Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteZwischentöneDie Schauspielerin und Filmemacherin Maryam Zaree24.05.2020

Musik und Fragen zur PersonDie Schauspielerin und Filmemacherin Maryam Zaree

Den Adolf-Grimme-Preis bekam Maryam Zaree 2018 für ihre Rolle als Ehefrau eines libanesischen Clanchefs in der hochgelobten Berlin-Serie „4Blocks“. 2019 drehte Zaree "Born in Evin" die Suche nach der eigenen Vergangenheit. 1983 wurde sie als Tochter politischer Gefangener in einem Teheraner Gefängnis geboren.

Im Gespräch mit Klaus Pilger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Schauspielerin und Regisseurin Maryam Zaree bei der Berlinale 2019 (dpa / picture alliance / Clemens Niehaus / Geisler-Fotopress)
Die Schauspielerin und Regisseurin Maryam Zaree (dpa / picture alliance / Clemens Niehaus / Geisler-Fotopress)
Mehr zum Thema

Maryam Zaree über ihren Debüt-Film "Born in Evin" Geboren im Foltergefängnis

1985 kam Maryam Zaree mit ihrer Mutter, die aus dem Iran geflüchtet war, nach Frankfurt am Main, wo sie aufwuchs. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam. Bekannt wurde sie 2010 durch ihre Rolle in dem Kinofilm „Shahada“ von Burhan Qurbani, einem international prämierten Werk.

Tatort-Darstellerin, Theaterautorin, Grimme-Preisträgerin

Einem breiteren Publikum wurde Maryam Zaree durch ihre Rolle als Gerichtsmedizinerin Nasrin Reza im Berliner „Tatort“ bekannt. Theaterautorin ist sie mittlerweile auch mit ihrem Stück „Kluge Gefühle“, mit dem sie 2017 den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts gewann. Das Drama wurde auch in einer Hörspielfassung für den NDR produziert. Im Frühjahr 2020 gehörte Maryam Zaree auf der Berlinale zur Jury des Amnesty-Filmpreises.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk