Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteLänderzeitVersagt der Gewässerschutz in Deutschland?27.06.2018

Mikroplastik und DüngemittelVersagt der Gewässerschutz in Deutschland?

Der Schutz der deutschen Gewässer reicht nicht aus, auch wenn es seit vergangenem Jahr neue Gesetze gibt, sagen Experten. Und gerade erst hat auch der Europäische Gerichtshof Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte verklagt. Dabei ist die Nitratbelastung durch den massiven Gülleeinsatz nicht das Einzige, was unseren Gewässern zusetzt.

Eine Sendung von Petra Ensminger und Michael Roehl (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Städtische Arbeiter reinigen einen Uferstreifen an der Schlei von Plastikmüll.  (picture alliance/ dpa/ Carsten Rehder)
Städtische Arbeiter reinigen im März 2018 einen Uferstreifen an der Schlei von Plastikmüll (picture alliance/ dpa/ Carsten Rehder)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Gewässerschutz Schüler engagieren sich als "Plastikpiraten"

Agrarwissenschaftler über Nitrat in Gewässern Zu viele Schlupflöcher im neuen Düngegesetz

Neue Düngeverordnung Das Grundwasser vor Nitrat schützen

Hinzu kommen Verschmutzungen durch Mikroplastik und Medikamentenreste, Begradigungen und Verbauung.

Wie steht es um unsere Gewässer? Wie bedroht ist der Lebensraum der Flüsse und Seen? Was muss getan werden, damit dieser Lebensraum besser geschützt werden kann?

Gesprächsgäste:

Prof. Dr. Andreas Fath, Chemie-Professor an der Hochschule Furtwangen

Gerd Hujahn, SPD, Mitglied des niedersächsischen Landtags, wasserpolitischer Sprecher der Fraktion

Dr. Volker Mohaupt, Fachgebietsleiter Binnengewässer beim Umweltbundesamt (UBA)

Hartmut Schlepp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Landvolk Niedersachsen, Fachreferent Umweltpolitik

Wenn Sie sich beteiligen möchten, rufen Sie kostenfrei an: 00800 4464 4464 oder mailen Sie an laenderzeit@deutschlandfunk.de.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk