Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteAndruck - Das Magazin für Politische LiteraturEin wilder Ritt auf dem feministischen Besen22.06.2020

Mona Chollets "Hexen"Ein wilder Ritt auf dem feministischen Besen

Zwischen Hexenverfolgung im Mittelalter und der Diskriminierung unabhängiger Frauen in der Gegenwart gibt es Parallelen. Darum und um einiges mehr geht es im Buch der Journalistin Mona Chollet "Hexen, die unbesiegte Macht der Frauen". Ein Pamphlet zur Selbstermächtigung.

Christiane Florin im Gespräch mit Catrin Stövesand

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
rechts: Buchcover Mona Challet: "Hexen", Nautilus Flugschrift;  im Hintergrund ein Ausschnitt des Gemäldes "Zwei Hexen" von Hans Baldung Grien aus dem Jahr 1523, Städel Museum / U. Edelmann (Ausschnitt) (Cover: Nautilus Verlag / Hntergrund: Städel Museum/U. Edelmann)
Chollet wandele das Stigma der Hexe in etwas Positives um, erläutert unsere Rezensentin Christiane Florin. (Cover: Nautilus Verlag / Hntergrund: Städel Museum/U. Edelmann)
Mehr zum Thema

Hans Baldung Grien in der Karlsruher Kunsthalle Meister der Sinnlichkeit

Schamanismus in Südkorea Hexerei trifft Hightech

Die Schrecken der Nacht Hexensabbat und Dämonen

Ulinka Rublack: "Der Astronom und die Hexe" Johannes Kepler im Kampf gegen den Aberglauben

Comic-Talente Zeichnerin Olivia Vieweg blättert vor

Wenn man an das Schicksal von Hexen im Mittelalter denkt, lässt das Adjektiv "unbesiegt" im Titel stutzen. Zugleich macht es neugierig. Hexe war und ist ja zuvorderst ein Stigma, bedeutet Ausgrenzung, Geringschätzung, im besten Fall hatte man Angst vor Hexen und ihrem Wissen. Aber für die Feministin Mona Chollet war die vermeintlich böse Hexe im Märchen eher das Role Model als die liebe Gretel.

Und so schreibt sie: "Die Hexe verkörpert die von jeglicher Dominanz, von jeglicher Begrenzung befreite Frau. Sie ist ein anzustrebendes Ideal, sie weist den Weg."

Chollet wandele das Stigma in etwas Positives um, erläutert unsere Rezensentin Christiane Florin. Die Autorin referiere auch auf moderne Hexenbewegungen etwa in den USA oder in Frankreich, die aber weniger als Kult denn politisch ausgerichtet seien.

Die Autorin Mona Chollet (Nautillus Flugschrift / Mathieu Zazzo)Die Autorin Mona Chollet (Nautillus Flugschrift / Mathieu Zazzo)

Von Diskriminierung bis Gewalt

Kern des Buches ist, dass wissende, unabhängige und selbstbestimmte Frauen auch heute noch diskriminiert werden. So seien etwa alte Frauen, analog zum Mittelalter, Feindbilder geblieben. Zusätzlich zum Jugendwahn werde das Alter bei Frauen nach wie vor als etwas Hässliches und Abstoßendes dargestellt. In der männerdominierten Medizin würden Frauen anders behandelt als Männer, zumal auch von Frauen. Chollet schreibt über Gewalt im Kreißsaal, das Thema wurde in Frankreich heftig diskutiert, und die Debatte ist auch nach Deutschland übergeschwappt.

Mona Chollet ist Feministin, und die Autorin setzt viel feministisches Wissen voraus. Das Buch sei ein wilder Ritt auf dem Hexenbesen, bemerkt Christiane Florin. Es vereine Populärkultur und feministische Geschichtsforschung sowie aktuelle Diskurse.

Mona Chollet: "Hexen. Die unbesiegte Macht der Frauen", 
Edition Nautilus, Übersetzung Birgit Althaler, 288 Seiten, 20 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk