Sonntag, 26.01.2020
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteInformationen am MittagAlarmstufe Rot nach erstem Ebola-Toten26.07.2014

NigeriaAlarmstufe Rot nach erstem Ebola-Toten

Nigeria hat an seinen Grenzen Alarmstufe Rot ausgerufen und die Vorsichtsmaßnahmen verstärkt. Nach Angaben des Gesundheitsministers starb am Freitag ein aus Liberia stammender Mann in der 20-Millionen-Metropole Lagos an der tödlichen Seuche.

Von Stefan Ehlert

Mitglieder von Ärzte ohne Grenzen  in gelben Schutzanzügen und weißem Kopf- und Mundschutz (AFP/ Cellou Binani)
Das Ebola-Virus hat Nigeria erreicht. (AFP/ Cellou Binani)
Weiterführende Information

Ebola-Virus - Eine Isolierstation für hochinfektiöse Patienten (Deutschlandfunk, Sprechstunde, 15.07.2014)

Ebola in Westafrika - Experimenteller Wirkstoff als letzte Rettung? (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 11.07.2014)

Westafrika - Aktionsplan gegen Ebola (Deutschlandfunk, Aktuell, 04.07.2014)

Außer Kontrolle - Der Kampf gegen Ebola in Westafrika (Deutschlandfunk, Eine Welt, 05.07.2014)

Ebola-Epidemie - WHO will Notfallplan erstellen (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 02.07.2014)

Bei dem Toten handelt es sich um einen 40-jährigen Mann aus Liberia. Er war über Togo nach Nigeria eingereist und nach seiner Ankunft in einem Krankenhaus in Lagos unter Karanthäne gestellt worden, teilte der nigerianische Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu mit. Alle, die mit dem Mann Kontakt gehabt hätten, seien untersucht worden.

In Lagos leben rund 20 Millionen Menschen. Das Gesundheitssystem gilt als unzureichend. An allen Häfen und Flughäfen wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Überall überprüfen Spezialisten Reisende auf Ebola-Symptome.

Die tödliche Krankheit grassiert seit dem Frühjahr in mehreren Ländern Westafrikas, darunter neben Liberia auch Sierra Leone und Guinea. Nach UN-Angaben gab es mehr als 1000 Fälle, 660 der Infizierten starben.

Das vollständige Audio können Sie bis 26. Dezember 2014 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk