Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteCampus & KarriereLehren unter Lebensgefahr13.02.2019

Nigeria vor der PräsidentschaftswahlLehren unter Lebensgefahr

Lehrkräfte in Nigeria üben ihren Beruf oft unter Lebensgefahr aus. Denn die Extremistengruppe Boko Haram, die das Land schon seit Jahren terrorisiert, zerstört Schulen - und bekämpft besonders Bildung für Mädchen. Die Lehrer versuchen, den Unterricht dennoch in die Dörfer zu bringen.

Von Udo Schmidt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge muslimische Lehrerin steht am Dienstag (20.09.2005) in einer Schule in den Bergen nördlich von Abuja, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Nigeria, im Klassenzimmer zwischen ihren Schülern. (picture alliance / Wolfgang Langenstrassen)
Besonders junge Frauen haben unter Boko Haram zu leiden - der Name bedeutet, etwas frei übersetzt, 'westliche Bildung ist Sünde" (picture alliance / Wolfgang Langenstrassen)
Mehr zum Thema

Ein Land im Zeichen der Gewalt Nigeria kurz vor den Wahlen

Nigeria Proteste und Radikalisierung

Morde in Nigeria Die Angst vorm heiligen Krieg

Textilindustrie Nigeria kämpft trotz Importverbot mit Altkleiderschwemme

Alejia Garuba ist ein junger Mann aus Maiduguri, der Provinzhauptstadt des Bundestaates Borno. Borno lebt seit zehn Jahren in Angst vor Boko Haram, den islamistischen Terrorkriegern, die vor allem gegen westliche Bildung zu Felde ziehen, mit brutalsten Mitteln, mit mörderischen Attacken und mit Entführungen vor allem von Schulmädchen. Denn für Mädchen ist Bildung Sünde, meint Boko Haram. Alejia Garuba sieht das anders, und daher hat er sich von Plan International zum mobilen Lehrer ausbilden lassen.

"Bildung ist sehr, sehr wichtig. Wir gehen von Haus zu Haus, um die Eltern zu überzeugen, wie wichtig Bildung ist. Um sie zu ermutigen, Ihre Kinder in die Schule zu schicken. Ich sage immer, wenn ich nicht zur Schule gegangen wäre, dann wäre ich jetzt nicht hier."

"Schule ist Sünde"

Jeden Morgen fährt er nun mit einem TukTuk, einem motorisierten Dreirad raus aufs Land und unterrichtet in Dörfern, in denen es keine Schule gibt. Oder keine Schule mehr gibt, weil sie von Boko Haram zerstört wurde. Dort nennen sie ihn Uncle Banana, weil er mit seinen Schülerinnen und Schülern gerne singt:

Doch was lustig klingt, ist bitterernst.

"Die Eltern schicken ihre Kinder nicht zur Schule, weil sie nichts über Bildung wissen und weil sie von Boko Haram beeinflusst sind. Schule ist Sünde, das muss erst einmal raus aus den Köpfen. Wenn wir höflich mit ihnen reden, dann verstehen sie."

Etwa 2.000 getötete Lehrer

Alejia Garuba macht seinen Job unter Lebensgefahr, denn die Boko Haram Getreuen hassen die mobilen Lehrer. Sie wollen die Menschen in Borno, vor allem wiederum die Mädchen, dumm halten. Also überfallen sie die Lehrer.

"Es ist sehr gefährlich. Fünf Tage in der Woche fahren wir in eine Gegend, in der es keine richtige Straße gibt. Das ist schon gefährlich."

Die Lehrerinnen und Lehrer, die sich trotzdem täglich raus aufs Land trauen, sind daher Helden, meinen viele. Mustafa Sharif ist Lehrer für Englisch und Mathematik. Er nehme das Risiko gerne auf sich, sagt er:

"Wir müssen das Risiko tragen. Wir wissen ja von den vielen getöteten Lehrern. Aber das Leben ist eben riskant. Und wenn, dann ist es gut, im Dienst für die Gemeinschaft zu sterben."

Starke Worte angesichts 2.000 toter Lehrerinnen und Lehrer. Und Mohammad Helfa, auch mobiler Lehrer, ergänzt:

"Die meisten Angriffe erfolgen nachts, dann bin ich nicht da. Aber drei oder vier meiner Schüler sind ums Leben gekommen."

Sagt es und startet wieder, um seinen Bildungsauftrag zu erfüllen, seinen Kampf gegen Boko Haram.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk