er war zu Gast bei Bild TV und hat an der "Bild"-Spendenaktion "Ein Herz für Kinder" teilgenommen.

Scholz' Aufritte bei "Bild" und "Joko & Klaas"

Dass Scholz es Kanzler Gerhard Schröder gleichtun und mit "'Bild', 'BamS' und Glotze" regieren werde, glaubt Haider jedoch nicht. Der Neukanzler sei an jenem Tag in vielen verschiedenen Sendern zum Interview zu Gast gewesen und werde sich bemühen, alle Medienanfragen in etwa gleich zu behandeln.
Trotzdem haben die Auftritte von Scholz bei "Bild" oder der ProSieben-Show "Joko & Klaas" Haider überrascht - sie seien ungewöhnlich für den SPD-Politiker gewesen.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

"Es kann durchaus möglich sein, dass er sich in seiner neuen Funktion ein bisschen neu erfindet - dass dieses Kanzleramt wie eine Befreiung auf ihn wirkt, dass er sein Ziel endlich erreicht hat, und nun auch andere Seiten zeigen kann."

Mit Freundlichkeit und Humor zum Interviewerfolg

Als Tipp, wie man Olaf Scholz in Interviews knacken könne, empfiehlt der Chefredakteur des Hamburger Abendblatts: "Man kommt überhaupt nicht weiter, wenn man ihn provoziert oder versucht, in die Enge zu treiben."
Stattdessen solle man versuchen, Scholz mit Freundlichkeit und Humor einzuwickeln - "damit erreicht man mehr, als wenn man ihm versucht, die Pistole auf die Brust zu setzen."