Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 10:08 Uhr Länderzeit
StartseiteInterviewPublizist: „Wahlkampf war noch nie politikferner“ 29.09.2019

Nationalratswahl in ÖsterreichPublizist: „Wahlkampf war noch nie politikferner“

Der österreichische Publizist und Herausgeber der Wiener Wochenzeitung "Falter", Armin Thurnher, zeigt sich vom Wahlkampf in Österreich enttäuscht. Sowohl die Medien als auch die Politik, seien "sehr wenig an einer sachlichen Debatte interessiert", sagte Thurnher im Dlf.

Armin Thurnher im Gespräch mit Kathrin Hondl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Es diskutierten Sebastian Kurz (2vL/ÖVP), Pamela Rendi-Wagner (3vL/SPÖ), Norbert Hofer (L/FPÖ), Beate Meinl-Reisinger (3vR/NEOS), Peter Pilz (2vR/JETZT) und Werner Kogler (R/Die Grünen). Nationalratswahl 2019 1. Elefantenrunde  (imago/photonews.at/Georges Schneider)
In der Radio Ö1-Diskussion "Klartext" trafen am 03.09.2019 die Spitzenkandidat/innen der Parlamentsparteien sowie der Grünen zur ersten sogenannten Elefantenrunde aufeinander (imago/photonews.at/Georges Schneider)
Mehr zum Thema

Kommentar zur Nationalratswahl in Österreich Expertokratie ist auch keine Lösung

Rapperin Dacid Go8lin "Ein Troublemaker in Österreich"

Zwischen Ibiza und Volksmusik Österreich vor der Nationalratswahl

Existenzielle Themen wie Österreichs Verhältnis zur Europäischen Union und zu den Visegrád-Staaten seien "nicht mal am Rande" vorgekommen. Ebensowenig die Frage: Wie stellen wir uns den Technogiganten und ihrer Herrschaft über die Demokratien in Europa? Das sei "relativ bekümmernd", so Thurnher.

Klassische Medien sympathisieren mit Konservativen

Den Hauptgrund dafür sieht der mehrfach ausgezeichnete Publizist in der österreichischen Medienlandschaft. Die ÖVP und vor allem die FPÖ profitierten von ihrer starken Social-Media-Präsenz und die klassischen Medien sympathisierten - abgesehen vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk - "mehrheitlich mit den Konservativen". Mit ihrer Hilfe sei es dem zurückgetretenen FPÖ-Vorsitzenden Strache gelungen, sich vom Täter zum Opfer zu machen und der Skandal um Wahlkampfkostenüberschreitung, den seine Zeitung aufgedeckt habe, sei "zum Skandal für den 'Falter'" geworden.

Dossier zur Wahl in Österreich (imago images / Michael Gruber)Dossier zur Wahl in Österreich (imago images / Michael Gruber)

Ex-Kanzler Kurz hat Popularitätsschub bekommen

Thurnher erwartet nach der Wahl wieder eine Koalition aus ÖVP und FPÖ. Damit hätte Bundeskanzler Kurz "sicher das leichteste Leben und könnte am ehesten seine Agenda durchbringen." Gegen ein Bündnis mit der SPÖ spreche die Art, wie Kurz die letzte schwarz-rote Koalition gesprengt habe. Dabei seien viele Animositäten entstanden. Rechnerisch werde vermutlich auch eine "Dirndl-Koalition" mit Grünen und den liberalen Neos möglich. Da gebe es aber große Differenzen beim Thema Migration und bei sozialen Themen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk